pr0gramm

newest / popular

Ali nix schuld Bahn Deutscher Geldautomat Dinslaken Duisburg einmal mit Profis ES 64 F4 Geldautomat Geldautomat der Hurensohn Idiotensicherer Plan Judenzug Kuchenblechmafia Money Train MRCE Dispolok Panzerknacker vs Dagobert Duck Perlen vor die säue SBB Todsichere Methode Unbekannte die Hurensöhne Zug

Tags: Ali nix schuld Bahn Deutscher Geldautomat Dinslaken Duisburg einmal mit Profis ES 64 F4 Geldautomat Geldautomat der Hurensohn Idiotensicherer Plan Judenzug Kuchenblechmafia Money Train MRCE Dispolok Panzerknacker vs Dagobert Duck Perlen vor die säue SBB Todsichere Methode Unbekannte die Hurensöhne Zug

Jan 12, 2017 - 09:18 by InfernoDildo

Comments: 61

Jan 12, 2017 - 09:21 by froozzzeeeehhhhh
ein ticketautomat hätte stil gehabt
Jan 12, 2017 - 10:05 by deleted
Wie behindert muss man sein, um zu dem Schluss zu kommen, dass DAS die beste Methode sei einen erbeuteten Geldautomaten zu öffnen?
Jan 12, 2017 - 10:30 by RollEi
Vor allen dingen: wenn der Automat erstmal offen ist, wie kommen sie unbemerkt an das Geld?
Jan 12, 2017 - 10:57 by Lokwin2
Fahrtwind sollte regeln.
Jan 12, 2017 - 12:17 by deleted
nur eine der unzähligen fragen die man sich im vorfeld stellen sollte
Jan 12, 2017 - 19:05 by Cardfox
Raben sind dafür bekannt Nüsse auf die Straße zu werfen, damit diese von vorbeifahrenden Autos geknackt werden. Nur das klappt. Sind die Raben also schlauer?
Jan 12, 2017 - 19:21 by deleted
Nein, wären sie schlauer würden sie auch nen geldautomaten nehmen und sich davon was geileres als Nüsse kaufen.
Jan 12, 2017 - 19:20 by P71
Womöglich wollten die Raben nicht mehr jede einzelne Nuss knacken, sondern sich von dem ganzen Geld viel mehr Nüsse kaufen. Nur hat das mit dem Knacken nicht so ganz geklappt.
Jan 12, 2017 - 09:41 by deleted
Dinslaken = IS-Hochburg
Jan 12, 2017 - 13:05 by Khaos762
Echt so schlimm?
Bin in Dinslaken zur schule gegangen und muss sagen da laufen meiner Meinung nach viel weniger Musel rum als in Duisburg.
Jan 12, 2017 - 17:02 by R2Deepthroat
Jap, besonders der Stadtteil Lohberg.
Insgesamt magst du recht haben, aber es geht ja nicht um den breiten Teil der islamischen Bevölkerung, sondern um "gewaltbereite Salafisten" und Syrien-Rückkehrer.
Jan 12, 2017 - 18:05 by Khaos762
Also nur 90% der islamischen Bevölkerung, puh nochmal glück gehabt.
Jan 12, 2017 - 09:52 by Lokwin2
"Durch drei bislang unbekannte Tatverdächtige wurde am 11.01.2017 gegen 17:45 Uhr direkt auf den Bahngleisen zwischen Wesenberg und Mirow, auf Höhe des Bahnhofs Am Weißen See in Wesenberg, ein ca. 1,50 m hoher Schneemann gebaut.
Der Führer eines herannahenden Zuges konnte nicht unterscheiden, ob es sich dabei um eine Person oder eben um einen Schneemann auf den Gleisen handelte und leitete eine Gefahrenbremsung ein. Dadurch entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 EUR an der Bremsanlage des Triebwagens. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen."

Soße:http://www.focus.de/regional/polizei-null-schneemann-auf-bahngleisen-fuehrt-zu-gefahrenbremsung-und-sachschaden-lk-mse_id_6483114.html
Jan 12, 2017 - 10:42 by DonPromillo
Warum gibt es Schäden an der Bremsanlage wenn man eine Gefahrenbremsung durchführt?
Jan 12, 2017 - 11:26 by Seth
Eben weil es eine Gefahrenbremsung ist... da verschleist das ganze Material und zwar gewaltig.

Is beim Auto ja auch so wenn du bei 120 voll in die Bremse latscht reibst du dir auch locker n paar Monate Gummi vo Reifen und von den Bremsklötzen ganz zu schweigen.
Jan 12, 2017 - 13:15 by andy01q
Moderne Bremsanlagen streuen bei Gefahrenbremsung einen bestimmten Sand vor die Räder. Der ist zwar noch nicht teuer, aber den nachzufüllen (und der ist erstmal nicht dort wo der Zug ist) und die Gleisen hinterher zu reinigen kostet einiges an Arbeitszeit.
Jan 12, 2017 - 12:39 by DonPromillo
Ja und wegen einmal entstehen da keine Schäden an der Bremsanlage.
Jan 12, 2017 - 13:19 by Seth
Trollst du? Biste besoffen? Oder ist das wirklich deine Meinung dass wenn man mehrere hundert Stonnen in wenigen Sekunden von 60-80 km/h auf 0 bremst dass da keine Schäden am Material entstehen?
Jan 12, 2017 - 13:07 by deleted
Vergleich doch mal die auftretenden Kräfte
Jan 12, 2017 - 12:22 by Erdnussflip
Denke auch das sich hier einer den Verschleiß bezahlen lässt.

Was mir höhsten vorstellen könnte ist das durch das Bremsen ins gleiten gekommen ist und sich so Flachstellen eingefahren hat. Dann müssen die gesamten Radsätze ausgebaut und abgeschliffen werden.
Jan 12, 2017 - 12:38 by DonPromillo
Aber das würde doch wesentlich mehr als 5000€ kosten.
Jan 12, 2017 - 12:50 by Erdnussflip
Pro Radsatz 350-500€ + 65€ Stundenlohn
Könnte also hinkommen.

Seite 3
https://www.akn.de/files/public/downloads/geschaeftskunden/radsatzaufbereitung/Werkstattnutzung%2020140926%20NfW%20Teil%20B.pdf
Jan 12, 2017 - 12:52 by Erdnussflip
Ist jetzt irgendeine Werkstatt die Google auf die Schnelle ausgespuckt hat.
Jan 12, 2017 - 10:56 by Lokwin2
Keine Ahnung! Wundert mich auch.
Jan 12, 2017 - 18:31 by SMHH
Das eine E-Lok jetzt schon als Triebwagen durchgeht... Sachen gibts.
Jan 12, 2017 - 09:28 by Eldrior
Soße: http://www.express.de/news/panorama/zug-entgleist-unbekannte-schmeissen-geldautomaten-auf-schienen---bahn-stoerungen--25523180
Jan 12, 2017 - 09:23 by SpaceSquirrel
und dann drüber beschweren das die Bahn nie pünktlich kommt... einfach Hurensöhne
Jan 12, 2017 - 09:29 by InfernoDildo
Ja ich bin persönlich ja auch starker Verfechter der Theorie, dass die Bahn in vielen Fällen keine Schuld trifft. In 80% der Fälle schmeißt sich einer auf die Gleise, zieht irgendein Hurensohn die Notbremse (hatte ich auf einer Fahrt von Berlin nach Köln 5x auf einer Strecke), oder ja... da liegt halt plötzlich ein Geldautomat auf den Schienen.
Jan 12, 2017 - 09:39 by 0ldsch00l
Die Fälle, in denen die Bahn dann nachvolziehbarerweise selbst schuld ist, sind dafür umso nerviger. Z.B., dass jeder Winter für die Bahn der erste zu sein scheint und sie deswegen vollkommen unvorbereitet trifft. Vieles lässt sich auf schlechte Personalpolitik, mittelmäßige Infrastrukturentscheidungen und kurzsichtige, bzw. unüberlegte Investitionen zurückführen...
Jan 12, 2017 - 09:45 by InfernoDildo
Ist halt wie in den meisten anderen Unternehmen auch. Positionen in denen solche essenziellen Dinge entschieden werden, werden mit irgendwelchen Theoretikern besetzt die von Mami und Papi die 30 Semester an der Privat-Uni ohne zu murren bezahlt bekommen haben und nicht ansatzweise einen Schimmer davon haben wie es "an der Front" zugeht.

Es zählt ja heutzutage nur noch was auf dem Papier steht und nicht wie viel Ahnung jemand tatsächlich von etwas hat. Außer in der Politik, da zählt nur wie oft du irgendwem den Schwanz gelutscht hast.
Jan 12, 2017 - 10:06 by Safrankuchen
Das Problem ist ja nicht das zuspät kommen. Klar ist das nervig, aber was soll man machen. Das Problem ist die miese Informationspolitik. Als im November mal die Strecke zwischen Hamburg und Kiel gesperrt war, stand ich 1,5 Stunden am Bahnhof in Elmshorn, es wurde permament gesagt, dass 4 Busse unterwegs sind. gekommen ist in der Zeit aber keine. Da fühlt man sich irgendwann nur noch verarscht. (ich bin danach mit einer anderen Bahnlinie gefahren, die selbst nach Orkanen noch fährt.)
Jan 12, 2017 - 10:07 by 0ldsch00l
Es ist ja nicht nur das.
Das Feedback, was über die armen Schweine an den 'Service'-Schaltern, die 100% ungezügelte und ungefilterte 'Kundenzufriedenheit' abbekommen, an 'die da oben' weiter gegeben wird, scheint weder anzukommen, geschweige denn umgesetzt zu werden.
Jedes Jahr murren Kunden, dass die Preise anziehen und der Service weniger wird, aber der Vorstand zieht positive Bilanz. "Die 'Verbesserungen' kommen beim Kunden an und der Umsatz stimmt."
Könnte ich ne stundenlange Wutrede drüber halten...
Als jemand der von berufswegen auf die Bahn angewiesen ist, überlegt man sicht echt, n paar Schichten extra zu schieb und ein 2tes Auto anzuschaffen.

p.s.
Fühl dich durch mein Gewüte nicht angegriffen lieber InfernoDildo - dufter Name nebenbei -, hast ja vollkommen recht, die Bahn triggert mich halt einfach.
Jan 12, 2017 - 10:46 by Relian
Was ist mit deinem ersten Auto?
Jan 12, 2017 - 10:56 by 0ldsch00l
Naja, 'wir', ich und meine Freundin, haben 'nur' ein Auto. Und weil ich keinen Aunruf bekommen will, meine Freundin sei von irgendwelchen Fachkräften auf dem Weg zur Frühschicht vergewaltigt worden, fährt sie damit.
Jan 12, 2017 - 11:48 by PendelHoden
Frau am Steuer Ungeheuer
Jan 12, 2017 - 11:53 by 0ldsch00l
Lieber das, als ein Fachkräftebastard im Schoße meiner Holden.
Jan 12, 2017 - 12:00 by PendelHoden
Das ist wohl wahr
Jan 12, 2017 - 10:08 by narfomaniac
Nur mal so eine interne Statistik: Jeden Tag springen ca. 3 Menschen vor einem Zug. Im Jahr sind es über tausend.

Bei jedem "Unfall mit Personenschaden" steht der betroffende Zug mindestens zwei Stunden. Lass das mal an einer Engstelle sein und schon wirkt sich das auf 5, 10, 20 Züge aus.

Sosehr sie hausgemachte Probleme hat, gibt es auch verdammt viele externe Einflüsse auf die Pünktlichkeit.
Jan 12, 2017 - 10:32 by 0ldsch00l
Naja, auf hochfrequentierten Strecken wäre es schon eine sinnige Sache, (Gleis-)Ausweichkapazitäten in der Hinterhand zu haben. Es muss ja nicht gleich der Springer sein, der aus dem Gleis gekratzt werden muss, der den täglichen Betrieb behindert.
Aber grade auf mit z.T. bis zu drei Verbindungen - sprich z.B. S-Bahn, Regional Express und IC/ICE - befahrenen, eingleisigen Abschnitten wirken sich schon allerkürzeste Verspätungen, wie du es sagst, regelmäßig auf vier, fünf, oder mehr Folgeverbindungen aus. Wäre vermeidbar, hätte man mehr Kapazitäten.
Jan 12, 2017 - 11:15 by narfomaniac
ja geht aber nicht überall. Oft genug passiert es ja in den Innenstädten und da ist nur begrenzt Raum vorhanden. Außerdem sind mehr Kapazitäten auch immer teuer und mehr Geld will ja auch kaum jemand bezahlen.

Schweiz wird oft gelobt, gibt aber auch ca. 4x soviel für ihr Schienensystem aus.
Jan 12, 2017 - 11:24 by 0ldsch00l
Gut, Innenstädte sind ein Problem, was Kapazitäten betrifft. Wobei bei vielen Bahnhöfen im Rahmen von Modernisierungen gerne mal mehrere Gleise weggefallen sind. Trotzdem, das Platz in Städten ein Problem ist, gestehe ich der Bahn zu.
Aber außerhalb, bzw. zwischen den Städten sieht es, was das betrifft, wieder ganz anders aus. Da steht ich schon mal an "eingleisig Engstellen" ne viertel Stunde in der Pampa, weils an anderer Stelle hakt, obwohl Gleise und Weichen in der Gegend bis vor einiger Zeit noch da waren.
Jan 12, 2017 - 11:31 by Seth
Das viel größere Problem beim Platz ist aber auch dass keine Sau Land verkaufen will ( zu nem vernünftigen Preis) für Gleise und ohne Grundstücke auf die man son Gleis bauen kann bringts halt auch nix.
Jan 12, 2017 - 11:42 by 0ldsch00l
Die Infrastruktur, die seit einigen Jahren konsequent vernachlässigt und zurückgebaut wird, hing ja auch nicht lose in der Luft.
Manchmal entsteht der Eindruck, dass die Bahn bei Modernisierungen und 'Umstrukturierung' Behinderungen im Betrieb -welche alle regelmäßigen Bahnnutzer kennen- in ihren Planungen lediglich mit einem "Ach das wird schon passen!" berücksichtigt.
Jan 12, 2017 - 11:45 by Seth
Ja wo der sinn hinter "oh da haben wir zwei gleise aber wenn alles nach plan läuft brauchen wir nur eins also kann das andre ja weg das spart wartugskosten." Is verschließt sich mir aber so müssen die verantwortlichen ja offenbar denken oder?
Jan 12, 2017 - 11:51 by 0ldsch00l
Ja, ist zwar überspitz ausgedrückt, aber genau so kommt es mir z.T. vor.
Dass schecht oder kaum frequentierte Verbindungen und Infrastruktr nicht in sinnlosem Maaße aufrecht erhalten werden sollten, seh ich ja ein. Aber dann so konsequent zusammenzurationieren, dass am Ende der Kunde im wahrsten Sinne auf der Strecke bleibt, ist auch keine Lösung.
Jan 12, 2017 - 12:37 by narfomaniac
Die pflege der Strecken kostet natürlich auch nicht wenig. Da muss man sehen wieviel Verkehr auch wirklich auf der Strecke ist... auf dem Land lohnt das Aufkommen oft nicht für eine große Infrastruktur.
Jan 12, 2017 - 13:51 by 0ldsch00l
Das ist natürlich richtig. Wie ich an anderer Stelle schon sagte, auf wenig frequentierten Strecken mit lediglich ein paar Verbindungen am Tag wäre sowas natürlich Humbug, da ja dort sowieso generell weniger los ist. Darum geht es mir auch nicht in erst Line.
Bei hochfrequentierten Strecken, z.B. zwischen Städten in NRW, sind auf einem Gleis mehr als eine Verbindung aber eher die Regel.
Da kommt es halt häufiger vor, dass sich diverse Verbindungen mit Verschiedenen Haltepunkten auf einem Gleis im Weg sind. Fährt eine S-Bahn 4-5Minuten Später ab, bremst sie einen Regional Express, der sie sonst 2 Minute vorher locker an einem Haltepunkt überholt hätte. Ähnlichs gilt, wenn eine S-Bahn oder eine RE 'eben noch' einen IC/ICE, Thalys, oder sonst was vorbei lassen muss. Vom Güterverkehr, der auch noch irgendwo über die Gleise will gar nicht zu reden... So staffeln sich Verspätungen, Anschlüsse werden nicht erreicht und an schlechten Tagen kann es schon mal zu stundenlangen Verspätungen kommen.
Und trotzdem baut die Bahn weiter Infrakstruktur ab, wo z.B. Ausweichgleise o.ä. Wunder wirken könnten. UND das alles noch bei ständig steigenden Preisen und Abbau von Servicepersonal.
Jan 13, 2017 - 10:45 by narfomaniac
gerade bei S-bahn linien noch einen Punkt. : Vieles was unsinnig erscheint und der Bahn vorgeworfen wird, ist aber nicht deren Werk sondern liegt begründet im Ausschreibungsverfahren der öffentlichen Träger.

Will damit nicht sagen, dass die Bahn selbst auch so unfug verzapft, aber kenne auch viele Beispiele da darf sie nicht anders.

S-Bahn-linien werden von den zuständigen Bezirken ausgeschrieben. In dem Ausschreibungsverfahren legen die Städte mittlerweile jeden Furz fest. Welche Züge, wieviele, was für welche, welche Taktung. Welche Geräusche beim öffnen der Türen (in manchen Städten ein wirkliches Hurensohngeräusch)

Da darf man sich also gerne beim Amt beschweren und nicht bei der Bahn.
Jan 12, 2017 - 10:57 by SigHansen
Ich gebe dir in der Theorie Recht, tatsächlich scheint es aber so als sei ein infrastruktureller Ausbau des Schienennetzes seit den 1960er Jahren vollkommen vernachlässigt worden. In Anbetracht des Wachstums von Bevölkerung und allgemein der Notwendigkeit steigender Mobilität kann ein "antiquiertes" Schienennetz kaum ausreichend sein.
Ausweichstrecken stehen so bei einem Vorfall auf der Schiene nicht ausreichend zur Verfügung. So wie einige hier schon geschrieben haben, wird die selbe Strecke ja teilweise von IC/ICE, Regionalbahn und so weiter benutzt.
Jan 12, 2017 - 12:09 by SigourneyWeaver
Irgendein Spaten hat vorgestern in der S-Bahn aus irgendeinem unerkennbaren Grund den Notruf gedrückt und dann ist die gesamte S-Bahn ausgefallen, alle aus der Bahn mussten aussteigen und in die nächste, 20 Minuten später, einsteigen.
Bei den Ansagen des Schaffners hast du ebenfalls die Wut auf besagten Spaten hören und spüren können.

Und ich bin ehrlich, ich habe lieber gelegentlich 5 Minuten verzögerung weil ein Zugwagen nicht vorschriftsgemäß läuft als dass wir hier Indien-artige Zustände erfahren.
Jan 12, 2017 - 09:32 by deleted
Ich verstehe deinen namen nicht.
Jan 12, 2017 - 09:28 by deleted
Wetten dass die angestellten es selbst waren? Unverletzt,.. Gas nicht explodiert.. Sehr auffällig
Jan 12, 2017 - 09:30 by Kettensaeger
01/12 was an inside job!
Jan 12, 2017 - 10:35 by Eskalibre
Könnnte der Automat aus Wolfsburg seien. vor paar Tagen haben die da einen rausgerissen..
Jan 12, 2017 - 11:46 by PendelHoden
wie heißt der Bürgermeister von wesel?
Jan 12, 2017 - 11:51 by InfernoDildo
Ulrike Westkamp
Jan 12, 2017 - 12:00 by PendelHoden
Esel!
Jan 12, 2017 - 10:23 by Neuschwul
Ich denke eher, dass sie dachten der Zug öffnet das Ding wie ein Dosenöffner.. Aber dämlich wie Sau ist es dennoch.
Jan 12, 2017 - 12:19 by Dork
Würde gegen die Täter wegen Terrorismus ermitteln. Da hätten auch Hunderte sterben können.
Jan 12, 2017 - 10:05 by Vanorim
Bin eben dran vorbei gefahren. Noch immer steht alles still und der Reparaturzug der Bahn steht dort. Presse hat sich versammelt, Hubschrauber kreisen über dem Bahnhof. Zudem fliegen Drohnen über das Gleis.
Jan 12, 2017 - 09:30 by Kettensaeger
01/12 was an inside job!