pr0gramm

newest / popular

.exe 30 Jahre Sonnenstudio Alle ballern aww Awww blau.exe das pr0 mag echsen Falten keiner stirbt komische kadse lindwurmzögling MDMA niedlich Noppen Pokemon Suizid in den Kommentaren Toke Tokeh

Tags: .exe 30 Jahre Sonnenstudio Alle ballern aww Awww blau.exe das pr0 mag echsen Falten keiner stirbt komische kadse lindwurmzögling MDMA niedlich Noppen Pokemon Suizid in den Kommentaren Toke Tokeh

Apr 21, 2017 - 11:26 by brigittegauss

Comments: 55

Apr 21, 2017 - 13:07 by Barium
Mein Bruder hat sich gestern Nacht vor einem Zug geworfen, hat nicht mal einen Abschiedsbrief hinterlassen (habe zumindest bisher keinen gefunden). Ich habe ihn recht gern gehabt, war manchmal ein bisschen anstrengend mit ihm zu diskutieren da er oft nicht sachlich geblieben ist und ich habe ihn auch nicht so oft gesehen, da er aufgrund seiner Depressionen lange in diversen Kliniken gelebt hat. Wollte er jetzt eigentlich auch wieder, habe ihn letztes Wochenende noch gesehen da sich das alles ein bißchen verzögert hat.

Naja, jetzt gab das galt ordentlich Trauer, meine Mutter kommt recht gut klar, das Verhältnis zwischen meiner Mutter und meinem Bruder war aber im Prinzip seit 10 Jahren nicht mehr existent, hat sich zwar immer mal nach seinem Befinden erkundigt aber ansonsten gab es da kaum Kontakt. Meinen Vater hats ziemlich mitgenommen, habe ihn noch nie so verzweifelt gesehen.

Jetzt ist es nur so das mich das alles irgendwie gar nicht interessiert, hart gesagt. Ich betrachte Suizid als valide Lösung, drastisch, aber nüchtern betrachtet effektiv und nachhaltig. Von daher akzeptiere ich das so, natürlich war ich die letzten beiden Stunden auch recht durch den Wind, habe auch ein bißchen geweint aber mittlerweile denke ich mir nur noch sowas wie "hm, immerhin muss ich ihm jetzt nicht mehr die 100€ zurückzahlen die ich ihm noch schulde" und mich nervt es das jetzt sowas wie die Beerdigung kommt und das ganze Programm. Völlig kalt und Empathielos, habe auch keinen Bock die ganzen Leute zu trösten.

Das ist es was mich an der Sache am meisten schockiert, diese Denkweise von mir. Durch Mobbing vor einigen Jahren und der Tatsache das ich nie ne Freundin hatte, mich also auch ungeliebt fühle, kann ich mir diese Abschottung gegen Emotionen und Gefühlslosigkeit schon ein wenig erklären, aber irgendwie ist das schon krass. Das hat ja wahrscheinlich auch große Auswirkungen auf mein Leben, sämtliche Emotionen wie z.B Liebe werden dadurch abgeschwächt weil das logische und rationale Denken immer im Vordergrund steht.

Mich würden mal ein paar Meinungen dazu interessieren.
Apr 21, 2017 - 13:14 by brigittegauss
Mein Beileid ...
Ich denke du brauchst jetzt erst mal ein bisschen Zeit für dich um damit richtig umzugehen. Mach dir keine Vorwürfe ... jeder reagiert nun mal anders, wenn so etwas passiert.
Apr 21, 2017 - 13:22 by Barium
Danke.
Der Punkt ist halt das ich damit schon fertig bin, also mit dem "richtig umgehen". Habe die Nachricht vor etwa zwei Stunden erfahren und habe vor einer halben Stunde erstmal gefappt, musste mich ein bißchen konzentrieren um nicht abzuschweifen aber an sich wäre es mir jetzt am liebsten wenn ich von der Geschichte nie wieder was hören muss. Fühlt sich irgendwie alles normal an. Jeder "normale" Mensch trauert ja teilweise Wochen wenn der eigene Hund stirbt, ich habe etwa eine Stunde um meinen eigenen Bruder getrauert. Das macht mir Angst.
Apr 21, 2017 - 13:28 by brigittegauss
Und du glaubst nicht, dass das eher eine Art "Abwehrreaktion" von dir ist ? Vlt kommt diese Trauer von der du sprichst erst nach ein paar Tagen. Wenn die Nachricht erst vor zwei Stunden gekommen ist, stehst du gerade vlt noch unter Schock und diese Normalität ist ein Schutzmechanismus.
Apr 21, 2017 - 13:33 by Barium
Vielleicht, aber ich denke nicht. Dafür ist die Sache jetzt schon zu klar, mein Bruder hat sein Leid beendet, er ist für immer tot und nie mehr lebendig. Aber ja, vielleicht kommt da noch was hoch, mal sehen.
Apr 21, 2017 - 13:45 by brigittegauss
Vor drei Jahren ist der Bruder einer Freundin bei einem Autounfall gestorben und ich war dabei als sie die Nachricht bekommen hat. Sie hat es völlig sachlich aufgenommen ohne auch nur ein geringstes Zeichen von Trauer oder sonstigem zu zeigen. Da ich das ziemlich komisch fand, (Ich war total am Ende, als wir die Nachricht bekommen haben) hab ich gefragt ob ihr wirklich klar ist was passiert ist und ob es ihr "egal" wäre. Sie meinte das sie sich der Situation völlig bewusst ist und wollte danach einfach weiter Musik hören. Nach zwei oder drei Tagen hat sie dann angefangen zu trauern...Klar jeder Mensch ist anders aber ich könnte mir gut vorstellen, dass das bei dir vlt auch noch kommt.
Apr 21, 2017 - 13:49 by Barium
Ja sehen wie mal, ich hoffe es fast da es mir zeigen würde das ich noch sowas wie Mitgefühl für andere Empfinden kann.
Apr 21, 2017 - 13:54 by brigittegauss
Also allein das du das hier alles schreibst zeigt ja schon, dass es dir nicht egal ist. Wenn es jetzt tatsächlich nicht besser (oder schlechter) wird, kannst du dir auch immer noch professionelle Hilfe suchen (Ich weiß dass das ziemlich unangenehm ist aber es hilft glaub mir). Das was ich hier schreibe sind meine Gedanken zu der Sache. Ob das jetzt richtig oder falsch ist, kann ich dir leider nicht sagen da ich kein Psychologe bin.
Apr 21, 2017 - 13:59 by Barium
Die Tatsache das mir der Tod meines Bruders unrelevant erscheint, ist der Grund warum ich hier schreibe. Das sagt ja an sich viel über meine Persönlichkeit aus und dazu wollte ich ein paar Meinungen hören, weil ich mir Sorgen um mich selbst mache.
Apr 21, 2017 - 14:03 by brigittegauss
Okay also meine Meinung dazu ist, dass du wahrscheinlich grad einfach noch unter Schock stehst und die selbst einfach noch ein bisschen Zeit geben musst. Hast du schon mit deiner Familie/Verwandten darüber geredet? Also das dich die Tasache dass dich das völlig kalt lässt, iwi beunruhigt.
Apr 21, 2017 - 14:11 by Barium
Ne, darüber werde ich mit denen auch nicht reden, das würde ja schon krass kommen, alle am verzweifeln und ich so "juckt mich nicht".
Apr 21, 2017 - 14:20 by theUpsider
Darf ich fragen wie alt du ca. bist?
Ich denke jüngere Menschen haben das nicht so mit der Trauer.
Apr 21, 2017 - 14:27 by Barium
20. Woran könnte das liegen? Mehr Zeit mit einem Menschen verbracht je älter man wird, daher mehr Verbundenheit? Ich hätte ja sogar noch das Gegenteil angenommen, Kinder verstehen ja vielleicht nicht warum die Oma sterben musste (sie war alt) und einem Erwachsenen ist das ja schon klar, je älter die Eltern werden, desto höher die Wahrscheinlichkeit dass sie sterben.
Apr 22, 2017 - 01:45 by Zaubershow
War der Kontakt denn intensiv? Wenn nicht, war er dir halt nicht wichtig genug. Kann ja auch gut sein.
Apr 21, 2017 - 15:55 by DrNonsens
Ich funktioniere exakt deiner Beschreibung entsprechend, also wie du. Meine Prognose, lautet, dass du bei der Beerdigung und dem Brimborium darum herum etwas merken wirst (bis hin zu ein paar einzelnen Tränen die sich selbstständig machen), sonst nicht viel. Das ist aber auch ok. Jeder fühlt unterschiedlich stark und es gibt eine eher kleine Gruppe derer, die nur eingeschränkt empfinden können. An Anderen brauchst du dich keinesfalls messen. Du musst dir dir deswegen folglich keinerlei Vorwürfe zu machen. Es gibt keinen Verpflichtungskatalog für Ausmaß und Typ deiner Reaktion auf bestimmte Ereignisse.
Apr 21, 2017 - 15:56 by DrNonsens
Hm. Ein paar kommata zu viel bzw. Zu wenig, da zu häufig umformuliert.
Apr 21, 2017 - 14:36 by M0usse0lini
Nach "Verena Kast" gibt es 4 Trauerphasen.

Die erste nennt man das "nicht wahrhaben wollen."
Auch die Schockphase genannt.

Die Zweite ist die der "aufbrechenden Emotionen".
Da geht das Geheule los. Kann locker ne Woche dauern, bis du da hinkommst.

Die Dritte ist das "Suchen und Sich–Trennen". Auch Ablösungsphase genannt.

Und die Vierte ist die Phase des "neuen Selbst- und Weltbezugs".
So eine Story verändert. Ob du willst oder nicht.
Erst da kommst du einer Verarbeitung Nahe.

BTW, das kann Jahre dauern.

Überwinde erstmal den Schock - Körper und Geist regelt.
Mein Beileid!
Apr 21, 2017 - 14:49 by Barium
Ja aber die Leute die die erste Phase durchleben sind ja eher so "das kann nicht sein, das ist alles nicht war, ich träume und werde gleich aufwachen" drauf, ich bin eher "Ja gut, mein Bruder ist tot, wenigstens geht es ihm jetzt nicht mehr schlecht".
Eigentlich habe ich diese Phasen schon durchgemacht, nur in einer Stunde. Direkt nachdem ich das erfahren hatte war es vom Gefühl her "Das kann nicht sein, warum hat er das getan", dann war ich bei meinem Vater zusammen mit meiner Schwester und es war Trauer, danach "okay, er ist tot, naja für ihn ja eventuell ganz gut" und dann kam da noch so die Erkenntnis das Leute die man gerne hat ja echt schnell für immer weg sein können.
Also entweder das kommt alles nochmal hoch, oder es bleibt wies ist.
Man muss halt bedenken das dieses Konzept so nicht auf jeden Menschen angewandt werden kann, da es ja von der Einstellung zum Tod und sterben des betroffenen Menschen beeinflusst wird.
Apr 21, 2017 - 18:11 by Ortograhf
Dass Du darauf pochst, dass es Dir einfach egal ist und dass Du in Phase 1 nicht so reinpasst, spricht ziemlich für Phase 1.
Apr 21, 2017 - 14:00 by Ipowk
ich denke, du stehst unter schock. du scheinst noch nicht ganz verstanden zu haben, was da eigentlich passiert ist. das ist eine schutzreaktion des körpers. das geht vorbei. wenn du in der lage bist mit dem schmerz umzugehen, den dein verlust verursacht, wirst du auch die trauer spüren.
Apr 21, 2017 - 14:09 by Barium
-Mein Bruder ist jetzt Gulasch
-Es geht ihm jetzt objektiv betrachtet besser (Wenn Tod>schlechtes Leben)
-Ich werde nie mehr einen Joint mit ihm rauchen oder ein Bier trinken und dabei über Gott und die Welt philosophieren können.
-Ich muss mir trauernde Leute antun (belastet mich tatsächlich immer recht hart, selbst als der Vater einer Freundin gestorben ist, den ich nur durch meine Eltern kannte, war die Beerdigung echt hart für mich. Sein Tod völlig irrelevant, habe ihn ja nicht wirklich gekannt)
-Ich schulde ihm keine 100€ mehr

Irgendwie wirkt das jetzt nicht so als wäre da noch irgendwas, was die mich zum trauern bringen könnte. Aber abwarten ist wohl das einzige was ich machen kann.
Apr 21, 2017 - 15:26 by gravi
Wissen ist nicht gleichzusetzen mit begreifen/verstehen bzw. verarbeiten...
Emotionale Taubheit kann ich bestätigen. Bei mir hat sich eine solide ist mir egal Haltung gegenüber meinen Mitmenschen entwickelt.
Das einzige was mir noch Leid tut sind Tiere. (Todesfall Verwandter 1. Grades ~5 Jahre her)
Apr 21, 2017 - 13:19 by WuTight
Ich denke es ist schwer zu sagen was der Grund dafür ist das du diese emotionalen Barrieren aufgebaut hast. Ich denke das ist ein Zusammenspiel von vielen Bereichen und der darausfolgenden Abwehrhaltung.

Trotzdem solltest du was dein rationales/logisches Denken angeht einen Gang zurückfahren. Nicht immer ist das was logisch und sinnvoll erscheint auch das, was dich eventuell in manchen Momenten glücklich oder traurig macht.

Ein Beispiel aus einem anderen Bereich:
Ich selber war jetzt mehr als zwei Jahre Single, habe alle Frauen früher oder später abblitzen lassen wg schlechten Erfahrungen und der daraus resultierenden Abwehrhaltung. Es war logisch und sinnvoll nichts einzugehen, so kann man nicht verletzt werden - dennoch war ich nicht glüklich. Dann habe ich mich vor 3 Monaten endlich wieder drauf eingelassen. Es ist ein großer Schritt und es gibt viel hoch und runter was meine Gefühle angeht und es ist definnitiv nicht perfekt. Aber es es macht mich trotzdem glücklicher als davor.

Vllt als Denkansatz - nicht alles was logisch erscheint macht dich glüklich. Mein Beileid wünsche ich trotzdem.
Apr 21, 2017 - 13:30 by Barium
Ich weiß nicht wie ich das zurückfahren soll, ein Mathematiker kann ja auch nicht einfach sagen "1+1 ist nicht mehr 2" und das dann ernsthaft glauben. Genauso wie Suizid wahrscheinlich mein gesamtes Leben eine Lösung sein wird, die Erklärung ist zu simpel und wissenschaftlich das ich sie nicht mehr ablehnen kann.
Apr 21, 2017 - 13:48 by JDMlord
solltest dir mal Dexter reinziehen - das ist genauso einer
Apr 21, 2017 - 23:19 by swusch
Teilweise kann ich mich in deinem Kommentar gut wiederspiegeln, bei mir ist zwar jetzt noch kein Familien Mitglied gestorben aber ich denke so ziemlich auf die selbe art, frage mich ab und zu auch wie ich mich fühlen würde, wenn mein Bruder Suizid begehen würde(war auch schon in Kliniken etc.) Oder andere Familien Mitglieder. Bis jetzt haben mich solche Gefühle aber dennoch ziemlich Kalt gelassen. Aber jeder Mensch geht ja komplett anders mit einer Tragödie um. Vielleicht kommen erst in einpaar Tagen oder Woche deine wahren Gedanken über denn Vorfall zum Vorschein. Mein Beileid
Apr 21, 2017 - 21:30 by h8
versuchs mal mit "mindful meditation". or lsd ;).
kenne das ganz gut von mir. deine emotionen dissoziieren, weil sie dich überfordern. du bist quasi abgestumpft. muss aber nicht so bleiben!
Apr 21, 2017 - 13:16 by MChulz
Habe mich ähnlich gefühlt, als meine Großmutter gestorben ist, aber ich habe damit kein Problem. Ich habe mich damit abgefunden, ein wenig emotionaler Mensch zu sein, aber ja, ich habe auch Probleme im sozialen Umgang. Ich habe mich noch nie von einem Psychologen untersuchen lassen, aber einige meiner Bekannen (sie Freunde zu nennen wäre übertrieben) meinten ich würde soziopathische Züge zeigen.
Apr 21, 2017 - 13:24 by Barium
Wenn meine Großeltern sterben (die ich 2-3 mal im Jahr sehe und auch nie Lust habe sie zu besuchen) wird mein zweiter Gedanken wahrscheinlich sein "geil, jetzt wird geerbt".
Apr 21, 2017 - 13:16 by rotznase
Mein herzlichstes Beileid.
Schau einfach mal wie sich die Situation noch entwickelt. Scheinst aber mit der Situation gut zurecht zu finden.
Apr 21, 2017 - 13:23 by Barium
Danke, ja im Prinzip "zu gut".
Apr 21, 2017 - 13:18 by T4b
Ja das ganze braucht nun Zeit bis das richtig verarbeitet wird. Deine Rationalität kann ich nur zu gut verstehen, jedoch musste zumindest ich um mich selbst zu schützen diese teilweise ablegen und Emotionen wieder in mein Leben lassen. Rationalität kann bei Entscheidungen oftmals sehr praktisch sein, jedoch nehmen Sie zumindest mir die Freude am Leben. Das tolle jedoch ist, dass man sich alles wieder antrainieren kann wie es einem gefällt !
Apr 21, 2017 - 13:28 by Barium
Ja das mit der Freude kenne ich. Mein Leben war und ist im Prinzip dadurch "grau" geworden, nicht schlecht da negative Emotionen mit Hoffnung das die Zukunft besser wird verdrängt werden, aber positive Emotionen eben nicht durchkommen d.h nicht so richtig wahrgenommen werden. Deshalb wünsche ich mir auch recht oft ich wäre einfach ein Downie, geistig Gemüse aber immerhin keine Fähigkeit sich über komplexe Zusammenhänge Gedanken zu machen. Rationalität wurde zum Fluch als ich daraus meine Religion gemacht habe, sie zeigt mir immer wie schlecht mein Leben ist.
Apr 21, 2017 - 15:30 by T4b
Naja hier liegt eben das Problem der Rationalität...Es bist ja nicht du, der Rational ist sondern ein Teil deines Gehirns kombiniert Dinge und behauptet vom Ergebnis, dass dies die wahre Wirklichkeit ist ! Leider beachtet das Gehirn die SItuation nicht allumfassend ( kann es gar nicht ) deswegen erscheint dir dein Leben schlecht. Es ist schon wirklich teils lachhaft durch welche Mittel man seine "Rationalität" ( das Gehirn ) wieder positiv stimmen kann..... Wenn ich dir dazu ein Buch empfehlen kann : Solve for Happy von Mo Gawdat
Apr 21, 2017 - 13:31 by BlaggFagg
Erst mal mein Beileid, falls du angebracht ist. Vorab:
Ich bin keineswegs Psychologe oder etwas vergleichbares.
Ich glaube aber, dass diese empathielosigkeit bzw. Gleichgültigkeit gegenüber so einer Sache möglicherweise eine Art emotionale Schockstarre ist. Ich habe das bei mir selbst und bei vielen anderen erlebt, dass nach schwerwiegenden Schicksalsschlägen, wie der Tod einer geliebten Person oder das Scheitern langer Beziehungen, in die man viel Hoffnung gesteckt hat, als erste Reaktion erstmal eine gewisse Taubheit vorherrschen kann. Kein Glücksgefühl, kein Traurigsein, einfach "nichts".
Die Trauer, ja manchmal sogar depressive Phase, schlich sich dann erst langsam ein. Möglicherweise ist das ganz normal und einfach ein unbewusster schutzmechsnismus, um die Verarbeitung solcher Erlebnisse zu erleichtern.
Nichtsdestotrotz, mir tut dein Verlust leid und ich wünsche dir und deiner Familie die Kraft, dum ihr braucht.
Apr 21, 2017 - 13:34 by BlaggFagg
Autokorrekt der hurensohn. Ich bitte um Entschuldigung, sollte das ein oder andere Wort an einer Stelle wenig sinnvoll erscheinen
Apr 21, 2017 - 13:46 by Barium
Danke für deine Wünsche, diese Taubheit habe ich schon seit Jahren, der Tod von Tieren oder Kindern geht mir nicht ansatzweise nahe, im Gegensatz zu vielen anderen, wie ich hier schon oft aus den Kommentaren entnehmen konnte. Ich würde jemandem halt auch kein Beileid wünschen (zumindest nicht aus Überzeugung sondern nur wenn es schlauer wäre), ja sogar einer der ersten Gedanken nach dem meine Mutter mir das mitgeteilt hat, war an diese zerfetzten Leichen auf Nsfl und ob man meinem Bruder wohl auch als Gulasch die Tage hier bewundern kann (eher nicht, da nachts).
Oder das er ja schon ein Arschloch ist, einmal weil er da jetzt irgendeine Arme Sau von Lokführer geschockt hat (Passagiere wohl eher weniger, wird der Uhrzeit nach eher ein Güterzug gewesen sein) und das sowas Geld kostet und Leute die Sauerei wegmachen müssen.
Naja mal sehen wie die nächsten Tage werden, wohl eher schlechter weil mein Vater mich bei sich haben möchte (den Wusch erfülle ich ihm auch nur aus Höflichkeit) und der mich am Ende noch die 600km zu seinen Eltern mitschleppen wird, da er ihnen das nicht am Telefon sagen will. Dann die Beerdigung (das wurmt mich ein bisschen, mein Bruder hat sich nicht verabschiedet und nochmal sehen werde ich ihn wohl auch eher kaum) was noch mehr trauernde Leute bedeutet.
Apr 21, 2017 - 15:16 by M0nte
Ich bin der Auffassung das man nie falsch oder zu wenig trauert. Das kommt alles mit der Zeit. Man sollte sich auch nicht schlecht fühlen deswegen. Es geht einem ja schon schlecht genug, auch wenn das vielleicht nicht so scheint.
Apr 21, 2017 - 14:15 by Druadan
Nun, als meine Großvater letztes Jahr gestorben ist hat mich dies am Anfang auch nicht gejuckt. War halt so, war sowieso besser so. Die Trauer kam ein wenig während der Beerdigung durch. Nach ein paar Tränen war dann aber auch wieder Schluss, allgemein habe ich bei allen Todesfällen in meinem Umfeld bisher selten etwas gespürt.

Bin wsl. kein wirklich emotionaler Mensch, andererseits ist der Tod endgültig und ist meist besser für die Person.

Außerdem finde ich das Trauer kein Liebesbeweis ist, kann auch nicht trauern und die Person wirklich vermissen / geliebt haben.
Apr 21, 2017 - 14:20 by Barium
Ja die Beerdigung wird hart, wenn andere Trauern kommt das bei mir (zumindest äußerlich) auch durch.
Apr 21, 2017 - 14:22 by Druadan
Ja genau das war bei mir ebenfalls der Effekt, äußerlich kamen Tränen aber innerlich hab ich mich gefragt was es dann beim Traueressen wohl gibt.
Apr 21, 2017 - 14:30 by Barium
Meinen Bruder als Gulaschsuppe, lul. Solche Witze kann ich jetzt schon machen, naja mal sehen wies kommt im Leben. Zeigt mir vielleicht auch auf, das man bewusster mit Menschen die man gerne hat umgehen muss, sie können von heute auf Morgen einfach weg sein.
Apr 21, 2017 - 14:45 by Druadan
Da hast du nicht unrecht, ebenfalls hat es mir gezeigt das ich bewusster mit Menschen umgehe die ich mag, jedoch die die ich nicht mag und nicht " nützlich " ( weiß nicht genau wie ich es sagen soll ) waren, habe ich alles gekappt. Lebe nun glücklicher, mehr Freizeit und mehr wertvolle Zeit mit Freunden die es wert sind.

Ich denke du weißt wie ich das ganze meine.
Apr 21, 2017 - 12:56 by Unbefriedigend
Sind Geckos schwierig zu halten?
Apr 21, 2017 - 13:05 by Redlex
Also auf dem Bild sieht es sehr einfach aus. Bei einem größeren Exemplar, braucht man aber eventuell noch die zweite Hand.
Apr 21, 2017 - 13:05 by DuInZehnJahren
Das kommt ganz auf die Art an so sind zB Leopardgeckos super einfach zu halten vergleichbar mit Bartargamen.
Apr 21, 2017 - 13:07 by hartwurzelholz
Meist reicht ten. Manchmal brauchts eleven.
Apr 21, 2017 - 11:48 by Mightyowl
Wasn das für ne Art?
Apr 21, 2017 - 11:51 by brigittegauss
müsste ein Tokay Gecko sein
Apr 21, 2017 - 12:37 by KrabbenLord
Tokeh
Apr 21, 2017 - 12:42 by FetterWikinger
Okay. Danke.
Apr 21, 2017 - 13:01 by BuddyCasino
*Okeh. Danke.
Apr 21, 2017 - 13:49 by Ashrak
Wieso wird hier Kadse getaggt? Ich dachte kein Fell heißt Kefer?
Apr 21, 2017 - 15:39 by FakeOrakel
Ist das ein Gecko, wenn ja welche Rasse?
Apr 21, 2017 - 15:00 by SleepingDog
Das Viech mal auf MDMA schmusen ^^