pr0gramm

newest / popular

Aktien Beim scrollen Aktionär geworden Borussia Dortmund würde das pr0 investiert das pr0 lernt Aktien Der ewige peppe1337 Der Markt reagiert über! f man hat ja eh keine Kohle f man weiß ja nie falsche Zielgruppe flatex hat Borussia Dortmund Aktien how to jude Jude par excellence Kolja rotiert Mausrad beantragt Insolvenz pr0texter Quartalsbericht Rendite Schekel Stocks verdammt richtiges grau Wirtschaftsform des Friedens

Tags: Aktien Beim scrollen Aktionär geworden Borussia Dortmund würde das pr0 investiert das pr0 lernt Aktien Der ewige peppe1337 Der Markt reagiert über! f man hat ja eh keine Kohle f man weiß ja nie falsche Zielgruppe flatex hat Borussia Dortmund Aktien how to jude Jude par excellence Kolja rotiert Mausrad beantragt Insolvenz pr0texter Quartalsbericht Rendite Schekel Stocks verdammt richtiges grau Wirtschaftsform des Friedens

Apr 21, 2017 - 15:07 by peppe1337

Comments: 206

Apr 21, 2017 - 15:15 by freakwatcher
Wieviel Geld hast du investiert und wieviel Gewinn hast du bis jetzt gemacht?
Apr 21, 2017 - 15:44 by affewaffe
10€ Portfoliowert im ersten Quartal um 8,44% auf 10.844€ erhöht.
Apr 22, 2017 - 00:58 by Randomshit
Geil! Gleich wieder anlegen! IN KOKS UND NUTTEN!!!
Apr 21, 2017 - 15:51 by CrystalFlash
steht doch da 8%

falls er 1000€ investiert hat hat er 80€ gemacht
bei 10.000€ warens 800€

ka ob dann noch Abschlagssteuer und so scheiß zu bezahlen is
Apr 21, 2017 - 16:28 by peppe1337
Steuern und Gebühren sind vom Betrag schon abgezogen. Reiner Gewinn ist bemessen.
Apr 21, 2017 - 18:35 by ignazscholl
Dennoch ist deine Marge erheblich zu schmal.

Ich finde es super, sich Gedanken übers investieren zu machen. Allerdings will ich einen Gedanken zu deinen Ausführungen ergänzen:

Deine Ziele sind viel zu niedrig. Du musst als Ziel den Vergleichsindex deutlich schlagen. Dein Vergleich sollte stets das Investment in einen ETF auf den Vergleichsindex sein. Der ETF ist bei den Gebühren deutlich besser, bietet dir eine bessere Absicherung gegen Abwärtsbewegungen in Einzelwerten und ist im Gegensatz zum Aktiendepot "wartungsarm".

Wenn du sinnvoll in Aktien investieren willst, brauchst du zur Deversifikation mindestens 20k (keine Einzelposition unter 2k, mindestens 10 Positionen) und jede Menge Zeit und Ahnung. Das meiste Geld an der Börse wird von Profis bewegt. Es ist schlicht naiv zu glauben, dass man mit 20h Youtube-Videos Profis outperformen kann.

Bei Interesse an weiterem Austausch schick mir ne PM, helfe gerne weiter, wenn du "richtig" investieren lernen willst. Sorry für die Oberlehrer-Attitüde. Just my 2 cents
Apr 22, 2017 - 00:22 by gulli92
Möge er einen Post erstellen, wenn er schon die Attitüde dazu raushängen lässt.
Apr 23, 2017 - 00:55 by Achtzig20
Stimme deinen Beitrag absolut zu, obgleich ich nicht verstehen kann, warum die Leute in ETFs investieren. Wenn ich mich mit der Thematik ein wenig beschäftige, stelle ich schnell fest das es nicht schwer ist sich ein eine Fondsauswahl zusammen zustellen die deutlich besser performt als ETFs. Natürlich ist der ETF, der Wartungsärmere aber ich kann auch problemlos für längere Anlagehorizonte mir ein Fondsauswahl zusammenstellen, die deutlich besser performt und ich nur ca. jedes halbe Jahr einen Fondswechsel vornehmen muss. Für das bisschen an Arbeit mehr sollte man die Gewinne meiner Meinung nach nicht liegen lassen.

Und was das häufige Argument der Kosten angeht. Geh ich halt zu einer Bank oder einen Finanzdienstleister, die keine Ausgabeauschläge nimmt und die Servicegebühren, bis auf das gesetzliche Minimum rabattiert.

Und wenn man ein wenig Zeit hat, macht man halt den 34f bei der IHK. Das ist m.M.n. nicht besonders schwer und man hat erstmal einen groben Überblick.
Apr 23, 2017 - 11:20 by ignazscholl
Die These stelle ich in Zweifel. Jedes Jahr erhebt die europäische Finanzaufsicht ESMA die Daten zu dieser Frage. Letztes Jahr performten demnach 87% schlechter als der Vergleichsindex. In den USA haben über die letzten 10 Jahre 98% aller Aktienfonds den Benchmark nicht erreicht.

Im Grundsatz gebe ich dir Recht: Beim Indexfonds kaufst du auch 50% unterdurchschnittliche Aktien. Das kann man teilweise vermeiden. Aber durch die hohen Verwaltungsgebühren bei Investmentfonds ist m.M.n. Stockpicking der einzig erfolgsversprechende Ausweg. Als Stockpicker braucht man Erfahrung und Zeit für ne vernünftige Recherche, muss die Wirtschaftsnachrichten täglich verfolgen und daher jede Menge Ressourcen investieren für eine Chance auf eine Überrendite. Das lohnt m.M.n. nur für Leute, die sich im Beruf zumindest teilweise mit diesen Themen auseinandersetzen.

Auf die Gefahr hin dumm zu wirken: Wo liegt denn das gesetzliche Minimum für Verwaltungsgeühren? Davon habe ich noch nie gehört.

Den IHK-Scheiß finde ich vollkommen nutzlos. Dann besser die Youtube-Videos, da kannst du deine Zeit auf die Investmentideen verteilen, die du auch verfolgen willst.
Apr 23, 2017 - 12:11 by Achtzig20
Ich wollte den ETFs auf keinen Fall ihre Berechtigung absprechen, aber wenn man sich mit Fondsinvestment und beschäftigt und dort nach logischen Kriterien auswählt, ist es nicht schwer besser als die ETF zu performen. Das beispielsweise 87% schlechter performen ist meiner Meinung nach auch kein Wunder, man schaue sich allein mal die große Menge an Publikumsfonds an die man anwählen kann. Da ist eine unglaubliche Menge an Müll dabei. Aber es ist meiner Meinung nach nicht unmöglich unter den 13% Fonds zu finden die besser dastehen als der Index. Bei über 7000 und mehr Publikumsfonds performen halt immer noch 13% besser als der Index, sodass sich eine Auseinandersetzung mit diesen 13% lohnen könnte. Dazu muss gesagt werden, dass ich nur für mich Selbst den langfristigen Anlagehorizont bediene und ausschließlich in Aktienfonds investiere. Aber eine ausführliche Erläuterung meiner Vorgehensweise würde hier den Rahmen sprengen. Die Verwaltungsgebühren sind mir dann egal, wenn ich der Fonds deutlich besser läuft als beispielsweise der Index oder ETFs. Ich meine man betrachtet Laufzeit,Strategie und vor Allem die Total Expense Ratio (TER) nicht ohne Grund.

Die meisten Kosten entstehen grundsätzlich bei Banken und Finanzdienstleistern. Wo dann eine "Servicegebühr", oder "Ausgabeaufschläge" fällig werden die in den spezifischen Fondskosten und im Factsheet nicht auftauchen. Wer heute mit Investment noch zu einer Bank geht, hat meiner Meinung nach den Knall sowieso nicht gehört.

Ich habe leider nicht die Zeit und auch nicht das Wissen, mich mit Stockpicking auseinander zu setzen. Vielleicht kommt das aber noch! Wovon ich rede ist ein Wechsel der Fonds um Beispielsweise den typischen Verlauf von Wirtschaftszyklen zu entgehen bzw. abzuschwächen.

Du wirkst überhaupt nicht dumm! Ganz im Gegenteil ich lese deine Kommentare zu diesen Thema immer mit großer Freude! Ich habe mich vielleicht etwas unklar ausgedrückt, aber jeder der dir einen Fond vermittelt ist auch in der Lage die Kosten zu Rabattieren, das gilt für Ausgabeaufschläge, Einmalzahlungen und so weiter. Die "Verwaltungskosten" einer Bank müssen aber für externe (also alle nicht Mitarbeiter), soweit ich weiß mindestens bei 0,5% liegen, damit ausreichend nachgewiesen werden kann, dass es sich um eine aktive Betreuung handelt. Das st vor Allem für die Haftung entscheidend. Welcher Gesetzestext, dass jetzt ist kann ich dir leider aktuell nicht sagen, ist leider auch nichts was man "mal eben" im Internet findet.

Strenggenommen hast du recht, das der IHK- Schein nutzlos ist, für jemand der in der Lage ist sich die Thematik selbst zu erarbeiten, um einen Einblick zu bekommen und die Grundlagen zu verstehen ist es allerdings nicht schlecht, auch wenn man leider feststellen muss, dass die IHK immer mehr "beeinflusste" Meinungen von Banken, Versicherern, etc. mit aufnimmt. Ich habe mir die Sachen auch selbst angeeignet und mich einfach zur Prüfung angemeldet und das Ding mitgenommen, wer weiß wann man es mal braucht. Aus meiner Erfahrung hat man aber damit zumindest mehr Ahnung als 80% aller Bankkaufleute. Wie dem auch sei, nicht jeder ist ein Autodidakt und das Wissen um Finanzen ist in Deutschland sowieso unterirdisch. Vom Wissenstand bei Finanzen liegt der Deutsche nahezu am Ende im Europäischen Vergleich.
Apr 23, 2017 - 16:30 by ignazscholl
Danke für die Blumen.

Ich finds ok, wenn du meine Meinung bzgl ETF nicht teilst. Meine Erfahrung ist aber leider eine andere. Ich gestalte den privaten Teil meiner Altersvorsorge ausschließlich mit Aktienfonds und gebe mir bei der Auswahl große Mühe. Dennoch liegen die Fonds auf 10 Jahressicht knapp unter dem Vergleichindex.

Mit ausgesuchten Einzelwerten ist meine Performance erheblich besser (im ersten Quartal war ich lucky: 30% Plus vor Steuern).

Würde ich mit meinem heutigen Wissen meine Altersvorsorge-Entscheidungen von vor 10 Jahren neu treffen, würde diese 50/50 aus Indexfonds und Einzelwerten bestehen. Den Glauben an Aktienfonds habe ich verloren.
Apr 23, 2017 - 17:20 by Achtzig20
Das mit dem Einzelwerten glaube ich dir sofort. Aber wie gesagt da fehlt mir das Wissen und die Zeit um mich mit der Thematik noch weiter Auseinander zusetzen (leider!). Das du deinen glaube in Aktienfonds verloren hast, glaube ich dir gerne, dass höre ich tatsächlich häufiger. Wie du schon richtig angemerkt hast steht und fällt alles mit den Kosten.Ich für meine Teil bin zufrieden, aber mein Investment schneidet in der Regel aber auch 1,5% bis 3% besser ab als ein reines ETF-Portfolio zumindest in den letzten 10 Jahren. Ich bin dennoch überzeugt, dass Einzeltitel, so wie du es beschreibst, der Königsweg sind.

Eine Frage hätte ich allerdings noch; benutzt du für deine Altersvorsorge einen (legalen)Wrapper?
Apr 23, 2017 - 19:22 by ignazscholl
Nein. Da ich damals nicht annähernd auf dem heutigen Wissensstand war, habe ich mich für ein Fondsparmodell über eine Versicherung entschieden.
Bedeutet, dass ich mit der Verwaltung nix zu tun habe und lediglich jährlich und nach jeder Umstrukturierung nen Depotauszug bekommen. Das Modell hat aber auch Vorteile: Ich kann ohne Besteuerung und ohne Ausgabeaufschläge umschichten, Steuern fallen lediglich am Ende der Laufzeit an. Über Jahrzehnte entsteht so ein stattlicher Zinseszinseffekt aus gesparten Steuern, der die Verwaltungsgebühren zu 80% abdeckt. Für Einsteiger würde ich ein solches Modell jederzeit weiterempfehlen, auch wenn ich im Allgemeinen nicht von Geldanlage über Versicherungsgesellschaften halte.
Apr 23, 2017 - 20:31 by Achtzig20
Das unterscheidet sch ja eigentlich kaum vom Wrapper. Genau auf diesen Versicherungssmantel wollte ich hinaus. Die Ersparnisse zum Alter hin sind gigantisch. Stichwort...Teileinkünfte (oder Halbeinkünfte) -Verfahren. Auch wenn man hier bei unseren lieben Versicherern 3 mal hinsehen muss. Versicherer können grundsätzlich nicht mit dem Geld der Kunden umgehen.
Apr 21, 2017 - 18:35 by ignazscholl
*Diversifikation
Apr 22, 2017 - 13:35 by Cocanuss
Bitte einen Post erstellen. Ich weiss ist viel Arbeit. ABER!
Apr 21, 2017 - 19:16 by noblesse1oblige
8% nach steuern im ersten quartal ist zu schmal? Da dürfte er einen ETF doch deutlich schlagen oder verstehe ich falsch?
Apr 22, 2017 - 10:04 by ignazscholl
Schlusskurs 30.12.16: 11.481 Punkte
Schlusskurs 31.03.17: 12.312 Punkte
Differenz: 831 Punkte --> 7,2%

Die ersten 801€ Gewinne sind dank Freistellungsauftrag steuerfrei, daher kann ich nur schwer einen direkten Vergleich rechnen.

Der entscheidende Punkt ist: Ein Investment in Einzelwerte ist deutlich riskanter, daher brauchst du deutlich mehr Rendite, um dein Risiko zu bezahlen. Wenn du längere Zeit in Einzelwerte investierst, sind Fehlschläge nur eine Frage der Zeit.
Apr 22, 2017 - 10:14 by noblesse1oblige
ach verrückt hätte nicht gedacht dass es dort so hohe renditen gibt
Apr 22, 2017 - 10:20 by ignazscholl
Gibt es auch nicht. Es war einfach ein gutes Quartal.

Mit seriösen Investments bei geringen Risiken kannst du langfristig ca. 6% - 15% p.a. erzielen (vor Steuern). Alles was darüber hinaus geht verflüchtigt sich in der nächsten Abwärtsbewegung.
Apr 22, 2017 - 18:11 by o2mk
Interesse an einem Post von dir besteht!
Apr 21, 2017 - 15:55 by freakwatcher
danke
Apr 21, 2017 - 16:28 by phialpha
25%, oder nicht?
Apr 21, 2017 - 16:30 by peppe1337
26.375% (Soli kommt ggf. noch drauf)
Apr 21, 2017 - 16:34 by phialpha
Ach ja dieser Soli...
Apr 21, 2017 - 18:11 by USBkistan
Evtl. noch KiSt
Apr 21, 2017 - 15:30 by wamping
Das würde mich auch brennen interessieren
Apr 21, 2017 - 15:44 by DeineLeber
Das ist das Problem am Kapitalismus und deswegen führt er auch immer wieder in feudalistisch anmutende Systeme - wenn du arm bist verdienste so nix und musst arbeiten, wenn du sackreich bist wirst du damit noch sehr sehr viel reicher und deine ganze Sippe muss nie wieder was schaffen.
(bis dann endlich wieder eine Umverteilung stattfindet)
Apr 21, 2017 - 17:03 by 12jimmy34
kann ich nicht nachvollziehen wie das ein problem sein sollte.
bin mit -+ 0€ ohne finanzielle unterstützung ins arbeitsleben gestartet und zähle mich mittlerweile nicht mehr zu deiner ersten kategorie. musst halt was gscheides lernen was gut bezahlt wird..

klar kannst du jetzt anführen "bla, äußere umstände, soziales umfeld bla bla" - aber am ende des tages läuft es darauf hinaus dass mensch A aus irgendwelchen gründen was aus sich gemacht hat und mensch B immernoch den letzten tropfen öttinger aus der gesammelten pfandflasche leckt.
Apr 21, 2017 - 18:35 by mrlowskill
Es müssten einfach alle Manager von Banken werden. So einfach ist das. Muss man wissen.
Apr 21, 2017 - 18:42 by 12jimmy34
http://pr0gramm.com/new/1894539:comment14716766
Apr 21, 2017 - 16:54 by Schapsn
Der Kapitalismus hat mit Sicherheit seine Nachteile. Und Leute die durch den Kapitalismus reich geworden sind werden auch reich bleiben. Arme Leute sind aber keines Weges dazu verdammt Arm zu bleiben. Der kapitalismus bezahlt jeden Menschen nach seiner Leistung. Wer viel Mehrwert liefert verdient auch gut. Jeder Mensch hat die Möglichkeit durch fleiss Arbeit und Weiterbildung mehr aus seinem Leben zu machen und auch mehr zu verdienen. Auch mit weniger Gehalt kann man sein Geld sinnvoll investieren und den Kapitalismus für sich selbst nutzen. Wer jedoch permanent jammert, seine ganze Kohle für sinnloses Zeug rauswirft und die Schuld immer beim System oder bei anderen sucht wird natürlich genau da bleiben wo er jetzt ist.
Apr 21, 2017 - 17:04 by dadasdelmio
Erklär das bitte nochmal sämtlichen Vollzeitkräften die für Mindestlohn arbeiten, ausgezahlt 1200€ bekommen, davon 600-800€ Miete in einer Großstadt zahlen, und vom Rest noch leben müssen.
Apr 21, 2017 - 17:09 by DeineLeber
Exakt, denn diese Jobs müssen auch getan werden.
Im Kontrast dazu steht die Erbenfamilie die in 3ter Generation von einer guten Idee ihres Urgroßvaters lebt - die werden auch nicht nach ihrer Leistung bezahlt.
Apr 21, 2017 - 17:19 by 12jimmy34
>>"Exakt, denn diese Jobs müssen auch getan werden."
diese jobs werden von denjenigen menschen nicht gemacht weil sie sich für das "höhere wohl" ihrer mitmenschen opfern, sondern weil sie nix besseres können oder leisten wollen. mein mitleid hält sich in grenzen.

>>"erben in dritter generation"
warum sollte ich mich anstrengen wenn es nicht für meine nachkommen ist? und wenn ich jetzt durch meine leistung zu einem privatvermögen komme das bis in die dritte generation reicht - why not? wenn ich es abgeben müsste ab der dritten würde ich das arbeiten aufhören wenn die zweite versorgt ist..
Apr 21, 2017 - 17:29 by Bartjude
"weil sie nichts bessere leisten wollen"

achja der typische bwl 3. semester hurensohn, der meint, als berater bei morgan stanley leistet er so viel besseres als eine pflegekraft im krankenhaus. bin wahrlich kein fan stumpfer umverteilungsrethorik aber menschen wie du sind einfach abschaum.
Apr 21, 2017 - 17:38 by 12jimmy34
weit gefehlt, bin keine excel-schlampe... aber ein fan von pflegekräften. und ich finde diese jobs sollten deutlich mehr verdienen für diese essentielle arbeit! leider.. braucht mein keine großartige qualifikation für den "basis"-pfleger. deswegen kann ivanka und bogdana ihn einfach erlernen und den markt fluten --> wenig gehalt. gäbe es einen "echten" pflegekräfte mangel würden die gehälte steigen...
wollten dagegen ivanka und bogdana richtig schotter ranschaffen.. hätten sie wohl sicher was besser vergütetes gelernt.

ich finde solche sympathi-hascher wie dich übrigens auch ziemlich zum kotzen. aber es entwickelt sich wie immer: statt argumente kommen beleidigungen..
Apr 21, 2017 - 17:42 by Bartjude
weiß zwar nicht, was mir sympathie von anonymen internetnutzern bringen soll, aber wenn du meinst - bitte.

der punkt ist, dass es gerade um kritik an der vermögensentwicklung dieses systems gibt und du das mehr oder weniger mit "der markt regelt bezahlung halbwegs gerecht" als unsinn abgetan hast. und das ist eben einfach nicht der fall. der markt regelt eben nicht alles oder zumindest nicht so, dass es "fair" ist. deshalb kann ich mit solchen kommentaren wenig anfangen. immerhin scheinst du aber nicht der klassische verfechter solcher aussagen zu sein, wie ich erst dachte. insofern hab ich vlt ein wenig überreagiert.
Apr 21, 2017 - 18:04 by 12jimmy34
ist schon gut.
>>"der markt regelt bezahlung halbwegs gerecht"
gerichtigkeit ist ein hoher anspruch den ich nichtmal an unsere justiz stellen würde. falls das wirklich so zu verstehen war, sorry, aber das meinte ich nicht.

ich glaube wie @Schapsn dass jeder die vorteile des kapitalismus ausnutzen kann. es kostet vielleicht schweiß und tränen, man muss evtl. den arbeitgeber oder die stadt tauschen oder gar sich durch weiterbildungen ackern und den beruf komplett wechseln. aber jeder hat - vor allem in Deutschland(!) - die chance was aus sich zu machen. und ich ermutere jeden herzlich dazu! Einfacher als hier ist es nirgends auf der Welt.
Wer in DE sich reinhängt kommt auch oben aus dem schlamm raus.
Apr 21, 2017 - 20:35 by noblesse1oblige
ich sehe es ähnlich.. und wenn man jeden schulabschluss in der abendschule nachholen muss und danach nebenberuflich studiert, wer es wirklich drauf anlegt, kann was schaffen... einfach mal sein leben für 1 Jahr abgeben und nur auf Karriere konzentrieren, ich kenne nicht einen der sowas hardcore durchgezogen hat.. das sagt schon einiges...
Apr 21, 2017 - 20:37 by noblesse1oblige
und auch in bezug darauf, dass wir millionen von flüchtlingen im land haben, die rente für uns ausfällt und das sozialsystem vermutlich auf dauer auch eingechränkt wird müsste man eigentlich doppelt so viel gas für die karriere geben
Apr 21, 2017 - 17:52 by zileandapimp
wie kommst du denn zu der annahme dass der markt nicht fair ist?
es gibt ja keinen freien markt, sondern ein 80/20 Sozialismus/Kapitalismus gemisch
wie du da jetzt dem freien markt die schuld zuschieben willst möchte ich gern lesen

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lflecktheorem
Apr 23, 2017 - 12:27 by Achtzig20
Auch wenn ich jetzt wie ein Hurensohn klinge, aber würde keiner diese Jobs machen würden zumindest innerhalb einer marktwirtschaftlichen Logik, die Preise für diese Arbeit steigen. Angebot und Nachfrage. Wenn ich niemanden finde der diesen Job machen möchte muss ich mit der Bezahlung hochgehen, bis ich jemanden finde der den Job machen will. Jemand der für Mindestlohn arbeiten muss trägt aber auch selber mitschuld daran, das er nicht mehr verdient.

Auch wenn eigene Beispiele in der Regel nichts taugen, aber auch ich habe schon für weniger als Mindestlohn gearbeitet, weil ich in jungen Jahren in eine beschissene Situation gekommen bin. Dann muss man halt in den sauren Apfel beißen... Ich bin aus Berlin nach Brandenburg gezogen, weil günstiger und habe alles daran gesetzt mein Abi fertig zu bekommen um bessere Chancen zu haben. Ich konnte mir weder Kippen, noch Essen gehen, Gras oder sonst irgendwas leisten, da ich wusste das ich das Geld irgendwann brauchen würde. Aufgrund meiner Familiären Umstände war es teilweise sehr schwer und ich hatte weniger zum Leben als ein Hartz -IV Empfänger heute hat. Ich habe oft nicht gewusst wie es weitergeht, aber ich habe es geschafft. Wenn ich das nochmal so erleben müsste würde ich es wahrscheinlich nicht mehr durchhalten, aber man kann es schaffen. Bildung ist alles.
Apr 21, 2017 - 16:15 by ifconfig
und wie viel Zeit hat der OP investiert?
Apr 21, 2017 - 15:40 by Suizidfish
Du bist nicht zufällig 28 Jahre und Deutschrusse?
Apr 21, 2017 - 15:42 by peppe1337
Nein. Cyka Blyat.
Apr 21, 2017 - 18:04 by bbbbbb
Link die Bücher, du selbstlose Hure.
Apr 21, 2017 - 18:09 by peppe1337
http://pr0gramm.com/new/1894539:comment14713711

Hier du alter Nutterich!
Apr 21, 2017 - 18:27 by bbbbbb
спасибо, würde dir trinkgeld geben.
Apr 21, 2017 - 15:43 by wannabeoldfag
Bin bestimmt kein Profi, aber das ist einfach größtenteils Glück weil du in einem steigenden Markt spekulierst, wo quasi niemand verliert. Allein Tesla zu kaufen, wenn man das Unternehmen nach fundamentalen Kriterien bewertet, ist reine (!) Spekulation. Du hast einfach Glück gehabt, dass sich der Gesamtmarkt gut entwickelt hat. Alle deine Invests sind, per Fundamentalanalyse, nicht zu rechtfertigen. Aktuell steht der 8% über der 200 Tageslinie. Das ist historisch sehr selten und, wenn man an Chartanalyse glaubt, wird es wohl früher oder später zu einer Kurskorrektur kommen.

Interessantes Video zu dem Thema: https://www.youtube.com/watch?v=B1RhAWzUCsc
Apr 21, 2017 - 15:48 by peppe1337
Dass Tesla aktuell ein heißes Eisen und eine Modeaktie denke ich auch und kann mit dem Begriff Spekulation gut leben.

Aber alle meine Investments sehe ich nicht als Spekulation und nicht rechtfertigbar an. Gerne hätte ich eine tiefgreifendere Erklärung, aber dafür müsstest du nun einen halben Roman schreiben und das will ich dir nicht antun.

Das 8% wesentlich mehr als Können ist, ist mir bewusst. Ich hatte mir als persönliches Ziel die 10% Marke im Jahr gesetzt, die ich schon ambitioniert finde. Immerhin würde ich damit besser als MSCI World und DAX langfristig performen.
Apr 21, 2017 - 17:20 by Kotfikker
Ich finde du solltest vor deinem Post unbedingt schreiben, dass deine Investments auf keinen Fall Empfehlungen sind und es auch niemanden empfiehlst es nach zu ahmen. Die leute, die sich mit der Thematik auskennen, wissen nämlich dass du mehr Spekulation als Investments tätigst (jeder wie er mag). Was ich auch paradox finde, ist die Tatsache, dass du Aktien mit Kopf empfiehlst, aber gleichzeitig die eigene Strategie der Shorts Trades verfolgst. ( Denn kolja setzt bekanntlich eher auf die Buy and hold Strategie). Daher würde mich interessieren wie viel Zeit du aufwendest, um dich anständig zu informieren( was du ja scheinbar tust) und als was du beruflich tätig bist. Ich würde mich freuen wenn du immer Mal wieder Status Updates lieferst!
Apr 21, 2017 - 17:27 by peppe1337
Vielen Dank für deine Antwort.

Werde vor dem nächsten Post einen entsprechenden Satz schreiben, gute Idee!

Du bist bereits der dritte in den Comments, der mir sagt, dass ich das Gegenteil von Aktien mit Kopf hier fabrizieren und sollte mir dahingegen nochmal Gedanken machen.

Ich glaube ich bin nun an die Shorttrades gelangt, da ich mich viel informiere und in meinen Augen Chancen sehe, wie ich den Profit erhöhen kann. Das wirkt dann tatsächlich schnell als spekulieren, hatte ich bisher noch nicht so vor Augen.

Ich würde sagen, dass ich mich im Durchschnitt so 30 Minuten pro Tag mit Aktien in der Woche befasse. Hört sich beim Schreiben jetzt erstmal nicht so viel an, aber in der Zeit kriegt man das Portfolio 2-3x pro Tag gescannt und relevante Schlagzeilen für die eigenen Aktien gelesen.

Ich habe vor 1.5 Jahren mit einem Geschäftspartner selbst eine Softwarefirma gegründet die ganz anständig bisher läuft. Das Interesse an Aktien ist jedoch durch einen Freund Anfang Januar enstanden, da er für seine Mutter Geld anlegen sollte und da habe ich Blut geleckt.

Ich denke ich werde erst wieder Ende Q2 einen öffentlichen Post machen, aber können uns gerne so für Updates und auch Tipps von dir anderweitig in Verbindung setzen.
Apr 21, 2017 - 17:43 by Kotfikker
Natürlich sind shorttrades profitabler, aber eben auch anspruchvoller, zeitaufwendiger und mehr "Glückssache". In deinem Post kam es halt so rüber als wäre es das Normalste der Welt in Einzelaktien zu investieren. Aber Hut ab, wenn du das so gemanagt bekommst. Ich danke dir für die interessanten Einblicke in dein Leben, freue mich dann schon auf den nächsten Post von dir.
Ich selber bin derzeit noch in der Informationsphase, weil ich die Thematik ebenfalls sehr interessant finde. Bin aber Student und habe deshalb noch nicht ausreichend Kapital für Investments in diese Richtung . Warte momentan noch auf den grossen Knall ( sowohl am Aktienmarkt als auch am Immobilienmarkt ).
Hab ehrlicherweise Mal überlegt über flatex n 50k Kredit aufzunehmen, um das Geld in deutsche bank Aktien zu investieren. Das war zu deren Tiefpunkt bei ca. 8 Zählern. Innerhalb weniger Wochen war die wieder hoch auf 18... Hätte also Mal eben n gutes Jahresgehalt rausbekommen, aber war mir dann doch zu riskant.
Apr 21, 2017 - 17:50 by peppe1337
Danke und dir viel Glück! Ich persönlich würde niemals Aktien auf Kreditkaufen oder meine Aktien beleihen um mehr Geld zu investieren. Ist für mich einfach ein zu heikles Spiel am Abgrund.

Da ist mir das Shorttraden lieber! ;)
Apr 21, 2017 - 17:46 by wannabeoldfag
Dazu kommt, dass die Aktien unheimlich miteinander korreliert sind. Das sind fast alle S&P500 und ein paar europäische. Du hast also kaum Spread, wenn im Westen die Wirtschaft nachgibt. Das soll jetzt nicht überheblich klingen, aber du bist jetzt erst seit 4 Monaten dabei und kennst nur steigende Märkte. So wie du spekulierst wird das auch nur für steigende Märkte funktionieren, wenn der US-Markt einbricht kassierst du mit deinem Portfolio richtig... Dazu kommt, dass westliche Indizies aktuell wahrscheinlich komplett überhitzen (siehe Kommentar zur 200-Tage Linie). Auch die "Jagd" auf Rendite über Einzeltitel funktioniert langfristig nicht, weil a) Erwartungen eingepreist werden und b) Informationsasymetrien vorliegen, weil Insider einfach über anstehende Projekte bescheid wissen. Zu a) siehe klassische Portfoliotheorie.

Ethereum find ich übrigens auch sehr interessant und habe da den spekulativen Teil meines Portfolios hin verschoben. Denke das wird im Mai nochmal richtig eskalieren.
Apr 21, 2017 - 23:16 by turnstile
Wie kommst du dadrauf, dass im Mai der Ether noch richtig eskalieren wird?
Apr 21, 2017 - 23:18 by wannabeoldfag
Neue Mitglieder in der EEA und Raiden.
Apr 22, 2017 - 09:08 by turnstile
ja mal sehen. coinbase bringt auch einen auf ether basierenden messenger heraus.
was denkst du wo wird ether ende mai stehen? 50-60€?
Apr 27, 2017 - 18:35 by wannabeoldfag
Ging schneller als gedacht ;)
Apr 27, 2017 - 19:44 by turnstile
haha stimmt. dabei ist doch noch garnicht mai ;)
Apr 28, 2017 - 07:20 by wannabeoldfag
Und 60 wären damit auch erledigt.
Apr 22, 2017 - 10:05 by wannabeoldfag
Mehr als jetzt, aber Kurse raten bringt nichts, kann ja alles sein.
Apr 21, 2017 - 17:52 by peppe1337
Anfängerfrage: Wo und wie hast du in Ethereum investiert? Ich schätze mal, dass ich das nicht bei flatex machen kann.

Ansonsten danke für das Feedback, werde meine Strategie nach heute etwas überdenken, da ich viel kontruktives Feedback hier auch bekommen habe.

Hatte vor in der Zukunft in 2-3 ETFs etwas Geld zu streuen, darunter MSCI World und Emerging Markets. was ist deine Meinung dazu?
Apr 21, 2017 - 17:56 by wannabeoldfag
Anfangs (um 17 EUR) bei Bitpanda, dann bei Kraken als meine Verifizierung freigeschaltet wurde.

Zu deinen ETFs kann ich dir keine Antwort geben, weil ich es nicht weiß. Generell hat sich Südamerika ja die letzten paar Jahre nicht so toll entwickelt und in Venezuela und Brasilien rappelt es ja ständig. Anderer Punkt ist, dass der Euro aktuell irgendwo bei 1,07 rumeiert und 40% Verlust gemacht hat. Ist natürlich nicht gesagt, dass sich das wieder erholt, aber eine gute Chance für den Export in Europa. Generell werd ich mich, außer MSCI World, erstmal aus Aktien zurückziehen und gedeckte Gold Zertifikate kaufen, weil ich der Meinung bin, dass es demnächst zu einer Korrektur kommen wird.
Apr 21, 2017 - 15:49 by wannabeoldfag
http://pr0gramm.com/new/1894539:comment14714249
Apr 21, 2017 - 15:12 by pokimoto
bitte mehr! sehr spannendes thema für mich!
hast du auch ahnung wie es mit längerfristigen anlagen bei fonds ausschaut?
Apr 21, 2017 - 15:19 by peppe1337
Längerfristige Anlagen ja, Fonds eher nein.

Offene Fonds sind für mich bisher sehr uninteressant und outdated. ETFs erobern den Markt, was quasi passiv gemanagte Fonds sind. Vorteil an diesen ist, dass die viel weniger Verwaltungsgebühren kosten und dort wesentlich mehr vom Gewinn übrig bleibt.

Geschlossene Fonds werde grundsätzlich eher als Abzocke abgestempelt, da sie sehr untransparent sind und der Fondmanager ordentlich damit abkassiert.
Apr 21, 2017 - 16:27 by Flashdel
ETFs sind kiene passiv gemanagten Fonds, es ist einfach nur ein Abbild von einem Index, da wird nix gemanagt.
Apr 21, 2017 - 16:28 by peppe1337
Dennoch zahlt man extra Gebühren für ETFs.
Apr 21, 2017 - 16:56 by Flashdel
Das stimmt, irgendeiner muss den halt auflegen und das kostet ja auch geld. Dafür ist es aber bei vielen Direktbanken wie zum Beispiel comdirect kostenlos, ETFs zu kaufen. Zumindestens eine Auswahl an ETFs, aber alle interessanten sind dabei. Die 0,2% sind m.E. voll OK, auch wenn am Ende die Bank wieder mehr profitiert als alle anderen, egal was passiert..

Ich würde hier auf jeden Fall niemandem raten, Aktien zu kaufen/verkaufen. Man muss sich schon sehr eingehend damit beschäftigen und Tag für Tag am Ball bleiben, in Deinem Fall musst Du Dir jeden Tag alle möglichen News über die 8 Firmen einholen, deren Aktien Du hälst. Das kostet aber alles auch richtig viel Zeit, die man leider nicht an einem Wert bemessen kann und das wird oft nicht beachtet.

Da dir das offensichtlich Spaß macht, ist das für Dich natürlich wieder eine andere Geschichte, aber ich glaube auf Dauer ist das einfach zu anstrengend.

Da ist jeder Privatanleger mit ETFs besser beraten, die kauft man einmal oder noch besser als Sparplan und schaut sich das 10 Jahre lang einfach nicht an und hat danach eine vernünftige Rendite ohne Stress erwritschaftet. Wem das nicht sicher genug ist, empfehle ich immer den Arero Fonds, der ist mit ner TER von 0,5% etwas teurer, deckt aber so gut wie alles ab, einmal kaufen oder Sparplan machen und zurücklehnen.

Dir würde ich noch ans Herz legen, da Du ja anscheinend Bock auf solche Themen hast: Aktien kaufen, die fette Dividenden ausschütten schau Dir mal McDonalds an für einen Fettsack wie dich genau das richtige (im Ernst, die hauen richtig Dividende raus, schaus dir wirklich mal an). Je nachdem wie IT affin und wie risikobereit würde ich direkt noch Cryptocurrency empfehlen, damit lässt sich an einem Tag mehr als 8% machen, wenn man eine buy and sell Strategie fährt. Da bastel ich gerade an einer Logik, wenn die fertig ist, kann ich mal nen OC dazu machen, dauert aber noch was..
Apr 21, 2017 - 17:04 by peppe1337
Ich stimme deinem kompletten Post voll und ganz zu!

Habe auch noch 2-3 ETFs auf der Liste, die ich mir reinpacken möchte. Darunter MSCI World und Emerging Marktes auf jeden Fall. Wenn Freunde mich Fragen in was sie investieren sollen, rate ich ihnen auch in der Regel einen ETF Sparplan und lasse auch comdirect da mal fallen.

Habe Coca Cola wegen den guten Dividenden drin. McDonalds war mir immer ein bisschen risky, da in meinen Augen es mit denen gerade ein bisschen den Bach runter geht. Bio, Öko und Gesundheit greift durch und McDonalds nimmt gerade die Gesundheitsmaske wieder ab. Hatte mich da noch nicht so getraut.

Cryptocurrency hatte ich mir bisher nur kurz angeschaut. Bitcon ist uninteressant, aber ich hatte über Ethereum gelesen als "Neues Bitcoin". Bin aber damit zu weniger bewandert, als das ich da etwas ernstahftes machen könnte. Habe mal ein paar Kalkulatoren durchgehen lassen und konnte keine sonderlich großen Gewinne absehen momentan. Aber allein der Gedanke ein paar ackernde PCs im Keller zu haben treibt mir Tränen in die Augen und hätte da Bock drauf. Vielleicht wird das nach P2P Lending mein nächstes Thema!
Apr 21, 2017 - 17:16 by Flashdel
Ich glaube auch, dass Öko-Bullshit immer weiter kommen wird, aber ich glaube nicht, dass das McDonalds schwächen wird, dafür werden die Leute einfach zu fett, siehe hier: http://tinyurl.com/n63xs3x tl;dr: In den Industriestaaten ist die Fettleibigkeit um 30% gestiegen, seit 1990. Klingt für mich wie ne gute Basis für McDo.

Von Bitcoin würde ich auch abraten, da ist momentan nicht soviel drin, Ethereum ist auch bei mir das Mittel der Wahl, habe mein Geld dort verdoppelt in den letzten 6 Wochen, leider hatte ich nur 400€ drin :(
Aber egal welche Cryptocurrency, man kann durch die Kursschwankungen enorm profitieren, wenn man es schlau angeht.

Das mit dem farmen von Ethereum interessiert mich auch, nur nicht in meinem Keller. Ich habe da gedacht, dass man sich vielleicht ein paar Kisten mietet in einem RZ z.B. in Brasilien. Da kostet der Strom quasi gar nichts, beste Voraussetzungen.... Leider habe ich so wenig Zeit, Arbeit der Hurensohn :(
Apr 21, 2017 - 17:19 by peppe1337
Ist gar keine so schlechte Idee mit einer Basis im Ausland. Hatte ich noch gar nicht bedacht. Wäre ja vielleicht mal ein pr0jekt das man angehen sollte.

Ich finde wenig Zeit immer eine schlechte Ausrede um ehrlich zu sein. Ich kriege den Tag auch immer voll mit allem möglichen Zeug, aber dennoch habe ich es geschafft Aktien zu meinem 2. Job zu machen. Entweder habe ich vorher meine Zeit wirklich verschwendet, dass ich es geschafft habe mein Leben umzustrukturieren oder ich mache irgendetwas anders. Quasi alle Menschen in meinem Umfeld sagen auch immer, dass sie keine Zeit haben und dass sie auch nichts dagegen machen können.
Apr 21, 2017 - 17:35 by Flashdel
Wenn Du was starten willst, sag Bescheid ;-)

Ich sagte, dass ich wenig Zeit habe, nicht dass ich gar keine Zeit habe. Genau wie Du habe ich mich auch erst dieses Jahr mit Aktien auseinander gesetzt und Bücher gelesen, youtube videos (Dein Hinweis "Aktien mit Kopf" war super, hab da schon fast alle Videos durch) gesehen und auch so mal quer gelesen. Ich finde das auch ein sehr spannendes Thema, die Frage ist nur, ob ich wirklich meine Zeit da rein investieren will, weil da gibt es kein "Ich mach das mal für 5min und dann mach ich was anderes", das ist richtig Zeit die da drauf geht und dafür muss man sich auch voll reinhängen und dann kann anderes schnell auf der Strecke bleiben.

Ich bin dennoch durchaus der Meinung, dass man es schaffen kann innerhalb von einem Jahr richtig viel Geld anzuhäufen, wenn man sich nur mit so einem Kram beschäftigt und auch versteht, was man da macht...
Apr 21, 2017 - 16:50 by Lethilia
Das hängt damit zusammen, dass der Emittent auch gerne Geld daran verdienen möchte. Immerhin stellt er das Instrument ja zur Verfügung.

Für deine weitere Auswahlmöglichkeit ein kleiner Tipp: Schau dir mal die S&T AG an (Sitz in Österreich). Eine hochinteressante Firma, die sich mMn ideal aufstellt im Bereich Industrie 4.0. Bin seit einiger Zeit investiert, habe einen durchschnittlichen EK von 5,23€. Der CEO leistet eine atemberaubende Arbeit seitdem er dem Unternehmen beiwohnt.
Apr 21, 2017 - 16:53 by peppe1337
Vielen Dank. Packe ich mal auf meine Watchlist. Was waren für dich die Gründe zu kaufen?
Apr 21, 2017 - 17:08 by Lethilia
Ich stand vor gut 2 Jahren an einem ähnlichen Punkt wie du - mein Interesse am Aktienmarkt wurde geweckt, bestimmt auch gefördert durch den Start meiner Ausbildung zum Bankkaufmann. Neben dem ganzen gelaber in der Berufsschule (wir mussten der Lehrerin später dann Optionsscheine erklären weil sie es nicht wusste) habe ich mich bei Kollegen oder auch diversen Literaturen informiert, wie es am schlausten wäre zu investieren.

Habe dann für meinen ersten Aktieneinzeltitel etwas gesucht, was inovativ ist und in die Zukunft schaut, grade was die Vernetzung jeglicher Geräte in einem Haushalt angeht. Dabei bin ich dann auf S&T gestoßen, die ein vorreiter im Bereich Internet der Dinge sind. Wie es dann halt passiert, habe ich recht fix zugeschlagen und immer mal wieder nachgekauft, als es Rücksetzer gab. Spätestens mit der Aufnahme in den TecDax läuft diese Erfolgsstory wie geschnitten Brot. Aktuell ist der Kurs relativ hoch, zum einsteigen würde ich einen kurzen Rücksetzer abwarten, bis das neue ATH wieder durchstoßen werden kann.

Je nachdem was in Frankreich jetzt am Wochenende passiert gibt es ja evtl. einen Rückgang am Gesamtmarkt.

Habe mir im Januar dann über meinen Broker auch meine ersten größeren Positionen aufgebaut, habe unteranderen wie du auch Tesla dabei. Aber auch Dividendenknaller wie Allianz fehlt bei mir nicht. Ein endlosen Thema wo ich mich wochenlang damit beschäftigen könnte.

Aber mal abwarten, seit meiner Ausbildung immer nur die Kurve nach oben erlebt (2012). Der erste Crash steht noch aus.
Apr 21, 2017 - 17:21 by peppe1337
Danke für den ausführlichen Text. Schaue ich mir auf jeden Fall an!

Ja, auf den ersten Crash bin ich auch gespannt. Da trennt sich die Spreu vom Weizen und man sieht, wer schwach wird und verkauft!
Apr 21, 2017 - 17:59 by Lethilia
Fand ich persönlich bei Aurelius schön zu sehen. Da gibt eine Gotham City Research (bei dem Namen musste ich minmal schmunzeln) eine Meldung heraus und der Kurs geht in den Keller. Schön die Möglichkeit genutzt und günstig eingekauft, andere stoßen ihre Verluste ab.

Ich glaube es sind aber teilweise eher die Institutionellen Anleger, die dort vermehrt abstoßen, gerade Fonds um den Verlust zu minimieren. Von den ganzen kleinen Privatanlegern geht nicht so eine Welle hervor.
Apr 21, 2017 - 18:03 by peppe1337
Habe mir mal ein bisschen Background zum Gotham City Research Gründer durchgelesen. Recht interessant und lohnt sich das Motiv herauszufinden, warum er das macht.

Ja Aurelius ist ein aktuelles Beispiel, die Aktie ist ja immer noch relativ weit unten. Frage für mich ist halt, ob man als passiver Langzeitinvestor so eine kommende Krise dann einfach 5 Jahre lang aussitzt oder versuchen sollte vorher den Absprung zu schaffen.
Apr 21, 2017 - 18:18 by Lethilia
Hier finde ich sollte man mit stop-loss arbeiten. Als beispiel: habe einen EK von 230 bei tesla, mein Limit habe ich bei 260 gesetzt, da es bei Tesla gut und gerne plötzlich ins negative rutschen kann. So habe ich mir minimale Gewinne gesichert, bin aber abgesichert gegen einen Totalverlust. Dieses Limit wird immer weiter Stück für Stück mit nach oben gezogen. So habe ich es auch bei aurelius bisher gemacht. Klappt Prima bisher.
Apr 21, 2017 - 18:34 by peppe1337
Danke für den Tipp. Klingt simpel und gut! Stoploss hast du bei deinem Broker direkt konfiguriert oder manuell auf einen Zettel zu Hause gschrieben?
Apr 21, 2017 - 19:01 by Lethilia
Bei meinem Broker direkt. Ich hab die Kurse ja nicht sekündlich im Blick, daher ne feine Sache.
Apr 22, 2017 - 11:41 by Dove
Aber stop-loss funktioniert auch nicht mehr wenn es richtig knallt, oder? So wie ich das im Kopf habe, müssen ja Käufer da sein? Habe gehört, dass bei der Wirtschaftskrise all diese Mechanismen versagt haben, weil zu wenige auf der Kaufe-Seite standen. Kann mir daher auch gut vorstellen, dass es bei United-Airlines ebenfalls der Fall neulich war, oder bin ich da nicht up-to-date?
Apr 22, 2017 - 13:24 by Lethilia
Also wenn es einen gnadenlosen Crash gibt hast du natürlich recht. Aber es gibt ja im normalfall immer Leute die günstig einkaufen wollen. Kann bei einem krassen Kursrutsch natürlich auch unter dem Limit auslösen, aber immerhin besser als keins.
Apr 21, 2017 - 16:22 by pokimoto
merci! ist auf jeden fall nur eine frage der zeit bis ich jetzt auch mal anfange in irgendwas zu investieren!
Apr 21, 2017 - 16:24 by peppe1337
Mach es. Der längste Schritt der immer viel zu lange dauert ist das Starten. Mir macht es bisher auf jeden Fall ordentlich Laune damit zu beschäftigen.
Apr 21, 2017 - 16:11 by AngryPirate
Falls ihr euch für Geldinvestments interessiert verbingt bitte erst einmal >100 Stunden damit euch zu informieren, bevor Ihr eure ersten Anlagen kauft. Sonst könnte man gleich sein Geld verbrennen.
Aber es sollte für jeden ein wichtiges Thema sein, denn niemand sorgt sich so um dein Geld wie du selbst. Andere wie der typische Sparkassenberater sind nur an ihren eigenen Profit interessiert.

Einzelaktien zu kaufen halte ich für einen Privatanleger für nicht sinvoll. Insider wie Warren Buffett können damit natürlich den großen Reibach machen weil sie eben durch das Insiderwissen genau wissen wann sie ein und aussteigen.

Wenn ihr Geld investieren und trozdem noch ruhigen schlaf wollt, legt euch ein breit diversiviziertes Portfolio an (Aktien, Anleihen, Immobilien, Wertmetalle, Kryptowährungen, ...). Passt die Anteile der einzelnen Assets euren Lebensumständen an (z.B. je jünger ihr seid desto mehr Aktien = höhre Rendite, über die Jahre dann immer wieder das Porfolio anpassen (Asset Allocation) = mehr Sicherheit im alter).
Apr 21, 2017 - 15:20 by Instantkaffee
Wäre halt noch interessant welche Bücher du gelesen hast. Ich kann zumindest "Die Geheimnisse der Wertpapieranalyse" empfehlen.
Apr 21, 2017 - 15:22 by peppe1337
Carsten Maschayer - Die Millionärsformel
Der reichste Mann von Babylon
Dirk Müller- Cashkurs
Sebastian B. - Aktien für Anfänger mit kleinem Startkapital
Robert Bloch - Meine Warren Buffet Bibel
Richard Templar - How to get things done
Die Psychologie der Superreichen
Gustave Le Bon - Die Psychologie der Massen

Das ist die aktuelle relevante Liste für Aktien
Apr 21, 2017 - 15:23 by Instantkaffee
Danke.
Apr 21, 2017 - 15:46 by F4N4TICx
Kannst du das Buch von Dirk Müller empfehlen?
Würde es mir gerne kaufen, aber ihm wird ja hin und wieder das Verbreiten von Verschwörungstheorien vorgeworfen.
Apr 21, 2017 - 15:50 by peppe1337
Dirk Müller- Cashkurs
Carsten Maschayer - Die Millionärsformel

Die beiden Bücher nehmen sich nicht viel. Steht das fast das selbe drin. Dirk Müller redet dort nur über Aktien und Versicherungen und das ganz solide. Er ruft sogar auf nicht auf dem Lebensmittelmarkt zu handeln, da es vorwerflich ist eine künstliche Verknappung der Lebensmittel zu erzeugen.

In diesem Buch ist Müller einfach nur Mr. DAX und kein verrückter Verschwörungstheoretiker.
Apr 21, 2017 - 15:59 by F4N4TICx
Okay, mit der Aussage kann ich was anfangen. Danke für deine Antwort!
Apr 21, 2017 - 15:58 by brunzkache
Die Liste klingt interessant, aber ich bin ein so unbegabter und unkonzentrierter Leser, ich würde mehrere Jahre brauchen um die zu lesen. Dazu kommt noch das Problem sich gelesenes zu merken.
Apr 21, 2017 - 18:32 by MamaPapa
hallo peppe1337. danke für diesen Post, auf so jemanden wie dich habe ich gewartet.
Wenn du nochmal anfangen würdest. In welcher Reihenfolge würdest du empfehlen die Bücher zu lesen.
Ich denke das ist wichtig wenn eines auf anderem aufbaut.
Danke!
Apr 21, 2017 - 18:37 by peppe1337
Vielen Dank für das Feedback. Ich würde folgende zwei Bücher in der Reihenfolge als Pflichtlektüre empfehlen:

1. Der reichste Mann von Babylon
2. Dirk Müller- Cashkurs


Die Psychologie der Superreichen ist ein sehr interessantes und wissenschaftliches Buch, jedoch nicht direkt auf Aktien gemünzt. Da geht es eher um die Eigenschaften von Unternehmern.

Sebastian B. - Aktien für Anfänger mit kleinem Startkapital ist nur interessant, wenn man mit unter 5.000€ Startkapital anfängt. Das Buch ist äußerst billig, daher habe ich es gekauft. Qualitativer Inhalt würde ich als "okay" betiteln. Wirkt etwas unseriös, da Rechtschreibfehler drin sind, aber es gab keine Aussage wo ich mir am liebsten an den Kopf fassen würde.
Apr 21, 2017 - 18:43 by MamaPapa
danke für die schnelle Antwort! Ich freue mich schon auf weitere Posts von dir!
Apr 21, 2017 - 15:08 by Pikachu666
tl;dr?
Apr 21, 2017 - 15:09 by peppe1337
Ich habe mit Aktien angefangen. Ich habe damit tatsächlich Gewinn gemacht. Ich berichte wie ich mein Geld angelegt habe und biete weitere Updates in der Zukunft auf Quartalsbasis.
Apr 21, 2017 - 15:11 by zehn
Danke dafür, für jemanden der sich damit nie auseinandersetzt sehr interessant.
Apr 21, 2017 - 15:30 by speckbacke
sind die Aktien die du gekauft hast innerhalb deines Portfolios korreliert oder sind sie voneinander unabhängig?
Und was mich auch interessiert ist, welche Werte verwendest du um das Kursrisiko zu bestimmen?
Zuletzt setz du mehr auf Renditen oder auf Kursentwicklung und warum??
Ich wollte auch bald mal was kaufen und würde mich riesig über neuen Input freuen.
Apr 21, 2017 - 15:39 by peppe1337
1. Ich habe bisher hauptsächlich unabhängige Aktien gekauft, um besser streuen zu können. Wenn ich verkettete Aktien habe, muss nur eine abschmieren und die anderen leiden darunter mit.
2. Ich gehe momentan nach einer klassischen fundamentalen Analyse, aber beschäftige mich wirklicha auch mit den Unternehmen. Was steht als nächstes an? Wer ist CEO? Hat der Dreck am Stecken? Was ist das Business Model ? Usw.
3. Kursentwicklung = Rendite. Meinst du vielleicht Dividende? Um ehrlich zu sein wusste ich am Anfang noch gar nichts von Dividenden, aber seit dem beziehe ich das mit ein. Ein Unternehmen das eine konstante Dividende (oder sogar steigende) zahlt, hat meist eine gute Liquidität und wird nicht von heute auf morgen verschwinden.
Apr 21, 2017 - 16:05 by speckbacke
zu Punkt 1: du kannst doch auch einfach negativ korrelierte Aktien kaufen um Risiko zu minimieren.
Aber ich bedanke mich trotzdem. Und ja ich meinte Dividende ( my bad)
Apr 21, 2017 - 15:58 by pr0ruler
sieht doch ganz gut aus, ist ja auch einigermaßen gestreut, vielleicht noch paar deutsche Unternehmen dazunehmen, Maschinenbauer z.B. im TecDax/MDax findest du etliche)

Du scheinst ja schon etwas risikobereiter zu sein, daher hier noch einige Empfehlungen für deutsche Unternehmen:
Tom Tailor (wenn die Restrukturierung gelingt sind da bestimmt 100% drin)

Vectron (Sondereffekt zu erwarten, leider weiß keiner wie weit der mittlerweile schon eingepreist ist, ist ja schon ziemlich hoch gelaufen)

Norcom (hochspekulativ)

Naja, jetzt sind ja erstmal Wahlen in F, mal schaun was da so kommt...
Apr 21, 2017 - 16:15 by And2Handles
Könntest du mal die Bücher nennen, die dir hilfreich waren?
Apr 21, 2017 - 16:19 by peppe1337
http://pr0gramm.com/new/1894539:comment14713656
Apr 21, 2017 - 15:53 by Felshetzer
Wie viel Gewinn hast du gemacht? Und wie viel Startkapital/Investition?
Apr 21, 2017 - 15:57 by MrSloth
In Kostolanys Augen bist du im Moment noch ein zittriger Spieler. Ich finde der Aktien mit Kopf Channel ist extrem gut und bin natürlich von Koljas Ansatz überzeugt. Ich bin mir nicht sicher, ob es dir selbst bewusst ist. Allerdings steht deine jetzige "Strategie" ziemlich im Gegensatz zu dem was Kolja predigt. Kann man machen, allerdings hast du gerade einmal 4 Monate mitgemacht, in denen die Kurse gut gestiegen sind. Ob du daran auch festhalten kannst, wenn du tatsächlich verlierst ist die andere Frage. Viel Erfolg
Apr 21, 2017 - 16:10 by peppe1337
Ich würde mich auch noch als Novize bezeichnen. Den Großteil der Aktien habe ich zu Beginn gekauft und mich da hauptsächlich an der Größe der Unternhemen gerichtet. Könntest du bitte sagen, was dir alles genau ins Auge sticht? Würde mir ungemein helfen. Danke!
Apr 21, 2017 - 17:58 by MrSloth
Zunächst solltest du dich mit den Grundbegriffen beschäftigen, was heißt nun Investieren, Spekulieren, Traden etc. Und dann solltest du auch für dich herausfinden, was zu dir am besten passt und woran du am meisten Spaß hast. Kolja ist ja ein überzeugter Langfristinvestor. Ich halte mich selbst auch dafür. Unter diesen Kriterien betrachtet sind deine Invenstitionsentscheidungen völlig planlos:

Rocket Internet: Die Samwer-Brüder sind äußerst fragwürdig. Für mich reicht 3 Minuten Google-Recherche aus, um diese Aktie aufgrund des Managements auszuschließen. Das Management verleiht einem Unternehmen erst Qualität.

Tesla:
Du hast die Aktie gekauft und dann wieder verkauft, um "Gewinne mitzunehmen". Das ist so ziemlich der auffälligste Spruch eines Spielers. Die meisten Privatanleger schneiden genau aus diesem Grund deutlich schlechter ab als der Index. Eben weil sie diese Gewinne mitnehmen wollen. Nur wird dieses Verhalten auch in die andere Richtung projeziert, also Verluste realisieren. Es wird dir nämlich nie gelingen, immer die Höchst- und Tiefstkurse

Warum hast du Ryan-Air gekauft? Du hast offensichtlich auf den schnellen Gewinn gehofft. Als dieser nach nur wenigen Tagen nicht eintrat, hast du wieder verkauft. Das ist völlig inkonsequent und war auch nur reine Spekulation. Wärst du von dem Unternehmen überzeugt, musst du ihm Jahre Zeit geben.

Ich selbst ein großer Fan von Kostolany. Er hat seinen Reichtum zwar hauptsächlich auch nur aus Spekulation gemacht, aber trotzdem kann jeder was aus seinen Büchern lernen. Finde "Die Kunst über Geld nachzudenken" eines der besten Bücher für den Anfang.

Was sehr gut ist, du hast schonmal erkannt, Air-Berlin ist für dich eine reine Spekulation. Spekulieren macht auch am meisten Spass, zumindest solange die Chance auf Gewinn besteht. Nach einem Totalverlust ist es nicht mehr so witzig^^

Meine subjektive Meinung, muss nicht für dich richtig sein, aber kann zum nachdenken anregen. Das wichtigste ist, du bist überzeugt von deinem System und arbeitest fortwährend an deiner emotionalen Intelligenz. Das wir sich erst zeigen, wenn dein Depot tatsächlich mal -20 oder mehr anzeigt. Die Gefühle die man dabei verspürt, kann man sich nicht vorstellen, sondern muss mann erleben.

Zum Abschluss verlinke ich dir noch einen eher unbekannten Blog. Es lohnt sich definitiv von Anfang bis Ende durchzulesen, auch wenn der Autor echt ein seltsamer Typ ist.
https://langfristiges-aktieninvestment.blogspot.de/
Apr 21, 2017 - 18:08 by peppe1337
Erneut vielen Dank für das Feedback.

Ryan-Air hatte ich mir geholt, da das Unternehmen gerade zu dem Zeitpunkt Lufthansa mit den beförderten Passagieren überholt hatte. Nach 54 Tagen dauerhaften Minus von etwa 5% habe ich den Entschluss gefasst abzustoßen und das Geld zu reinvestieren. War das in deinen Augen zu schnell gehandelt?

In der Zwischenzeit kamen auch positive Meldungen wie das Ziel gratis Flüge anzubieten, die aber auch nicht den Kurs nach oben haben rutschen lassen. Ich habe in der kommenden Zeit einfach keine Ereignisse gesehen, die den Kurs nach oben bringen würden.

Ich werde mir Kostolany und den Blog mal anschauen!

Vielleicht lässt auch der Wille sich stetig zu informieren in ein paar Wochen nach und ich setze mich auf längerfristige Buys und sitze die dann aus.
Apr 21, 2017 - 19:20 by pr0ruler
bin nicht der Vorredner wollte mich nur einklinken..
5% Minus sind nichts.
Also da muss man einfach durch. Hab mir Ende 2015 etwas MBB gekauft (zu 26 €), dann kam die Korrektur im Januar/Februar 16 da stand der Kurs auch nur noch etwas über 20 €, und ich mit über 20% in den Miesen...
Hab damals auch andere Werte panikartig verkauft, aber MBB zum Glück im Depot gelassen...

Vor kurzem die 90€-Marke geknackt, mittlerweile wieder auf 80€ runter.
Will damit nur sagen: Alles ist relativ.

Über meine Leidensgeschichte mit AMD will ich gar nicht reden, nur so viel:
gekauft (zu 2,30 €, lel), zack die nächsten Wochen ging es nur noch runter, dann stieg es zwischenzeitlich bis 2,70€ um dann wieder satt unter meinen EK zu fallen und da monatelang zu bleiben... Das ganze zog sich über Monate, irgendwann stieg der Kurs dann ganz zögerlich bis knapp über meinen EK, hab dann sofort verkauft, war auch froh sie endlich losgeworden zu sein, denn danach gings wieder runter...

Tja, ich denke du weißt wo AMD heute steht ¯\_(ツ)_/¯

Aber interessant mal zu lesen was die anderen so machen, kannst ja im 3-Monats-Rhythmus Updates posten.
Apr 21, 2017 - 19:22 by peppe1337
Thanks!

Hatte auch vor das nächste Update Ende Q2 zu schreiben. Ein paar Leute hatten aber schon Interesse am P2P Lending angekündigt und dazu werde ich vielleicht in 1.5 Monaten einen Post dann zu machen.
Apr 21, 2017 - 15:56 by Mutzelmann
Überlege auch immer mal wieder was in Aktien zu investieren. Allerdings befürchte ich das durch die Geldschwemme in der EU & USA die Aktienmärkte zum Teil überbewertet sind. Ich wette, wenn ich jemals einsteigen sollte brechen genau in dem Moment DAX und DOW ein und ich muss weinen. Wie schätzt du das Risiko ein?
Apr 21, 2017 - 16:39 by Schapsn
Das ist leider wieder die "German Angst" die vielen potentiellen Anlegern einen Strich durch die Rechnung macht. Mit der richtigen Einstellung ändert sich das. Ich würde mich freuen wenn es kracht und mein Depot 40% im minus steht. Denn dann kann ich -während alle anderen panisch verkaufen- seelenruhig nachkaufen und noch höhere Gewinne einfahren sobald sich der Markt wieder erholt hat.
Apr 21, 2017 - 16:14 by peppe1337
Um ehrlich zu sein kommt auch mir immer wieder der Gedanke in den Sinn. Jedoch kann man dafür ein gutes Mindset entwickeln, dass ich zwei Büchern bisher gelesen habe:

Wenn man ein langfristiger Anleger(also wirklich 10,15, oder 20 Jahre lang) ist ein Crash einem zwar nicht egal, aber man steckt das weg. Sowohl DAX als auch Dow Jones mussten ordentlich einstecken, aber erholen sich. Das dauert tatsächlich dann ein paar Jahre, bis man sein Geld "wieder hat", aber die Chancen sind hoch, dass er langfristig besser steht als jetzt. Und ein Vorteil in der Krise: Du kannst vergleichsweise billg nachkaufen!
Apr 21, 2017 - 16:28 by Mutzelmann
Gibt es noch so viele Leute, die ihr Geld auf 20 Jahre anlegen? Da muss man echt eiskalt sein in diesem postfaktischen Zeitalter.. Ich hoffe ja das diese Krise bald mal kommt..um eben billig einzusteigen.
Apr 21, 2017 - 16:29 by peppe1337
Um nochmal auf den Youtube Channel "Aktien mit Kopf" zurückzukommen.

Der Sprecher sagt, dass das der Weg ist für die Altersvorsorge. Man darf sich halt nur nich verrückt machen lassen und bei einem rückläufigen Markt dann für Verluste verkaufen.

Kann nur empfehlen da mal ein paar Videos zu schauen!
Apr 21, 2017 - 18:12 by Rechtsruck
Zum auxmoney meld dich mal. Ich habe dort sehr viel geld angelegt. Du wirst dich erschrecken wie scheisse der laden ist.
Apr 21, 2017 - 15:09 by Metakritik
kauf dir halt norwegian Air ein... Die haben bereits die Lizenzen um über den großen Teich zu fliegen und haben bereits vor einiger Zeit angekündigt Flüge von z.b. Paris - NYC für 70€ anzubieten.
Apr 21, 2017 - 15:11 by peppe1337
Habe ich schon gelesen, hatte überlegt die reinzunehmen. Ich gehe aber davon aus, dass nicht viele Plätze für so wenig Geld angeboten werden und ich bin auch schon von NYC nach Berlin für 150€ dieses Jahr geflogen.

Andere Airlines haben auch interessante Konzepte. Der Grund warum ich Ryanair gekauft hatte, da die einen Plan haben Flüge gratis anzubieten, aber dafür Provision von Flughafenshops verlangen.
Apr 21, 2017 - 15:50 by LordDindu
Berichte später mal bitte bisschen was darüber, wie´s bei Auxmoney o.ä. lief. Das würde mich brennend interessieren.
Apr 21, 2017 - 17:33 by comeatmebro
ich hatte mir dort vor jahren mal ein Konto erstellt,
also als Geldgeber wirst du sehr chauffiert, als Bittsteller eher ziemlich gegängelt .(Schufa & Co kostet dich alles erstmal um die 50€)
Als Geldgeber muss man sich ein "Konto" eröffnen und dann ist man verpflichtet jeden Monat mindestens 50€ in irgendein Projekt investieren.
ich hatte mir mal so ca. 30 gesuche angeschaut und das waren einfach alles nur bankrotte vollwixxer ohne irgendwelche sicherheiten die Geld haben wollten
Gedächtniszitat einer der Anzeigen: " habe mir hier letztes Jahr 3.000 geliehen und alles zurückbezahlt." und jetzt werden 30.000 verlangt. die mit 500€ Monatseinkommen abzezahlt werden sollen.
Vollkommen unrealistisch.

Ein anderer Nutze hat mir im TS folgendes erzählt (wir hatten zufällig auxmoney als thema) "oh ja stimmt da hab ich mir vor einiger Zeit ja mal nen Account gemacht, mal reinschauen.... hmmm erste,zweite,dritte Rate bezahlt, dannach steht da "inkasso".
Also du bekommst zwar irgendwas 8-12% Rendite raus aber dein Risiko würde ich bei ca. 20% ausfallwahrscheinlichkeit oder sogar höher einschätzen.

Zitat einer weiteren Anzeige: "Als sicherheit mein Auto"
Kreditwunsch: 10.000, Auto ein uralter Kleinwagen, hätte gesagt sowas um 1.500 Wert.

Deswegen habe ich damals kein Konto eröffnet und kein Geld investiert.
war mir einfach zu riskant. Wenn wer andere Erfahrungen gemacht hat, herzlichen Glückwunsch ;)
@peppe1337 damit du das auch ließt.
Apr 21, 2017 - 17:39 by peppe1337
Gelesen!

Ich habe auch vergleichsweise schlechte Rezensionen über Auxmoney gelesen und mitbekommen. Vor allem bei den sehr kreditwürdigen Geldleihern soll gerne mal die ein oder andere Rate wegfallen. Über verpflichtende Investionen im Monat habe ich noch nichts gehört, aber werde mich da nochmal belesen. Danke!

Mir wurde jedoch Auxmoney als gutes Übungsportal beschrieben, weil man da noch sehr personalisiert Geld verleihen kann und viel über die Leute erfährt. Auf anderen Portalen (habe mir da Bondora, Twino und Mintos von Aktien mit Kopf mal notiert) ist das unpersonalisierter und vor allem steckt man da recht viel Geld in den Ostblock (Estland ist glaube ich Nummer 1 in Sachen P2P Lending).

Habe das Post Ident noch nicht abgegeben und werde nun nochmal ordentlich lesen, bevor ich da meinen Account aufmache!
Apr 21, 2017 - 17:47 by comeatmebro
wie gesagt, das war vor Jahren ~5 oder so.
kann sein, dass die das rausgenommen haben, aber ich hatte das so verstanden.

Was ich gelernt habe ist, dass alle Leute die bei der Bank abgelehnt werden zu Recht von der Bank abgelehnt werden....
Apr 21, 2017 - 15:40 by Ethilon
zu rocket internet sag ich nur dies
https://www.youtube.com/watch?v=4Jtq-u41CAk
Apr 21, 2017 - 15:44 by peppe1337
Das Jamba Sparabo lässt grüßen.
Apr 21, 2017 - 15:19 by lauchusmaximus
Wieviel sind die 8.44% in Euro ausgedrückt?
Apr 21, 2017 - 15:21 by pr0ruler
Spielt keine Rolle, mich würde eher interessieren wie der DAX in dem Zeitraum gelaufen ist...
Apr 21, 2017 - 15:48 by wannabeoldfag
Genau das ist der springende Punkt. In einem steigenden Markt kein Geld zu verlieren ist schwierig. Außer Coca-Cola, Disney, Siemens sind das alles hochspekulative Aktien.

- Rocket Internet muss man nicht viel zu sagen
- Tesla hat eine Marktkapitalisierung die Ford übersteigt -> wahrscheinlich überbewertet
- AirBerlin wird früher oder später vom Markt verschwinden und gekauft -> riskant und bereits eingepreiste Erwartung übernommen zu werden
- Über Amazon, Google und MS kann man streiten. Die haben dermaßen hohe Marktkapitalisierungen, dass nach oben gar nicht mehr soooviel Luft ist. Sind also bestenfalls BlueChips, aber Amazon und Google sind erst ein paar Jahre alt. Dann doch lieber GE oder ähnliches.
Apr 21, 2017 - 17:19 by haesslon
Wenn du Erfahrungen zu p2p lending gesammelt hast gerne darüber was.
Apr 21, 2017 - 17:28 by peppe1337
Werde ich tun! Sind ein paar Anfragen nun schon zu hören. Wollte am Mittwoch das Postident abschicken und mich etwas informieren, sodass ich in 1-2 Wochen damit hoffentlich anfangen kann.

Ein Post könnte dann so in 1 bis 1.5 Monaten erscheinen.
Apr 21, 2017 - 16:51 by Spiderhamster
@Silberpenis93 du bist doch da der Experte.
Apr 21, 2017 - 16:23 by noblesse1oblige
wie ist das mit der abgeltungssteuer? bzw. allgemein die besteuerung?
Apr 21, 2017 - 16:27 by peppe1337
Insgesamt zahlt man 26.375% Steuern auf die reinen Gewinne.

Die bestehen aus 25% Kapitalertragssteuer und nochmal 5.5% Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragssteuer.
Apr 21, 2017 - 19:26 by zafai
Finde es sehr toll zu sehen das es noch mehr Leute auf pr0 gibt die sich mit Aktien bzw Börse, Crowdinvesting und P2P Krediten beschäftigen.

Ich selber habe 2 Depots (comdirect und Flatex)
Investiere selber auf 2 Crowdinvesting Plattformen (Companisto und Conda)
Und in 3 P2P Kredit Plattformen (Auxmoney, Bondora und Mintos)

Alle 3 Ansätze finde ich sehr spannend wobei ich die Börse sowie P2P Kredite bevorzuge.

Fangen wir mit Crowdinvesting an.
Meine Erfahrungen damit sind bis jetzt leider nicht so toll da ich schon Geld durch einen Insolvenz verloren habe.
Investment laufen in ca 20 Unternehmen auf beiden Plattformen geteilt.
Solltest du da mehr Informationen haben wollen kannst du mich gerne anschreiben.

Bei den P2P Krediten habe ich bei Auxmoney angefangen mit Bondora weiter gemacht und zu letze in Mintos investiert.
Die Ansätze der 3 Plattformen sind total unterschiedlich.
Auxmoney ist ein Deutsch Unternehmen man hat sein Geld und den Service in Deutschland liegen. Das muss leider nicht immer gut sein. Du hast geschrieben das man die Personen direkter auswählen kann das ich leider nicht mehr so Auxmoney will das man den Auto Invest verwendet und hat massiv die Informationen weg gekürzt.

Bei Bondora hab ich bis jetzt bessere Erfahrungen gemacht. Zwar will man hier auch das der Auto Invest verwendet wird aber durch den 2 Markt kann man Kredite die einen nicht gefallen direkt wieder verkaufen. Das mache ich z.b. wenn ich Spanische HR Kredite bekomme weil mir dort das Risko zu hoch ist. Dieser verkaufen sich auch in wenigen Sekunden wenn man keinen Aufschlag verlangt. Man kann auch viele Information zum Kreditnehmer sehen viel mehr als bei Auxmoney unter anderen ob er schon Kredite hat und wenn ja wieviel gab es bei dem schon Zahlung Probleme usw. Leider erst nach dem der Auto Invest die Kredite gekauft hat aber bevor die erste Zahlung kommt hat man ca 1 Monat Zeit die Kredite ohne Verlust zu verkaufen.

Bei Mintos bin ich erst seit 1er Woche dabei dazu kann ich noch nicht viel sagen. Was mir sehr gut dort gefällt ist das man nicht direkt den Kredit vergibt sondern das Geld an Darlehensanbahner geben wird die mit min 5% selber im Kredit stecken somit haben die ein Interesse dadran das diese nicht ausfällt weil Sie sonst selber Geld verlieren. Desweitern gibt es einen Rückkaufgarantie wenn der Kredit länger als 60 Tage nicht bezahlt wird kauft der Darlehensanbahner ihn wieder zurück. Das sollte man aber mit Vorsicht genießen sollte der Darlehensanbahner Probleme haben kann er natürlich kein Geld ausschützen aber dann hätte man glaub ich eh andere Probleme.

Kommen wir zu guter letze zur Börse.
Ich selber schaue Aktien mit Kopf. In die Börse Investieren tue ich seit 1,5 Jahren und hier verfolge ich die Strategie von Kolja ich kaufe Monatlich ETFs und lege somit langfristig an. Zusätzlich weil ich trotzdem ein wenig mit Aktien "spielen" wollte habe ich einen kleinen Betrag den ich in verschiedene Aktien spekuliere damit ich da auch einfach mehr drüber lerne ganz nach dem Motto learning by doing.

Damit du es auch ließt @peppe1337
Apr 21, 2017 - 19:41 by peppe1337
Sehr cooler Post, vielen Dank! PN wirst du erhalten.

Damit bist du auch genau in den Bereichen in denen ich auch bin und noch rein möchte. Grundsätzlich ein paar Fragen zu den verschiedenen Absätzen:

1. Crowdinvesting

Was sind die größten Unterschiede zwischen Conda und Companisto? Außer, dass da andere Startups vermutlich sind.
Ich habe zum Thema Crowdfunding und -investment mal einen interessanten Blog gefunden: http://www.crowdfunding-anleger.de/

2. P2P Lending

Dann haut Auxmoney das im letzten Jahr vermutlich geändert? Wenn man mit einem neuen Thema anfängt, macht man das meist ja ganz klein und vorsichtig, daher hatte ich mir Auxmoney angeguckt. Verliere aber immer weiter das Interesse daran, da auch hier in den Comments Leute sich negativ diesbezüglich negativ geäußert haben.

3. Börse

Wird das auch deine langzeit Strategie bleiben nur auf ETFs zu gehen? Habe zumindest von Aktien mit Kopf auch gehört, dass das nur bis zu einem gewissen Grad gut sein soll, aber man den Absprung zu Aktien schaffen.

Es gibt viele Interessenten auf pr0 tatsächlich habe ich gemerkt. Weitere Posts folgen!
Apr 21, 2017 - 20:08 by zafai
Um deine Fragen für alle öffentlich zu beantworten.

1. Crowdinvesting
Die Plattformen unterscheiden sich im Großen und Ganzen durch 2 dinge der Mindestinvest den man Investieren muss bei Companisto wie du ja schon geschrieben hast liegt bei 5€ bei Conda sind es 100€.
Auch ist der Ansatz die Geld auszuschützen ein andere so werden bei Conda die Zinsen z.b. erst gezahlt wenn der EBIT erreicht ist damit die Belastung für das Unternehmen erst mal gering gehalten wird bei Companisto muss direkt gezahlt werden wobei man hier wieder unterscheiden musst zwischen der Methode ein Unternehmen leit sich Geld bei der Crowd und die Crowd bekommt nichts vom Unternehmenswert ausgezahlt oder er bekommt beides wie z.b bei Conda.

Hier kann man sich die Unterschiede sehr schön anschauen.
http://www.crowdfunding.de/companisto/
http://www.crowdfunding.de/conda/

2. P2P Lending
Ja leider schießt sich Auxmoney immer weiter ins aus persönlich warte ich auch nur dadrauf das ich mein Geld zurück bekomme dann ist die Plattform für mich gestorben.

3. Börse
Wie du ja schon richtig scheibst sagt Kolja das man ab einen Gewinnen Depot Wert sich auch Aktien mit ins Depot holen muss weil sonst selbst bei ETF die Gebühren zu hoch werden. Damit habe ich auch schon angefangen. Persönlich finde ich Warren Buffett sehr beeindruckend deswegen hab ich damit angefangen über einen Aktien Sparplan mir die Aktien seiner Investment Holding Berkshire Hathaway mit ins Depot zu holen. Ob weiter Aktien folgen ist aktuell schwer zu sagen da ich nur Aktien nehmen würde die Entweder einer Dividenden Strategie folgen oder eine Investment Holding hinter sich stehen haben mit jemand der sehr lange Erfahrung an der Börse hat.

Allgemein hab ich mir vorgenommen mich mit dem Thema Dividenden Strategie zu beschäftigen weil man auch damit langfristig gut Geld verdienen kann.
Apr 21, 2017 - 20:58 by pr0Nostalgiker
2 Möglichkeiten: 1. MSCI ACWI ETF kaufen, jeden Monat bisschen Geld reingeben und ruhig schlafen während man stetig und langsam verdient. 2. Sein Leben der Börse widmen und besser sein als andere. ( fast nicht möglich auf lange Sicht. Bloomberg schauen, Aktionärszeitungen lesen usw. ist alles bullshit, reine Zeitverschwendung und bringt nachgewiesenermaßen keinen Mehrwert. --> Markteffizienz)
Apr 22, 2017 - 00:15 by turnstile
Kann ich so unterschreiben. Hab mir die letzte Stiftung Finanztest Zeitung geholt - mit den 5 Regeln der Aktien Investition. Habe danach einen Sparplan mit MSCI WORLD und einen mit Dax Firmen, wie von der Zeitung empfohlen gemacht. Jeden Monat einen kleinen Betrag darein und gut ist.
Apr 21, 2017 - 15:22 by TonyWalter
Startkapital?
Apr 21, 2017 - 16:07 by PantaRay
Braucht man auf jeden Fall
Apr 21, 2017 - 18:05 by ZungeWegIchFurz
Rechtschreibprüfung ist im pr0texter integriert. Geht also recht schnell ;)
Apr 21, 2017 - 18:09 by peppe1337
Computersystem ist auf Englisch, da war einfach alles rot unterstrichen! ;)
Apr 21, 2017 - 18:10 by ZungeWegIchFurz
Aye, dann wird das natürlich nix^^ Trotzdem sehr interessant Dein post, danke! Beschäftigte mich selber aktuell mit dem Thema, bin aber in Kryptowährungen investiert, also gehts eher Richtung Forex.
Apr 21, 2017 - 18:12 by peppe1337
Wo und wie hast du dich in Kryptowährung investiert? Das ist noch an mir vorbeigegangen wo man sowas machen kann.
Apr 21, 2017 - 18:53 by ZungeWegIchFurz
Über bitcoin.de (€ -> BTC) und dann auf Poloniex BTC zu verschiedenen Kryptowährungen. Gibts aber noch weitere Börsen wie Kraken, Bittrex oder Coinbase.
Apr 21, 2017 - 23:59 by turnstile
Kannst du ein bisschen was erzählen, in welche Coins usw du investierst? Investierst du auch in ICOs? Wenn ja, welche?
Apr 21, 2017 - 15:08 by hyperraum
das pr0 investiert
Apr 21, 2017 - 16:14 by fuckerduck
OT: Hier war vor kurzem ein OC Beitrag zum "perpetual traveling". Hat 2k likes abgeräumt und nun ist der Beitrag weg. War es doch scam, oder was ist der Grund?
Apr 21, 2017 - 16:58 by KingSeemann
Wer ein bisschen üben möchte kann ich nur markets.com empfehlen. Keine registrierung notwendig. Einfach Account erstellen und mit einem 1/20 Hebel investieren und schauen wie es läuft
Apr 21, 2017 - 17:05 by peppe1337
Ich kann ansonsten auch https://informunity.de/ empfehlen.

Zwar mit Account, aber konstelos. Man sammelt im Monat sogar Punkte und kann die früher oder später gegen Amazongutscheine eintschauen!
Apr 21, 2017 - 17:30 by Hosenseicher
Hast du schon mal https://www.etoro.com/de/ getestet?
Apr 21, 2017 - 17:34 by peppe1337
Nein, noch nicht. Die wollen mir via Facebook Werbung jedoch immer Ethereum andrehen.

Die scheinen höhere Gebühren für Transaktionen zu haben, die aber noch nicht als Wucher zu bezeichnen sind. (Gerade ergoogelt: http://www.brokervergleich.net/etoro-spread-gebuehren-faq )

Min. 5$ bis zu 25$ Gebühren, da wirst du bei den meisten Trades, Ein- und Auszahlung bei 2% Gebühren stehen, was ich persönliches als recht hoch ansehe.
Apr 21, 2017 - 17:41 by Hosenseicher
Ich finde die Idee hinter den Social Trading Plattformen wie eben https://www.etoro.com/de/ oder https://www.wikifolio.com/de/de/home oder https://social.ayondo.com/de/home interessant, dass man dort den erfolgreichen "Händlern" folgen kann und praktisch wie beim Fonds ihre Strategie dann nutzt.
Apr 21, 2017 - 17:48 by peppe1337
Das stimmt, man muss sich halt selber eigentlich nicht mehr damit beschäftigen, sondern einfach nur noch auf die Zahlen gucken.

Das ist für mich dann aber auch wie beim Blackjack auf einen guten Spieler im Casion zu setzen. Er hat gezeigt das er es kann und vielleicht auch auf sein Leben gezählt bisher Gewinn gemacht, dennoch bin ich seinen Entscheidungen ausgeliefert.

Was ich aber auch nochmal schauen würde ist, wie der Trader auf den du setzt sein Geld dann tatsächlich macht. In der Regel bekommen die ja wiederum Provisionen wenn man denen folgt. Ist die anteilig von deinem Gewinn? Dann ist das was gutes. Der offene Markt hat bisher zu häufig gezeigt, wie so ein System versagen kann. (z.B. Versicherungsmarkler die dir nicht die beste Versicherung verkaufen, sondern die mit der höhsten Provision)

Würde ich immer mit etwas Vorsicht genießen!
Apr 21, 2017 - 18:01 by Hosenseicher
Ja da hast du recht
Apr 21, 2017 - 15:38 by Gaudytuber
Gibt es einen Post der erklärt wie das funktioniert mit den Aktien? Ab wann eine steigt usw. Ich kenn mich mit sowas 0 aus
Apr 21, 2017 - 15:41 by peppe1337
Man könnte einen Post darüber bestimmt machen, aber ich glaube da findest du viele Youtube Videos darüber.

Im Endeffekt steigt und fällt eine Aktie mit dem Angebot und der Nachfrage. Gehen wir mal davon aus, dass das Angebot immer konstant bleibt. Steigt die Nachfrage, steigt der Preis, weil mehr Leute etwas haben wollen, aber die Anzahl begrenzt ist. Fällt die Nachfrage sinkt der Preis.

Das heißt eine Aktie ist nur so viel wert, wie der Markt glaubt das sie wert ist. (Untergrenze ist gewöhnlich jedoch das eingelagerte Grundkapital einer Firma)
Apr 21, 2017 - 17:57 by Merle
Ihr wärt überrascht was alles Rocket Internet gehört. Dazu gerne eine Doku
https://www.youtube.com/watch?v=4Jtq-u41CAk&t=1813s
Apr 21, 2017 - 16:07 by Deia
Ein Kumpel hat mir letztens den "BetRobotBot" auf Telegram nähergelegt.
Funktioniert irgendwie mit Bitcoins in Wallet schieben, Pr0 Tag dann angeblich 6% Gewinn.
Mal abgesehen davon dass es total unseriös und unsicher ist, wie geht sowas?
Apr 21, 2017 - 17:03 by wannabeoldfag
Gar nicht. Bestimmt irgend ein MLM Scheiß.
Apr 21, 2017 - 17:19 by Deia
Jo, hat ein Referal System mit 15% auf dem Ersten Level.
Mittlerweile sagen aber schon 2 Kollegen dass sie die Kohle echt bekommen.
Zieht der Betreiber einfach irgendwann mit der Kohle ab und meldet sich nicht mehr?
Apr 21, 2017 - 17:22 by wannabeoldfag
Keine Ahnung, ist zu vermuten, würde aber die Finger davon lassen.
Apr 21, 2017 - 16:09 by sebblgay
Wie hoch waren die Gebühren? Hast du noch was vom gewinn?
Apr 21, 2017 - 16:17 by peppe1337
Gebühren und vor allem Steuern sind ein Knackpunkt. Ich berechne meinen Gewinn natürlich nach Abzug von Gewinn und Steuern. Bei Flatex zahle ich pro Transaktion (Kauf & Verkauf) 5.90€ und dann noch 26.75% Steuer auf den Gewinn.
Apr 21, 2017 - 16:38 by Paincake1557
Welche Bücher hast du gekauft um dich zu Informieren und waren diese auch Lohnenswert oder konntest du mehr aus den YouTube Videos und dem eigentlichen "machen" mitnehmen?
Apr 21, 2017 - 16:48 by peppe1337
http://pr0gramm.com/new/1894539:comment14713711

Die Youtube Videos haben mir geholfen das Theoretische in die Praxis umzuwandeln. Es ist schön und gut über Analysemethoden zu Lesen, aber wie man das anwendet ist nochmal was anderes. Wie in der Schule damals.

Es hilft einfach erste Erfahrungen zu sammeln ohne selber Geld in die Luft zu feuern.
Apr 22, 2017 - 01:26 by kollegger
was hälst du von indexfonds wie sie mittlerweile empfohlen werden?
Apr 22, 2017 - 10:49 by peppe1337
Ich würde dort nur noch ETFs empfehlen, die eben genau Indizes abbilden. Aktiv gemanagte Fonds fressen einiges an Geld und können im schlimmsten Fall sogar schlechter abschneiden, da eben Entscheidungen vom Fond Management getroffen wird.
Apr 22, 2017 - 15:55 by kollegger
thx
Apr 22, 2017 - 01:30 by DryZ
Eine andere möglichkeit um mehr gewinn mit hilfe von fremdkapital zu erzielen wäre optionen zu kaufen die einen aktien geheblt wiederspiegeln. dabei unterscheidet man call(steigende Kurse) und put(fallende Kurse) optionen. je nach hebel wäre die rendite die man erzielen kann viel höher und man müsste keine 300$ teuren tesla aktien kaufen sondern kann einfach eine option kaufen die den aktienkurs von tesla abbildet.
Apr 21, 2017 - 17:27 by Benutzername321
Ist das nicht mehr spekulieren als investieren wie du vorgehst?
Bei Investments sollte man die Aktie mit gutem Gewissen jahrelang halten können.
Apr 21, 2017 - 17:31 by peppe1337
Ich gebe zu, dass ich etwas viel gekauft und verkauft habe in meiner ersten Zeit.

Bis auf Rocket Internet und Air Berlin hatte ich in meinen amateurhaften Augen jedoch nicht spekuliert, da ich die anderen Unternehmen eigentlich für eine langfristige Zeit gekauft hatte.

Da ich mich jedoch immer up to date gehalten habe, habe ich auf den Markt reagiert und damit bisher Glück gehabt. In meinen Augen habe ich damit nur versucht meinen Gewinn zu maximieren, kann aber auch als Spekulation gesehen werden.

Vielleicht lässt der Wille sich täglich zu informieren bald nach und ich gucke nur noch jede Woche oder jede zwei Wochen mal ins Portfolio. Dann wird es sicherlich weniger mit den Trades.
Apr 21, 2017 - 17:39 by Benutzername321
War nicht als Vorwurf gemeint.
Finde aber die Vorgehensweise von Graham und Buffet sehr sinnvoll.
Wie beurteilst du denn finanziell die Unternehmen? DCF-Verfahren? Das würde ich interessant finden, mal von jmd. anderen seine Perspektive zu sehen.
Apr 21, 2017 - 17:44 by peppe1337
War auch nicht so verstanden. Kein Sorge.

Reflektiere gerade nur selbst, da dieser Kommentar mehrfach kam und ich das Verhalten bisher so nicht betrachtet hatte.

DCF ist mit das Hauptaugenmerk ja. Da habe ich mir von Aktien mit Kopf aber auch angewöhnt mehr als nur die Zahlen anzugucken, bzw. sogar die Zahlen relativ spät. Ich setze mich eigentlich erstmal mit dem Unternehmen, dem Management und den Produkten auseinander. Wenn ich in ein Unternehmen investiere, möchte ich auch selbst von dem Unternehmen überzeugt sein.

Ansonsten schaue ich mir auch die Dividenden, wenn eine gezahlt wird. Ist die Dividende seit Jahren stabil? Wird sie vielleicht sogar mehr? Das ist für mich auch immer wieder ein Indikator.

Und last but not least einfach noch die Frage, was traue ich dem Unternehmen noch zu. Kann ich mir vorstellen, ob es in 5 Jahre noch da ist? Was könnte es tun um seine Position zu verbessern?


Wie gehst du ansonsten an das Thema ran und entscheidest was du dir in den Korb legst?
Apr 21, 2017 - 17:56 by Benutzername321
Hab meine Vorgehensweise von Shkreli abgeguckt. Erstmal Grunddaten sammeln (Preis, S/O, Marktkapitalisierung etc.), dann auch die Finanzen anschauen und dann weiterreichend informieren. D.h. Jahresabschluss durchlesen, Conference Call anhören, Nachrichten vom Unternehmen der letzten Zeit lesen und auch die Wettbewerber betrachten und darauf aufbauend ein Modell bauen.
Letztendlich hast du Recht, mit der Denkweise ob es das Unternehmen oder die Dienstleistung noch in 5-10 Jahren gibt.
Es gibt natürlich noch gewisse Feinheiten die man Berücksichtigen muss, würde den Rahmen jetzt aber sprengen.
Trotzdem guter Post, hoffe auf mehr!
Apr 21, 2017 - 16:16 by ma12
Habe mir auch mal viele Videos angeguckt und Berichte gelesen. Allerdings fand ich die nie wirklich schlüssig.

Ich gehe nach dem Prinzip nimm Firmen die einfach nie Pleite gehen können.

ich habe z.B. Amazon und Facebook als langzeit Aktien mit stetiger Steigerung.
Amazon erst seit kurzem (1,5 Monate + 5%)
Facebook (knapp ein Jahr) + 25%

Dann benutzt dein eigenes Wissen. Wenn ihr euch durch die Arbeit oder Hobby auf einem Gebiet auskennt nutzt es.
Neue GTA -> kauf Rockstar aktien
Neues Battlefield kauft Electronic Arts.

bzw, ist Electronic Arts die einzige große Spiele Firma. Alles andere sind kleine Studios die ab und zu mal Spiele auf den Markt bringen.
EA 1,5 Jahre +35%

Und wie du der Klassiker Tesla. Einfach weil es Tesla ist. 10 Monate und +40%.

Und lasst euch nicht abschrecken von Minus Werten. Mit dem ganzen Depot war ich mal 200€ unter dem Einkaufswert und nun 2.000€ drüber. Klar solltet ihr auch einen Schlussstrich ziehen bevor ihr alles verliert.
Aber EA, Facebook oder Amazon gehen pleite? klar....
Disney hatte ich vor Star Wars (vor 2 Jahren gekauft) die Aktie war fast immer auf dem gleichen Wert. Dachte Star Wars verkäufe lassen den Markt wachsen, war aber nichts. Habe es dann mit 30€+ verkauft....

Mein Ziel ist es eigentlich nur jedes Jahr + 20% zu haben. Bisher liegen alle Aktien da gut mit drin. Ausser Tesla, die sind besser.
Apr 21, 2017 - 16:24 by peppe1337
Mir gefällt deine positive Einstellung und mit der muss man auch rangehen. Jedoch hörten sich +20% pro Jahr verdächtig nach einem Rekord an.

Mit durchschnittlich 10% im Jahr gilt man schon zu den richtig Guten und man könnte eine Karriere als Fondmanager überlegen. (Wo man auch nochmal ordentlich Kohle verdient)

Jeder kann handeln wie er möchte und du hörst dich an, als ob du viel nach deinem Bauchgefühl entscheidest.

Ich habe mir jetzt erst vor kurzem Acitivision Blizzard reingeholt. Ich bin sehr überzeugt von den Spielen und haben noch sehr viel Raum im Unterhaltungsmarkt. Vor allem mit besser werdenden Technologien. Vor allem wenn man Walt Disney (169,19 Mrd Marktkapitalisierung) und Act. Bliz. (34,62 Mrd Martkapitalisierung) vergleicht.
Apr 22, 2017 - 10:03 by ma12
Also mir ist bewusst das es ein sehr hohes Ziel ist. Aber so hat man immer das Gefühl, dass man sich steigern muss.

Ja ist zum großen Teil Bauchgefühl. Wichtig ist es nur, wie du meintest, nicht bei jeder Überreaktion mit zu reagieren.

Die 1 Milliarde von Tesla habe ich ja auch mitbekommen. Dachte mir aber, dass die paar Prozente schon wieder aufgeholt werden.

Das man sich nicht nur auf das Bauchgefühl verlassen sollte, habe ich im Studium gemerkt. Da habe ich das erste mal mich mit Aktien befasst. Gab bei der Comdirect ein Depot mit ein paar kostenlosen Trades dazu. Habe dann paar Hundert Euro in verschiedene Solarfimen investiert.
Naja weißt ja wie es der Solarbranche jetzt geht. Aber ich finde das war gut investiertes Lehrgeld.

Bei Tesla bin ich mir nicht sicher ob wir nicht doch noch mal auf die Schnauze fallen, aber Firmen die mit Daten handeln sind abgekoppelt vom Rohstoffmarkt, von politischen Ereignissen. Daher finde ich, man sollte sein Grundstein mit soliden Firmen aufbauen und dann einfach mal spass am probieren haben. Gucken ob man den Markt so einschätzen kann wie er wirklich reagiert.

Gibt ja immer sachen wo man sich sagt "hätte ich mal"
Bei GTA habe ich in Rockstar investiert, aber bei PokemonGo habe ich gar nicht daran gedacht in Nintendo zu investieren... Hätte ich mal
Oder AMD, ein Jahr und 400%. Kaufe mir immer nur Intel Komponenten, so dass ich diese Entwicklung nicht gesehen habe. Aber nur so lernt man.

Hast du mal über Marihuana Aktien nachgedacht? Gab jetzt den ersten ETF.
Ist die Frage ob die hälfte der Firmen pleite geht und man dann in die überlebenden Investiert oder breit streut.
Bzw wird der Markt sich durchsetzte? Viele Länder erlauben es jetzt. Ein wachsender Markt?
Apr 22, 2017 - 10:48 by peppe1337
Ein User hatte mir gestern eine Nachricht mit zwei Cannabis Firmen geschickt und meine Meinung gefragt. Hier einfach mal meine Antwortt rauskopiert:

A140QA Canopy & A12GS7 Aurora:

Beide haben Oktober 2016 den Legalisierungsschwung mitgenommen, sind jedoch in der preislichen Struktur unterschiedlich. Auroa ist auf medizinisches Cannabis konzentriert und hat eine halb so große Marktkapitalisierung als Canopy. Somit hat die Aurora auch einen kleineren Markt zu bedienen, weshalb sie spezialisierte arbeiten können.
Insgesamt scheint die Canopy etwas überbewertet zu sein. Die Hauptfrage ist jedoch, wie es mit der Legalisierungswelle weitergeht und das Problem liegt hier, dass die Politik involviert ist. Die Kernfragen sind: Wird Cannabis in weiteren Bundesstaaten zum Konsum freigegeben? Wird vielleicht der Konsum doch wieder verboten? Wird in anderen Ländern der Welt der Konsum erlaubt und besteht eine Export Möglichket?

Erst wenn du dich mit diesem Thema ordentlich auseinandergesetzt hast und voller Überzeugung bist, dass der "Legalize it!" Zug weiterfährt, würde ich ein Investment in Betracht ziehen.
May 1, 2017 - 01:04 by ignazscholl
@http://pr0gramm.com/new/1911224
Apr 22, 2017 - 10:56 by Risto
Gutes
Apr 21, 2017 - 15:13 by Hazen
Ich will eine Alphabet Aktie haben, aber sie sind so teuer
Apr 21, 2017 - 15:57 by Stahlibuh
Kauf ne halbe
Apr 21, 2017 - 16:32 by O88J
Wenn ich richtig zähle, hast du insg. 20x ge- und verkauft. Da werden bei flatex wie bei anderen Anbieter ja jeweils Gebühren fällig. Wie sieht deine Rendite aus, wenn man diese Abzüge einberechnet?
Apr 21, 2017 - 16:36 by peppe1337
Die Rendite ist bereits inkl. abgezogene Steuern und Provisionen. Bei flatex zahlt man für jeden Trade 5.90€.
Apr 21, 2017 - 16:39 by O88J
Fällt die Steuer nicht nur dann an, wenn du de Gewinn realisierst, also die Aktien gewinnbringend verkaufst?
Apr 21, 2017 - 16:46 by peppe1337
Jain. Wenn du Verluste machst, kannst du die auch steuerlich geltend machen und kriegst sogar Geld zurück... yeaaah!
Apr 21, 2017 - 16:51 by O88J
Interessant. Da ich auch grade überlege, in Aktien zu investieren, grade aber noch bei sharewise ein bisschen mit diversen Strategien rumprobiere: Wie ist das bei flatex, wenn ich z.B. auf einen Schlag mein freies Kapital in 10-12 Aktien packe: Gilt das dann als ein Trade à 5,90 € oder wird das pro Aktie gezählt?
Apr 21, 2017 - 16:55 by peppe1337
Für jede ausgeführte Order. Das heißt:

Für 5.90€ kriegst du 1 Adidas Aktie, aber auch 100 Adidas Aktien. Du musst die halt nur auf einen Schlag kaufen.

Was jedoch nicht geht ist für 5.90€ 1 Adidas und 1 Amazon Aktie zusammen zu kaufen. Das sind zwei gesonderte Orders und dafür musst du 2x 5.90€ bezahlen.

Die 5.90€ gelten aber auch nur, wenn du über flatex außerbörslich handelst. Das geht auch sehr gut und mache ich meistens. In seltenen Fällen ergibt es aber mehr Sinn über offizielle Märkte zu gehen, da der Kurs wesentlich besser ist. Da kommt aber meist noch so 1.20€ Provision mit drauf, dass du bei 7.10€ bei einer Transaktion bist.
Apr 21, 2017 - 17:07 by O88J
Spricht ja - wenn man nicht gerade 50.000 aufwärts reinwirft - eher für ein Vorgehen, bei dem man die Aktien mit dem Ziel kauft, sie für ne gewisse Dauer zu halten.
Apr 21, 2017 - 17:22 by peppe1337
Ich habe mir selbst die Regel gesetzt, dass die Gebühren nie mehr als 1% des investieren Betrages sein dürfen. Damit bin ich mit flatex besser bedient als bei allen andere Brokern bisher, die in der Regel 1-2% der investieren Summe in Anspruch nehmen.

Achja: Und keine Kontogebühren, aber dafür nun -0.4% Zinsen auf Bargeldeinlagen.
Apr 21, 2017 - 21:20 by O88J
Davon hab ich auch gehört. Aber wer lagert da schom große Mengen Bargeld. Würde auf das flatex-Konto nur das Geld verschieben, das ich unmittelbar darauf auch investieren würde.

Im Übrigen gehst du meinem Argument ein bisschen aus dem Weg. Dass flatex im relativen Vergleich mit anderen Brokern weniger Gebühren für Transaktionen nimmt, heißt ja nicht, dass viele Transaktionen bei flatex nicht irgendwann trotzdem die Rendite aufzehren.
Apr 22, 2017 - 00:32 by peppe1337
Zum ersten: Genau so mache ich es auch.

Du wirst aber überall Gebühren zahlen müssen. Ich persönlich bin ein Fan von einem festen Betrag Gebühren, da ich somit über die Investitionsmenge den relativen Anteil klein halten kann. Und somit kann ich für mich auch den Verlust am Gewinn minimieren, indem ich eine größere Summer einer Aktie investiere und nur ein mal Gebühren beim Kauf bezahle, anstatt 4x kleinere Summen, aber dafür 4x die Gebühr beahle. (plus natürlich noch einmal beim Verkauf)

Es steht halt immer im Verhältnis, wie viel du investierst. Wenn du nur für 100€ eine Aktie kaufst, zahlst du mit 5.90€ natürlich sehr viel. (Nämlich 5.9% an Gebühren). Wenn du jedoch für 10.000€ kaufst, sieht das schon wieder anderes aus. (Nämlich 0.059% )

Bei anderen Brokern bist du mit deinen 1.5% konstant dabei. In dem Beispiel würde ich oben bei flatex 10.80€ für beide Transaktionen zahlen und bei anderen Brokern 151.50€.
Apr 22, 2017 - 09:20 by O88J
Das flatex da im Vergleich gut wegkommt, ist wie gesagt unbestritten. Wenn du aber z.B. mit 10 Ordern dein Depot neu ordnest, musst du die 60 € Kosten erstmal über die Rendite wieder reinholen. Wenn du "nur" 6.000 € investiert hast, müssen die also erstmal 1% Rendite abwerfen. Wenn du das jetzt jeden Monat machst, brauchst du im Jahr 12% Rendite, nur um die Gebühren zu decken. Das spricht für mich bei kleineren Beträgen halt für eine Strategie, bei der man sein Depot relativ unverändert lässt.
Apr 22, 2017 - 01:39 by Teiwerz
Speziell zu ETF's, was sind da eure Favoriten? Was sagt ihr zu DWS bzw. Flossbach von Storch? Hat jemand Erfahrung damit, lohnt es sich?
Apr 21, 2017 - 15:55 by brunzkache
Und ganz wichtig, Horst Lünings Videos zum Thema Aktien anschauen!
Apr 21, 2017 - 16:07 by pr0dukt
@peppe1337

ich hab null Ahnung davon und mir ist das irgendwie auch zu stumpf mich damit anzufreunden geschweige denn mir ewig viele Seiten durchzulesen. Allein dein Beitrag - vielen dank! - habe ich nur anfangs gelesen. Sorry, liegt nicht an dir. Es liegt an mir! (warte das kenn ich irgendwoher...)

Kurz und knapp:
Gibt es eine Seite/App wo ich 50€ draufballern kann um dann in bspw. Microsoft zu investieren (hinsichtlich scorpio release im winter müsste da doch sicher was ansteigen)?
Apr 21, 2017 - 16:18 by peppe1337
Danke.

Eine gute Frage, das weiß ich tatsächlich nicht. Es würde mich wundern, wenn es so etwas nicht gäbe, aber ich habe selbst auch noch nie danach gesucht. Ich kenne nur Angebote im Sinne von ETFs, wo Microsoft dabei ist, du aber auch zwangsweise andere Firmen mit drin hast.

Da muss ich leider passen!
Apr 23, 2017 - 17:32 by pr0dukt
Schade, dennoch danke!
Apr 21, 2017 - 16:39 by HideousToaster
Gib doch mal bitte ein paar € Werte was bei dir so ging
Apr 21, 2017 - 16:05 by MorbidNorbit
Noch einer der mit Aktien handelt, dich hat Deutschland gebraucht. Hättest du deine Zeit doch mal sinnvoll investiert.
Apr 21, 2017 - 16:08 by Zuppelschwein
Ungeachtet von allem anderen, was du schreibst: Meine Verachtung für eine Investition in Coca-Cola. Ein Konzern, der der Menschheit nur Müll bringt und sich aktiv gegen Pfandsysteme einsetzt - da stinkt mir deine Geldgeilheit dann schon.