pr0gramm

newest / popular

ach das ist OC anteile citigroup Eidgennosse > Genosse Genossenschaft Hauptberufliche Hurensöhne how to Im Osten nichts neues Lebenstipp Lebenstipps lifehack Lolek & Bolek mieten moralische Überlegenheit Qualitätsupload schrohmartige Mitbewohner Teilzeitkommunist tutorial Verbinding Vitamin B vonovia Warum Lan?!

Tags: ach das ist OC anteile citigroup Eidgennosse > Genosse Genossenschaft Hauptberufliche Hurensöhne how to Im Osten nichts neues Lebenstipp Lebenstipps lifehack Lolek & Bolek mieten moralische Überlegenheit Qualitätsupload schrohmartige Mitbewohner Teilzeitkommunist tutorial Verbinding Vitamin B vonovia Warum Lan?!

Jun 18, 2017 - 22:44 by BloqueNegro

Comments: 145

Jun 18, 2017 - 22:44 by BloqueNegro
Gewuenscht von @psychophoniac und geliefert.

Keine Haftung fuer gluehende Mausraeder!
Jun 18, 2017 - 23:11 by Hoarder
Als Mitgenossenschaftler kleiner Nachsatz: Man kann da auch schön Genossenschaftsanteile + Wohnung vererben. Ich wohne zur Zeit in der ehemaligen Unterkunft eines verblichenen Verwandten und kann Genossenschaften nur empfehlen.

Grade die Hauselektriker / Sanitärmann sind extrem geil. Hatte mal nen defektes Waschbecken. Angerufen, am nächsten Tag kam der rein hat das Ding innehralb von 5 Min komplett zerlegt ü repariert und wieder zusammengebaut und mir auch gleich noch den Spülkasten gewechselt da ich im Nebensatz erwähnte das der Verschleißerscheinungen nach 18 Jahren hatte. Kostenpunkt für mich = Null bzw. ist halt in der Miete drinn.

Einziger kleiner Malus wie ich von nem Mitbewohner erfahren hab, ist das zumindestens meine Genossenschaft hart gegen Mietschuldner vorgeht. Is mir wurscht da ich als guter Deutscher pünktlich zahl aber es gibt ja Leute für die das jeden Monat ein Akt ist.
Jun 18, 2017 - 23:21 by BloqueNegro
Ach, und verstorben bin ich noch nicht, daher keine Erfahrung zu vererbten Anteilen. Sorry...
Jun 19, 2017 - 19:11 by HansSchmidtke
if so OC pls
Jun 18, 2017 - 23:17 by BloqueNegro
Du bescheisst dann halt nicht den einzelnen Vermieter sondern die ganze Genossenschaft - und das nehmen die dann auch so wahr. Klar dass das uebel genommen wird.

Normalerweise wird das aber schon durch die Mitgliederpruefung abgefangen, oder? Faelle wie 'huch, Arbeitslos' jetzt mal ausgenommen, aber ggf. kann man so etwas dann auch mit der Genossenschaft friedlich klaeren (Mietschuldkonto, kleinere Wohnung...).
Jun 19, 2017 - 07:47 by Hoarder
Jup, Prüfung war deutlich schärfer als bei anderen Vermietern. Bin da aber damals trotz befristeten Vertrag und zu dem Zeit noch unter jetztigem Mindestlohn reingekommen. Ergo den gehts echt nur darum das du Einkommen hast und halt keine Schufa des Grauens sowie Nachweise von Versicherungen wollten die sehen.
Jun 18, 2017 - 22:52 by DasReicheck
Gibt es Angaben wie hoch so ein Nachschuss sein kann? Gibt es dort eine Höchstgrenze oder kann man daran verarmen?
Jun 18, 2017 - 22:55 by BloqueNegro
Steht im Mietvertrag. Ich glaube bei mir sind es atm. 100%, d.h. ggf. darf ich die gleiche Summe noch mal nachschiessen.

Wie wahrscheinlich es ist das eine solche Genossenschaft gerade in einer westdeutschen Grossstadt pleite geht, das ueberlasse ich deinem Vorstellungsvermoegen. Dazu hast du als Anteilseigner natuerlich ein Anrecht auf Informationen zur wirtschaftlichen Lage der Genossenschaft - ich bekomme das z.B. jaehrlich zugesandt und dazu eine Einladung zur Mitgliederversammlung.
Jun 19, 2017 - 00:00 by Schw0nzgeburt
Macht sowas sinn wenn man nur wenige Jahre in der Wohnung leben will? D.h. ca 3-5?
Jun 19, 2017 - 00:04 by BloqueNegro
Als Bewohner? Auf jeden Fall!
Nur wuerde ich es der Genossenschaft nicht gerade auf die Nase binden...
Jun 19, 2017 - 00:07 by Schw0nzgeburt
Danke, ich werde das beim nächsten Umzug ins Auge fassen.
Jun 18, 2017 - 23:03 by Schleppnetz
Guter Tipp, dachte es sei common sense wenn möglich bei einer Genossenschaft zu wohnen wenn möglich, muss man aber auch erstmal drauf kommen. Hatte mal in Dortmund beim Spar&Bauverein gewohnt - die Verzinsung des Anteils war so gut, dass der Verein irgendwann nurnoch einen Anteil pro Person veräussert hat.
Jun 18, 2017 - 23:11 by BloqueNegro
Vergiss es. Selbst in solch absurd teuren Staedten wie Stuttgart fallen die Leute fast vom Glauben ab wenn ich ihnen meine Mietkosten erzaehle. 8,50 Euro kalt fuer eine Wohnung 20min von der Innenstadt entfernt - da weisen sie dich normalerweise ein.

Und ich hab die Bude tapeziert, mit neuer Elektrik und neuem Boden bekommen. Schwein musst haben ;)
Jun 19, 2017 - 02:51 by Borey
Hab es vor einem Jahr irgendwie (und komplett manisch) geschafft in der Dortmunder Innenstadt West im Kreuzviertel ne kernsanierte Dachgeschosswohnung zu bekommen.

32qm (bisschen mehr wegen Schrägen) für 308 € warm.
Da ich aufgrund meiner Krankheit derzeit AU bin doppelt genial, weil die so günstig ist, dass sogar das Amt dafür bezahlt.

Jeder Dortmunder dem ich das erzähle hält mich für verrückt (haha.) wenn ich denen sage, dass ich genau einmal zur DOGEWO bin und nach ner Wohnung gefragt habe.

Schein da wohl tierisches Glück gehabt zu haben, oder die Wohnung hat nen Haken, den ich nach nem Jahr noch nicht gefunden habe.

Ps: Dank Manie direkt verpeilt dir zweite Miete zu bezahlen. Ging zum Glück gut aus.
Jun 19, 2017 - 12:01 by Sualtam
Hatte das gleiche Glück. Beim 1. Versuch Spar&Bau-Wohnung zu kriegen.
Jetzt 55qm für knapp 300 Tacken warm und 10 min U-Bahn bis in die Stadt.
Der Dortmunder Wohnungsmarkt ist aber noch mit einer der günstigsten Westdeutschlands.
Jun 18, 2017 - 23:10 by Wortpirat
Kann ich auch nur empfehlen.
Ich zahl für 35qm 520€ warm, allerdings mit neuer Küche und Waschmaschine. 25min mit der UBahn vom HBF entfernt.
Ich kann die Genossenschaftswohnungen in Stuttgart nur empfehlen, auch was ich über Bekannte gehört habe ist positiv.
Jun 18, 2017 - 23:35 by FauleSocke
Dafür kann ich mir hier in München eine Garage mieten...
Jun 18, 2017 - 23:51 by humankapital
Hatte in München auch eine Genossenschaftswohnung. 500€ warm für ~30qm
Jun 19, 2017 - 00:12 by Chiaki
Ich bin auch bei einer Genossenschaft und zahle 500€ warm mit Strom und Gas (trotz dicken Rechnern und 24/7 Heimserver) bei 54qm und 10 Minuten zu Fuß zum Hbf.

Kein Wunder, dass ich über 30 Nachmieter innerhalb von 4 Tagen zusammen hatte.
Jun 19, 2017 - 00:08 by Gufy
Also ich wohne in 86qm für 720 warm im Zentrum der Altstadt.
Jun 19, 2017 - 09:58 by Zhadar
Ich habe auch eine Genossenschaftswohnung, ich zahle 512€ warm für ca. 150qm, Garage, 2 Kellerräumen und Garten - und das im näheren Umland von München.
Ich verstehe allerdings nicht warum man sich so eine Wohnung nur für ein paar Jahre holen will...Lebenslanges Wohnrecht, es wird sich um alles gekümmert und die Miete ist ein Witz, da sag ich doch Danke und bleib für immer. Jedes Wohneigentum kostet mehr Wohngeld. Und wer bock hat bringt sich mit ein und bestimmt mit.
Jun 19, 2017 - 14:45 by JanusDarke
Wohneigentum kostet anfänglich mehr Geld, aber am Ende hast du halt Eigentum. Mein Haus ist in 9 Jahren abbezahlt und ist heute schon das Doppelte meiner ursprünglichen Kaufsumme wert (abzüglich der Kohle die man regelmäßig im Haus versenkt natürlich, aber das ist für mich primär Investition in Lebensqualität und in den meisten Fällen optional). Natürlich bedeutet Eigentum viel mehr Arbeit, wer handwerklich ungeschickt ist sollte sich das 2 mal überlegen, aber über die Jahre gesehen ist es aus meiner Sicht die sinnvollste Art zu wohnen. Früher oder später hat man halt ein abbezahltes Objekt mit einem Wert einer viertel oder halben Millionen, anstatt nichts wenn man sein Leben lang Miete zahlt.
Jun 19, 2017 - 21:48 by Wortpirat
Wenn man den Luxus hat sich beruflich und privat auf einen Ort festlegen zu können und das Eigentum zu bezahlbaren Preisen zu kaufen/bauen ist stimmt das.
Jun 20, 2017 - 12:26 by JanusDarke
Genau, ist wie immer eine Abwägung von Vor- und Nachteilen, fand nur, dass das Eigentum hier ein wenig kurz kam.

Mieten ist deutlich flexibler, und grade der heutige Arbeitsmarkt erfordert das leider immer mehr. Eine weitere Schattenseite die selten genannt wird, obwohl diese permanente Mobilität so viel von den Menschen abverlangt.
Jun 19, 2017 - 00:46 by psychophoniac
Ich danke vielmals für die Mühe.
Werde das wohl auch demnächst mal angehen hier, klingt sehr vernünftig.
Jun 18, 2017 - 23:25 by Bepsilord
Genossenschaftswohnungen sind geil aber leider (bei mir) heiß begehrt...
Jun 18, 2017 - 23:28 by BloqueNegro
Hat niemand gesagt das es einfach ist...

Ich hatte das Glueck bei der ersten Wohnung eine ausreichend ranzige zu finden und einen serioesen Eindruck zu hinterlassen (wurde belohnt mit einer Wohnung im Mannheimer Tuerkenviertel gegenueber der Moschee. Yay!) und beim zweiten vmtl. auch einfach genug zu verdienen.

Weiss und maennlich sein war da ausnahmsweise vermutlich wirklich ein Privileg...
Jun 19, 2017 - 21:51 by Wortpirat
Naja bei der Wohnungssuche auf jeden Fall.
Ich sehe darin aber weniger Rassismus als Statistik. Das tut ja nicht jemand weil er denkt eine Bevölkerungsgruppe wäre schlechter oder gefährlicher es ist halt einfach so...
Jun 18, 2017 - 23:00 by sph0
Auch wenn ich bereits ein Dach überm Kopf hab: Toller Upload!

Sehr invormativ, sauber dargestellt.

Jun 18, 2017 - 23:01 by sph0
*informativ

Damn...
Jun 19, 2017 - 00:34 by arafat
ich hatte ne Wohnung bei der Bochumer Baugenossenschaft. großer Nachteil: man bezahlt keine Kaution sondern kauft Anteile an der Genossenschaft. jetzt bin ich umgezogen in eine Wohnung von einem privaten Vermieter. der wollte zum gluck keine Kaution haben denn auf meine Genossenschaftsanteile darf ich bis Juni 2018 warten weil ich den verkauf erst ab ende meines Mietvertrags beantragen konnte. ihr fotzen
Jun 19, 2017 - 00:57 by BloqueNegro
Und mein letzter Vermieter hat knapp ein halbes Jahr gebraucht, bis er die verschissene Kaution ausgezahlt hat. Das nimmt sich nicht so viel...
Jun 19, 2017 - 08:52 by motu81
Dein Vermieter darf sich bis zu einem Jahr Zeit lassen die Kaution auszuzahlen afaik.
Jun 19, 2017 - 12:17 by GroefFag
Ja, weil bei der Nebenkostenabrechnung fürs zurückliegende Jahr noch die eine oder andere Überraschung auftreten kann. Hatte mal an ein Pärchen vermietet, kaum war der Nachwuchs da, stiegen Heizöl- und Warmwasserverbrauch um knapp 100% (da wurde wohl 3x am Tag mit dem Bälger gebadet und die Wohnung auf 25 Grad geheizt).
Jun 19, 2017 - 01:06 by arafat
hm joa so kanns gehen
Jun 19, 2017 - 16:24 by r2d2pro
Habt ihr echt alle so wenig Rücklagen, dass es für euch ein Problem ist 3 Kaltmieten Kaution zu hinterlegen? Bei den o.g. Wohnungspreisen wären das 800-1500€. Selbst in meiner Bafögzeit hatte ich mehr Rücklagen gebildet, weil mir bei dem Gedanken ganz ohne Geld da zu stehen wenn das Amt mal wieder Zeit für die Bearbeitung braucht einfach nicht wohl war.
Jun 19, 2017 - 21:53 by Wortpirat
Nicht nur Studenten ... es gibt genug Menschen die in den Hand in den Mund leben
Jun 19, 2017 - 16:26 by arafat
Studenten bekommen auch alles in den arsch geschoben. seit ich Azubi bin haben sich meine Rücklagen extrem schnell verflüssigt. Tarif der hurensohn
Jun 19, 2017 - 12:24 by Dullberd
Um Gottes willen 55qm 600 euro, ich habe 2 zimmer 112qm Altbauwohnung (baujahr 1872) für 640 euro warm und das ist teuer
Jun 19, 2017 - 12:28 by BloqueNegro
In Stuttgart?
Jun 19, 2017 - 12:34 by Dullberd
Okay ich wohne in Bad Wildbad in der Nähe von Pforzheim. bei mir im Haus ist auch eine 60 qm für 230 euro warm frei =) habe direkte verbindung mit der Bahn habe 5 minuten in eine Thermal Therme 20meter zur seilbahn auf den Sommerberg zur Downhill strecke.
Jun 19, 2017 - 01:35 by TrotzKiste
Extrem guter Post, gerade als Berliner auf Wohnungssuche hilft es einem sehr auch diese Option abzuwägen.
Jun 19, 2017 - 01:41 by BloqueNegro
Sofern man sich nicht wie ein Kernspast auffuehrt, ist die Genossenschaft wirklich das beste was einem passieren kann. Die Bullshit Faktoren mit Privatmietern sind einfach derart unkalkulierbar hoch, das ich mir den Stress nicht geben moechte.

Fuer mich hat sich bei den Genossenschaften das beste von Mieten und Kaufen vereint.
Jun 18, 2017 - 22:49 by Metakritik
Irgendwie klingt der Post etwas fishy weil du keinen einzigen Nachteil aufgezählt hast. + gibts dennoch für die Mühe
Jun 18, 2017 - 23:19 by diggen
Nachteil? Überhaupt reinkommen ist das Problem.
Versuch mal in HH z.b. in den Bauverein der Elbgemeinden oder in die ALTOBA zeitnah reinzukommen... Viel Spaß beim Warten.
Jun 18, 2017 - 23:35 by Sbasti
Selbiges gilt für Genossenschaften die den Westen abdecken. Wandsbek, Rahlstedt, Tonndorf und über Barmbek hoch bis Poppenbüttel und Volksdorf. Keine einzige Genossenschaft hatte einen Platz frei, Wartezeiten wurden mit 1 Jahr+ beziffert, bei mehr als der Hälfte wurde direkt gesagt, dass es Jahre dauern wird.
Definitiv nichts wenn es schnell gehen soll/muss.

Die Leute die aber in einer sind, sind mehr als zufrieden. Zahlen zwar 50-100% mehr Anteile als Kaution, dafür aber auch circa ein Drittel weniger pro qm.
Jun 18, 2017 - 23:46 by diggen
Wenn das Westen ist, was sind wir in Altona dann?
Jun 19, 2017 - 00:16 by Sbasti
Entschuldige, Hirn arbeitet um die Uhrzeit auf Sparflamme.
Und ich mach mich über Leute lustig, die rechts und links vertauschen..
Jun 18, 2017 - 23:53 by e711be
Einziger "Nachteil" nach persönlicher Erfahrung: deine "Kaution", also die Genossenschaftsanteile, gibt es erst ein Jahr später ausgezahlt. Sofern man das Geld sofort benötigen sollte ist das halt ungünstig.
Jun 18, 2017 - 22:51 by BloqueNegro
Ich habe, neben der Wartezeit, noch keinen gefunden.
Gut, die Summe zum zeichnen der Anteile ist normalerweise hoeher als die ueblichen zwei Kaltmieten. Aber das habe ich ggue. meinen Eltern als Anschubfinanzierung gut verargumentieren koennen.

Alles andere ist geiler als privates Wohnen oder das Wohnen in einer WG.
Jun 18, 2017 - 23:00 by Naschkitty
Wie viel hast du denn bezahlen müssen?
Jun 18, 2017 - 23:06 by BloqueNegro
Frag mich solche spannenden Sachen...

Nach eingehendem Durchwuehlen der Unterlagen:
Knapp 1300 Euro Anteile fuer Wohnung und Garage bei 4% Verzinsung. Im Jahr 2016 gar nicht uebel, hm?
Jun 19, 2017 - 00:20 by MauBoy
Kenn ich auch. Ich musste für meine Bude auch 2000€ Anteile kaufen und bekomme diese mit 4% im Jahr verzinst. Was ich aber noch cooler finde, ist, dass ich bis zu 10.000€ aufstocken kann. Bei 4% im Jahr? Das sind verdammt nochmal 400€! Das bekommst du bei keiner Bank der Welt.
Jun 19, 2017 - 00:23 by BloqueNegro
Ich werde bei meiner demnaechst auch erhoehen. Hab noch einiges Geld auf der Kante liegen an das ich nicht ranwill, das kann man da prima parken.
Jun 18, 2017 - 23:07 by F0rtuna
Kann ich alles nur so bestätigen. Wohne in einer WBG im Ruhrgebiet und zahle mitten im Zentrum 300 Tacken warm für 50qm² und das bei nur fünf Parteien in meinem Hauseingang. So viel habe ich davor für ein 15m²-Wohnklo in einer Studentenbatterie in direkter Uninähe bezahlt, bin fast vom Glauben abgefallen als ich die Wohnung besichtigt und den Mietpreis gesehen habe.

Gut, musste noch eine Küche neu einkaufen, aber das ist ja jetzt nicht WBG-spezifisch. Wenn ich bedenke dass ich hier im Schlafzimmer locker ein Doppelbett hinstellen und man als Paar auch zu zweit leben könnte und sich dann die Miete nochmal teilen würde - da sind die Nebenkosten dann bald schon höher als die Kaltmiete.
Jun 19, 2017 - 00:07 by Einmaster
Deutsche Annington sind auch der größte Fotzenverein
Jun 19, 2017 - 00:11 by BloqueNegro
Und Citigroup ist der Laden, der in Berlin gerade die Aufwertung ganzer Stadtteile gegen den Willen der Bewohner durchpruegeln laesst.

Wer Wohnraum allein aus Profitperspektive betrachtet und den sozialen Auftrag dabei vernachlaessigt, gehoert meiner Meinung nach nackt auf dem Marktplatz angekettet.

Es erwartet niemand das man nun in jedem zweiten Haus eine kostenfreie Obdachlosenunterkunft zur Verfuegung stellt, aber Wohnraum kuenstlich zu verknappen um die Preise zu steigern? Dann brauchst du dich auch nicht wundern, wenn dir irgendjemand die Glasfassade mal auf Frischluft umbaut...
Jun 19, 2017 - 00:12 by Einmaster
Mal ganz von den Methoden abgesehen, wie die eigene Mieter abziehen. Schon selbst miterleben dürfen. Da wirste für den lächerlichsten Scheiß übern Latz gezogen.
Jun 19, 2017 - 00:14 by BloqueNegro
Habe das bei einem Arbeitskollegen mitbekommen, dessen Bude von der Annington gekauft wurde. Mein Ratschlag ist auch 'Beine in die Hand nehmen und Flucht nach vorn'.

Das sind halt einfach Hurensoehne.
Jun 19, 2017 - 00:17 by Einmaster
Jo kann ich nur astrein unterschreiben. Genau so wie alle Subunternehmen die dort angehören.

Witzigerweise jetzt auch ne in ein Haus einer Genossenschaft eingezogen und das ist wesentlich angenehmer. Keine überflüssige Bürokratie, alles wird meistens zeitnah abgewickelt und das auch vernünftig.
Jun 19, 2017 - 00:26 by BloqueNegro
Deswegen nutze ich, wo ich nur kann, genossenschaftliche Dienstleistungen. Bei Banken geht das z.B. auch prima - Volks- und Raiffeisenbanken oder auch die Sparda-Banken sind Genossenschaftsbanken.
Jun 18, 2017 - 23:03 by Schultheiss
kann die hier dargestellten Erfahrungen bestätigen, die Wohnung meiner Eltern, in der die seit 1993 wohnen, ist in der Miete seit dem alle Paar Jahre sogar geringfügig runtergegangen. Die Anteile, die man sich vorher kauft, sind sogar günstiger als eine übliche Kaution, man macht in der hinsicht sogar Plus, zumal die Dinger mit 4% jährlich verzinst werden. Eig gibt es ausser der in Berlin recht hohen Wartezeit keinen Grund, sich nicht auf eine Genossenschaftswohnung zu bewerben, wie ich finde.
Jun 18, 2017 - 23:04 by fujifilm
Gute Sache und weil wir alle faule Hurensöhne sind, gibt es irgendwo ne Genossenschaftsdatenbank in der man suchen kann?
Jun 18, 2017 - 23:15 by BloqueNegro
'Genossenschaft $stadt' bei Google. Reicht ernsthaft aus.
Jun 19, 2017 - 02:23 by derclown
Findet man leider zu Darmstadt nichts.
Jun 18, 2017 - 23:26 by Dalvik88
Kann den Post nur bestätigen. Bin nach 10 Jahren und 2 Privatwohnungen in eine Genossenschaftswohnung eingezogen. Himmel und Erde. Haus ist saniert, Wohnung war frisch renoviert, Grundstück gepflegt.
Was aber das wichtigste ist - keine Junkies und Untermenschen im Haus. Entweder junge Famillien (wie wir) oder Senioren. Der Anteil ist so geregelt, dass es keine Auseinandersetzungen gibt.
Eintrittsgebühr war 1 Kaltmiete, keine Kaution, keine Maklergebühren. Preis für m² ist traumhaft.
Jun 18, 2017 - 23:29 by BloqueNegro
> Was aber das wichtigste ist - keine Junkies und Untermenschen im Haus.
Glaub mir, es kommt auf die Genossenschaft an. Was ich in erfurter Genossenschaftswohnungen schon gefunden habe... Da grausts mir.
Jun 19, 2017 - 01:05 by tuco248
Kann Genossenschaften nur empfehlen! Mein Vater hat 4 Monate eine Wohnung in und später um Berlin für 600€ gesucht und nix gefunden. Das traurige ist das er gut verdient und eigentlich der perfekte Nachbar ist (Single, Mitte 50, keine Kinder zu Hause). Durch die ganzen Studenten und Berghainfotzen sind aber bei jeder Besichtigung minimum 30 potenzielle Mietparteien bei einer Besichtigung und die Vermieter können für jede Weddinger Hinterhofhöhle 700€ aufwärts verlangen. Sogar mit Makler findet man nix mehr.
Am Ende hat er eine top sanierte, helle Genossenschaftswohnung am S-Bahnring gefunden und zahlt unter 500€.
Jun 18, 2017 - 22:51 by Nosar
lohnt sich aber nur für richtige Großstädte, wo die Mieten quasi explodieren oder?
Jun 18, 2017 - 22:53 by BloqueNegro
Nicht unbedingt - es lohnt sich in meinen Augen immer wenn man sich die Anteile leisten kann und etwas Zeit zum warten hat. Die Preisvorteile sinken dann zwar, aber die restlichen Faktoren - insb. die Handwerker - sind ein ganz klares pro-Argument.
Jun 18, 2017 - 23:32 by 539
In Großstädten gibt es andere Probleme.
@Nosar
In München gibt's ne Hand voll Genossenschaften, zu den kleinen/neueren will man eigentlich nicht.
Und viele der Genossenschaften haben inzwischen einen Aufnahmestop entschieden, zahlen keine Zinsen mehr und wenn es doch klappt: Wartezeiten von mehreren Jahren.
Jun 18, 2017 - 23:33 by BloqueNegro
So krass gleich? Klingt ja uebel. Auf der anderen Seite wohnt man in Muenchen, gemessen daran ist das nun wirklich das kleinere Problem.
Jun 18, 2017 - 23:35 by 539
Keine 2Zimmer mit mind. 50qm für unter 1100 warm zu finden ist eher so mein Problem.
Jun 18, 2017 - 23:38 by BloqueNegro
Was zum... Ich kenne mich mit dem bayrischen Ausland kaum aus, aber wie ist die Peripherie? Vlt. etwas im Einzugsgebiet des Nahverkehrs? Auto fahren ist in westdeutschen Grossstaedten eh immer Voll-AIDS und daher eigentlich keine Option...
Jun 18, 2017 - 23:40 by 539
Im Umland hast fast die gleichen Preise.
Wenn schon, musst Du irgendwo hin ziehen, so keine SBahn fährt. Dann jeden Tag mitm Auto zur SBahn fahren und so rein kommen.
Aber dann wird's mit Auto+weiteres Bahnabo gleich oder noch teurer als direkt in München zu bleiben.
Jun 18, 2017 - 23:42 by BloqueNegro
Und die zivilisierten Teile des Reiches sind keine Option? Das klingt ja abartig.
Jun 18, 2017 - 23:44 by 539
Ich versuche weiter nach Süden zu kommen. Irgendwo ins Dorf nahe an Österreich oder Schweiz. Und dann nur noch von daheim arbeiten.
Jun 18, 2017 - 23:48 by BloqueNegro
Ich meinte eigentlich weiter nach Norden, aber gut. Jedem das seine...
Jun 18, 2017 - 23:49 by 539
Jau.
Da komm ich her.
Jun 18, 2017 - 23:54 by BloqueNegro
Dann geh doch dahin wo du herkommst!


Aehm... Egal! Viel Glueck bei deiner Suche. Wohnung suchen ist maximal Abfuck.
Jun 18, 2017 - 23:41 by 539
Achja und ich will nicht 3h am Tag aufm Arbeitsweg sein.
Jun 18, 2017 - 23:06 by signupnext94
Ich wohne in einer Kleinstadt, in einer von der Genossenschaft vermieteten Wohnung. Im vergleich zu den Privaten Vermietern hier, sind die Mietkosten nichts desto trotz, noch um einiges günstiger, und die Wohnungen in einem top zustand.
Jun 18, 2017 - 23:33 by dobblet
Guter Post.
Allgemein sind Wohnungsgenossenschaften ein gutes Ding. Nachteile gibt es zwei:
1. Wartezeit / Aufnahme z.B. in München derzeit Aufnahmestop (gilt aber nur in extremen Ballungsräumen).
2. Neu gebaute Objekte, teilweise monopolistische Versorgung mit Internet da die Telekom nicht immer mit erschließt d.h. man hat nur Internet über die Fernsehversorgung.
Jun 18, 2017 - 23:35 by BloqueNegro
1) Bin noch nicht nach Muenchen gezogen - danke fuer diese Info
2) stimmt, hatte ich in der Mannheimer Wohnung. TAEs habe ich aber bisher fast ueberall gefunden, ggf. wirds dann halt Schneckenpost statt DSL.
Jun 19, 2017 - 08:00 by Hoarder
Sateliteninternet regelt im Notfall. Ne 100mbit Leitung mit zwar gräßlichem Ping aber unbegrenztem Volumen kriegste für DE schon für so 40€-60€ im Monat. Musst dir zwar nen entsprechenden Empfänger für 500€ anschaffen aber dann läufts echt überall, egal ob Drecksdorf oder München- Innenstadt.

Dann halt Satelitenschüssel auf den Balkon und los geht das saugen. Musste mir für den Scheiß zwar ne Erlaubnis von der Genossenschaft holen weil der Mietvertag vor Schüsseln auf dem Balkon warnte, aber die haben sich das kurz angeguckt, festgestellt, das meine Schüssel keiner sieht = kein Problem.
Jun 19, 2017 - 11:07 by DrBartSocke
F man weiß ja nie
Jun 18, 2017 - 23:07 by fl4mefl4me
Hat jemand vllt eine Ahnung wie viel so eine Wohnung in dem Rahmen - 55qm 600€ warm - über eine Genossenschaft in München kostet?
Jun 18, 2017 - 23:27 by BloqueNegro
Fuenf. Vielleicht auch sieben, das kommt auf die Lage an.
Jun 18, 2017 - 23:34 by 539
Habe auch gerade geschaut. Viele haben eh einen Aufnahmestop oder Wartezeiten von mehreren Jahren.
Jun 18, 2017 - 22:46 by Troublemaker
Wer will schon freiwillig in Berlin wohnen.
Jun 18, 2017 - 22:49 by SexForMoney
Leute die gerne aus dem Fenster kacken.
Jun 18, 2017 - 22:50 by No4124485
Schwaben.
Jun 18, 2017 - 23:02 by CrystalCore
Ich in Spandau, der Hauptstadt von Europa.
Jun 18, 2017 - 23:24 by BloqueNegro
Wenn du in Spandau wohnst wuerd ich auch nach Berlin ziehen wollen...
Jun 18, 2017 - 23:01 by pr0niversum
Woher nehme ich dann die Genossenschaftsanteile? Goldesel drücken?
Jun 18, 2017 - 23:08 by BloqueNegro
Eltern, Grosseltern, eigenes Erspartes. Mit 4% Verzinsung findet sich dann im naeheren Verwandtenkreis eigentlich immer jemand.

Alternativ Ba-Ba-Ba-Ba-Bankueberfall!
Jun 18, 2017 - 23:24 by Analskandal
Bei "ich will nicht das du nachts um 3 hustet" musst ich schmunzeln...
Jun 18, 2017 - 23:26 by BloqueNegro
So lange bis sie nachts um drei mit dem Besenstiel auf den Boden klopft. Ich bin irgendwann hochgegangen und habe gefragt ob ich ihr beim aufheben helfen soll, es scheint staendig etwas runterzufallen...

Manche Leute gibts, da greifst dir nur anne Kopp...
Jun 19, 2017 - 12:22 by LaPajita
Nur blöd wenn die Drecks Vonovia sämtliche Genossenschaften in der Stadt aufgekauft hat
Jun 18, 2017 - 23:39 by Exitas
hatte in Frankurt immer mindestens einen hurensohn nachbar. 10 jahre und 3 Wohnungen lang. je größer die Stadt, je mehr asis
Jun 18, 2017 - 23:41 by BloqueNegro
Es ist Frankfurt. Das ist so als ob du dich in Deutsch-Südwestafrika ueber Neger und hohe Temperaturen beschwerst.
Jun 19, 2017 - 14:57 by simultan
ihh Stuttgart
Jun 20, 2017 - 12:12 by bueffelhuefte
suche derzeit eine Wohnung in Berlin. leider verlangen die meisten genossenschaften dort eine aufnahmegebühr in höhe von 50€ :( und ich denke nicht, dass beim berliner wohnungsmarkt so schnell mit erfolg zu rechnen ist.
Jun 20, 2017 - 16:46 by BloqueNegro
Aufnahmegebuehr zahlst du aber auch erst beim Eintritt und wenn du die Wohnung hast - afaik zumindest.

Und das haste ja wohl sehr sehr schnell wieder raus...
Jun 19, 2017 - 12:07 by Lunzierer
Wie viel zahlt man denn für so einen Anteil, nach was bemisst sich das?
Aug 22, 2017 - 22:30 by stoffbeutel
Das richtet sich nach der m² Zahl / Anzahl der Räume. Die meisten Vereine haben die Auflistung der Kosten in ihren Satzungen / Homepage zu stehen. Einfach mal schauen.
Jun 19, 2017 - 22:44 by aczero
Bau und Wohnungsverein Stuttgart hier.

55qm 1. Stockwerk mit Balkon, 2 Zimmer 55qm 450€ warm!

Ist einfach unglaublich was manche in den ganzen Gruppen suchen/anbieten. Aussenbezirk 2 Zimmer 800€ kalt UND das finden die Leute auch noch ok und sagen:" Na für so wenig Geld findest halt nix anderes."

WTF ist denn passiert, frag ich mich jedes mal...
Jun 19, 2017 - 13:59 by BenisBudder
Dresden, 50qm = 350€ warm, easy going
Jun 18, 2017 - 23:10 by bub01
Die meisten haben ja nur <3 Monate Zeit was zu suchen. Empfiehlt es sich schon vorher einer Genossenschaft beizutreten auch wenn man vllt. erst in 2-3 Jahren umziehen möchte?
Jun 19, 2017 - 06:16 by Dormicum
Es empfiehlt sich auch, wenn man erst in 20 Jahren umziehen möchte. Meine Eltern haben ihren missratenen Sohn (also mich) schon als kleines Kind (frühestmöglicher Eintritt) bei einer der hiesigen Genossenschaften angemeldet, und siehe da, eigene Wohnung innerhalb kurzer Zeit. Je früher Mitglied, desto besser. Dann hat man auch genug Zeit, Anteile anzusparen.

Sehr guter Beitrag, @BloqueNegro!
Jun 18, 2017 - 23:13 by BloqueNegro
Klar. Gib es mit an ab wann du die Wohnung brauchst, dann machen die da was. Immer mal wieder nachfragen und nerven, gerade bei Staedten wie Berlin oder Stuttgart ist das Angebot so gross, dass das Pflegen von 3 Jahre alten Karteileichen sinnfrei ist. Da lohnt es dann ggf. nicht. Ich bin mit 6 - 8 Monaten immer am besten gefahren.
Jun 19, 2017 - 09:32 by trshbx23
kann ich echt so bestätigen. hab gerne bei einer genossenschaft gewohnt. während unserer zeit wurde das haus umfassend saniert. während der zeit automatisch die miete gemindert, nachher leicht erhöht. auf 5,50€ oder 6€ den qm. was immer noch lächerlich wenig ist.
hab mir meine anteile jetzt auszahlen lassen. war ein schönes mieterleben. jetzt muss ich mich selbst um die ganze scheiße kümmern.

einen nachteil hab ich: bei uns dauerten die nebenkostenabrechnungen ewig. juli/august. da ich gerne haushaltsnahe dienstleistungen in der steuer angeben wollte, musste das finanzamt da auch mitspielen.
Jun 19, 2017 - 14:30 by JanusDarke
Danke für den post, hattest das Konzept ja in unserem Gespräch schon erwähnt, schön mehr darüber zu lesen!
Jun 18, 2017 - 23:21 by Gilbert123
Kann man sich die Mitbewohner aussuchen?
Jun 18, 2017 - 23:23 by BloqueNegro
Mitbewohner des Hauses? Nein. Das macht ein genossenschaftliches Gremium. Mitbewohner deiner Wohnung? Schon... Du unterschreibst ja einen Mietvertrag fuer die Wohnung, ggf. mit dem Mitbewohner/der Mitbewohnerin zusammen.
Jun 18, 2017 - 23:46 by Gilbert123
Aber auch insofern, als dass man quasi mit Freunden zusammenziehen könnte? Oder bekommt man Mitbewohner "zugeteilt" und wenn sie einem nicht gefallen, kommt man auf die Warteliste?
Jun 18, 2017 - 23:47 by BloqueNegro
Also Wohngemeinschaften werden allgemein nicht so gern gesehen, da die doch Wert auf bestaendige Bewohner legen. Wenns nicht grad Bayern ist - als Lebensgemeinschaft ausgeben?
Jun 19, 2017 - 08:20 by Hoarder
Hängt vom Mietvertrag ab. Bei meiner Wohnung ist kein Untervermieten erlaubt. Bei meiner Wohnungsgröße und einer Person eigentlich schade (55m²+ Balkon + Keller) aber ich bin sowieso eher WG und Menschenhasser. Persöhnlich kann ich eh nicht verstehen wie man freiwillig in 15m² zu überzogenen Preisen hausen kann. Selbst in Leipzig kostet son WG Platz schonmal 200€ + wenn du nicht grad ins Viertel wo die Drogendealer und die Rockerbanden sich um die Kunden streiten willst. WGs sind zwar billig, aber nicht günstig. Ergo Preis/Leistung stimmt meist nicht wenn du mehr als ein Dach über dem Kopf willst.

Da die Bürotante in meinem Haus wohnt hab ich die später mal gefragt wie das eigentlich dazu kommt, die meinten, dass sie bei jungen Leuten in letzter Zeit dank Air BnB und schlechter Organisation zu viel Ärger hatten. Da ist es billiger auf solchen Mist zu verzichten da die WBG eh ne ordentliche Warteliste hat = Ergo du nimmst nicht, steht instant der Nachfolger da.

Wobei mir da auch gesagt wurde, dass es da auch Ausnahmen gibt. Wenn ich mir jetzt ne Freundin zulege kann ich die bei mir einziehen lassen. Bloß ich bleibe als Einziger im Mietvertrag stehen.

Wie gesagt ich verstehs, hab genug Streß in meinem Leben mit WGs gehabt und da im Haus 95% Renter sind ist das vieleicht auch nicht der beste Platz für ne JugendWG mit 2,3 Parties in der Woche. Es gab ne kurze Zeit da war ich der einzige Mieter unter 60 Jahren. Jetzt bin ich der einzige unter 52 Jahren :/

Dafür kommen Pakete garantiert an. Sonne Omi im Erdgeschoss nimmt die für mich an und im Gegenzug liefer ich der einmal im Monat ne Einkaufsliste in die Wohnung. Sie bezahlt klar, aber so muss sie keine Kisten und Konserven schleppen.
Jun 19, 2017 - 10:18 by Badewannenpirat
Bin über die Arbeit an eine sanierte Altbauwohnung in München gekommen, 5 min zur Maloche und unmittelbar am Hirschgarten und das alles für ~400€
Kann man nicht meckern
Jun 19, 2017 - 14:58 by simultan
Kommst du über die Arbeit an noch so 'ne Perle?
Jun 19, 2017 - 15:04 by Badewannenpirat
Denke nicht, da nur für Mitglieder von diesem Puff
Jun 18, 2017 - 23:58 by GandaIf
wieso ist die Genossenschaft jetzt billiger?
Besitzt die Genossenschaft die Immobilien und vermietet sie sich selbst dann ohne Gewinn weiter?
Jun 19, 2017 - 00:00 by BloqueNegro
Eine Genossenschaft hat keinen 'Eigentuemer' dem sie das Geld auszahlen muss, keine Aktionaere usw.

Die machen natuerlich Gewinn und stecken den in:
- die Bezahlung der Mitarbeiter
- dem Erwerb neuer Wohnungen
- der sozialvertraeglichen Wertsteigerung alter Wohnungen

Das Geld bleibt also quasi immer 'im System'. Weil die Genossenschaft den Bewohnern gehoert, gibt es keinen Grund aus den Mieten ueber Gebuehr Gewinn zu schoepfen.
Jun 19, 2017 - 00:13 by ImperumGermanum
Grad mal wegen deinem Post paar Münchner Genossenschaft gecheckt. Diese Wohnungsanteile kosten irgendwie alle 50.000-60.000. So ca. 600 EUR pro QM.

Mal im Ernst bei 30qm sind das 18.000 Euro. Oder verstehe ich das falsch?
Jun 19, 2017 - 00:15 by BloqueNegro
Ja. Das klingt selbst fuer Muenchen Absurd. Normalerweise kaufst du nicht fuer die gesamte Wohnflaeche Anteile, sondern es gibt eine Tabelle 'fuer so und so viele qm brauchst du n Anteile'.

Ggf. ruf da doch morgen mal an un frag nach.
Jun 19, 2017 - 00:19 by ImperumGermanum
Steht überall Pflichtteile bei Wohnungsbezug. Glaube kaum das Sich privatpersonen das leisten. Ich suche mal Link raus.
Jun 19, 2017 - 00:22 by BloqueNegro
https://www.wogeno.de/service/faq.html

Also hier sind 1,5k, mit dem Hinweis auf der Startseite das 'mit schnell mal gleich gar nix sei'.
Jun 19, 2017 - 00:26 by ImperumGermanum
Das ist die Eintrittsgebühr. Ich zitiere WOGENO:


Wohnungsbezogene Anteile

Bei Zuschlag für eine Wohnung sind wohnungsbezogene Anteile zu zeichnen. Diese bewegen sich je nach Förderart der Wohnung zwischen 150 und 600 Euro/qm und werden bei Ausschreibung der entsprechenden Wohnung benannt. In Neubauprojekten werden die wohnungsbezogenen Anteile je nach Baufortschritt in mehreren Raten abgerufen.

600 EUR pro QM sind für nicht geförderte Wohnungen. Also 50qm mal 600 EUR sind erstmal 30.000 zahlen bei Einzug?

What?
Jun 19, 2017 - 00:36 by BloqueNegro
http://www.gwg-muenchen.de/
https://www.gewofag.de/

Vlt. findest du hier, respektive ueber das 'Amt für Wohnen und Migration' (hihihi) etwas? Viel Gleuck und Durchhaltevermoegen wuensche ich dir auf jeden Fall!
Jun 19, 2017 - 00:37 by ImperumGermanum
Haha das Wohnungsamt. Nein Danke ;D
Jun 19, 2017 - 00:42 by BloqueNegro
Die scheinen auch in jeder Stadt gleich zu sein - meine Reaktion fuer Mannheim und Stuttgart war exakt dieselbe.
Jun 19, 2017 - 00:30 by BloqueNegro
In Muenchen spinnen sie also endgueltig. Gut, so weit nix neues, aber jetzt haben wir es schriftlich.

Das ist... krass. Haette ich so nicht erwartet und bestaerkt mich in meiner Meinung, keinesfalls nach Muenchen zu ziehen. wtf...
Jun 19, 2017 - 08:21 by evgenious
Naja münchen ist leider komplett kaputt was wohnungen angeht. Hier zahlste schon recht oft eine Mille für eine durchschnittliche Wohnung, da Sind 18k für genossenschaften nix, tut mir leid...
Jun 19, 2017 - 09:05 by dubistschlecht2
In Stuttgart für 600€ warm?? Ich bin gerade in Ludwigsburg auf der suche und finde nicht mal da so etwas.
Jun 19, 2017 - 12:10 by Lunzierer
Geht mir ähnlich, für 500-600€ warm gibt es grad mal etwas bessere WG-Zimmer...
Jun 20, 2017 - 12:34 by Geowaz
Gibts das auch in der Schweiz?
Jun 20, 2017 - 16:47 by BloqueNegro
Gute Frage - aber da kann ich dir leider nicht weiterhelfen.
Jun 18, 2017 - 23:06 by nox2
In deinem Text hättest du ruhig erwähnen können was die Anteile kosten, das geht manchmal gut in die 5000€-7000€er Richtung. Nicht gerade angenehm.
Jun 18, 2017 - 23:07 by BloqueNegro
Gerade oben geschrieben, bei mir waren es fuer 450 Euro kalt knappe 1300 Euro. Wo hast du denn diese exorbitanten Summen gefunden, und wie gross war die Wohnung?
Jun 18, 2017 - 23:12 by nox2
Die Wohnung war in Köln ca 80qm. Kollege der im gleichen Objekt eine Wohnung mietet, aber viel früher eingezogen ist, musste weniger Anteile kaufen. Anscheinend haben die da ihre Anforderungen geändert. Ob das nun für alle Genossenschaften zutrifft weiß ich nicht, fand ich aber sehr abschreckend.
Jun 18, 2017 - 23:15 by BloqueNegro
Kann gut sein das die
a) einen hohen Kapitalbedarf haben (dann Augen auf warum!)
b) so filtern (scheint mir in Koeln angebracht)

Im Zweifelsfall lockt die Verzinsung dann doch einen hakennasigen Familienangehoerigen aus dem Ofen heraus. Glaube ich zumindest.
Jun 19, 2017 - 11:10 by nopleaseno
finde ich sehr geil!
Danke dafür!
Da meine Dirne und ich eben in so einer behinderten Wohnung leben (Wände waren Katastrophal, Vermieter wollte sich nicht beugen, nach streit mit Anwälten kam der "Hausmeister" Gelernter Maler und ein "Vladimir" der die Wand extrem scheiße fertig gemacht hat. 2 Monate hats gedauert.) Wir wollen hier raus, aber die anderen Wohnungen sind nicht bezahlbar in der Gegend.
Deshalb meine Frage:
Wie komme ich in so eine Genossenschaft, wie finde ich eben jene und welche Wohnungen kann ich in der Genossenschaft mieten?
Aug 22, 2017 - 22:29 by stoffbeutel
Du musst meist ein Antragsformular ausfüllen und einreichen. Evtl. gibts noch ne Anmeldegebühr, dass haben aber nicht alle. Dann heißt es warten, bis deine Wunschwohnung verfügbar ist und dann geht es zum Besichtigungstermin. Gib einfach in Google "Genossenschaft + {deine Stadt}" ein. Geh auf die Seiten und lies dich da ein bzw. schau dir die Stellen an, an denen die Wohnungen haben. Formulare gibt es meist zum Download etc. Die Frage, "Welche Wohnungen kann ich in einer Genossens. mieten" verstehe ich nicht. Also es ist so, dass du da alles bekommst "wie sonst auch". Hoffe geholfen zu haben.
Jun 18, 2017 - 23:09 by Kihetai
@yoda88 hast du sowas mal gemeint?
Jun 19, 2017 - 01:31 by hartwurzelholz
Dickes Plus.