pr0gramm

newest / popular

Die Ficker Dude (2008) EdTV (1999) flat circle Immer und immer wieder Matthew McBuchstabensalat Matthew McConaughey Nietzsche Pose bleibt Surfer Surfer Dude (2008) time True Detective (2014) Woody Harrelson Zeit der Hurensohn

Tags: Die Ficker Dude (2008) EdTV (1999) flat circle Immer und immer wieder Matthew McBuchstabensalat Matthew McConaughey Nietzsche Pose bleibt Surfer Surfer Dude (2008) time True Detective (2014) Woody Harrelson Zeit der Hurensohn

Oct 13, 2017 - 06:06 by DonRamo

Comments: 64

Oct 13, 2017 - 08:46 by PenisAlDente
fap, eat, sleep, repeat.
Oct 13, 2017 - 09:02 by Antestor
Das ist nicht damit gemeint.

Das grösste Schwergewicht. – Wie, wenn dir eines Tages oder Nachts, ein Dämon in deine einsamste Einsamkeit nachschliche und dir sagte: „Dieses Leben, wie du es jetzt lebst und gelebt hast, wirst du noch einmal und noch unzählige Male leben müssen; und es wird nichts Neues daran sein, sondern jeder Schmerz und jede Lust und jeder Gedanke und Seufzer und alles unsäglich Kleine und Grosse deines Lebens muss dir wiederkommen, und Alles in der selben Reihe und Folge – und ebenso diese Spinne und dieses Mondlicht zwischen den Bäumen, und ebenso dieser Augenblick und ich selber. Die ewige Sanduhr des Daseins wird immer wieder umgedreht – und du mit ihr, Stäubchen vom Staube!“ – Würdest du dich nicht niederwerfen und mit den Zähnen knirschen und den Dämon verfluchen, der so redete? Oder hast du einmal einen ungeheuren Augenblick erlebt, wo du ihm antworten würdest: „du bist ein Gott und nie hörte ich Göttlicheres!“ Wenn jener Gedanke über dich Gewalt bekäme, er würde dich, wie du bist, verwandeln und vielleicht zermalmen; die Frage bei Allem und Jedem „willst du diess noch einmal und noch unzählige Male?“ würde als das grösste Schwergewicht auf deinem Handeln liegen! Oder wie müsstest du dir selber und dem Leben gut werden, um nach Nichts mehr zu verlangen, als nach dieser letzten ewigen Bestätigung und Besiegelung?

https://de.wikipedia.org/wiki/Ewige_Wiederkunft
Oct 13, 2017 - 09:29 by waterfork
Wäre doch ziemlich Wayne, offensichtlich würde man sich ja nicht daran erinnern und es wäre wieder neu für einen.

Wobei das natürlich alles esoterischer Unsinn ist.
Oct 13, 2017 - 09:37 by Antestor
Alles was ich nicht verstehe und nicht in mein Weltbild passt muss esoterischer Unsinn sein.
Oct 13, 2017 - 09:40 by waterfork
"Was ich nicht verstehe" ... Ja genau, du verstehst es sicher. Erklär mal, was das Bewusstsein ist, wie es im Gehirn entsteht und wie es danach kabellos vom Gehirn in irgendein anderes Lebewesen übertragen wird?

Wenn jemand so eine Theorie aufstellt, sollte er dafür auch Fakten haben, oder zumindest eine logische Argumentation. Ansonsten ist es esoterischer Unsinn, da sich jeder so etwas ausdenken kann, ohne jegliche Beweise o.ä..
Oct 13, 2017 - 09:49 by Antestor
Ich habe nie für mich in Anspruch genommen den es zu verstehen geschweige denn es beweisen zu können.
Es ist einfach ein Gedanke, den man Annehmen kann, in Betracht ziehen kann.
Viele Menschen haben heutzutage die Fähigkeit verloren, mit Gedanken zu jonglieren, ohne sie affektiv beim hören direkt in die Kategorie wahr oder falsch einzuordnen.
Meiner Meinung nach gibt es weitere Instanzen jenseits dessen was wissenschaftlich beweisbar ist. Wie willst du mit dem momentanen Stand der Wissenschaft beweisen, was jemand in seinem Traum erlebt hat? Oder Menschen die von Nahtoderfahrungen berichten?
Ich verstehe komplett was du meinst und mit meiner "Argumentation" könnte man im Grunde jeden Schwachsinn begründen. Deswegen will ich damit auch nichts begründen, sondern einfach nur den Denkanstoß geben, dass man nicht alles direkt als wahr oder falsch bewerten muss.
Oct 13, 2017 - 12:40 by nss
ich kommentier hier nur um einen interessanten Kommentar wiederzufinden. ¯\_(ツ)_/¯
Oct 13, 2017 - 16:04 by Obrigkeit
Mit der App kannst du Kommentare favorisieren. Und es gibt glaube ich noch irgendein Userskript für das gleiche am PC.
Oct 13, 2017 - 09:54 by BestKorea
Ich verstehe komplett was du meinst. Aber ich glaube, die Zeiten sind einfach vorbei.
Oct 13, 2017 - 10:57 by PT22
Einfach gesagt!
Oct 13, 2017 - 10:29 by Sekij
Wie @waterfork gesagt hat. Es sind einfach Strömungen im Gehirn die man sehr wohl wissenschaftlich erforschen kann. Nahtod ist auch nur ein Traum, da man noch lebt... das GEHIRN lebt, auch wenn das Herz ne Zeitrang nicht schlägt. Man hat noch nie jemanden zurückhohlen können der wirklich "Hirntod" war. Klinischer Tod ist gar nichts.
Oct 13, 2017 - 10:32 by Antestor
Mit den Gehirnströmungen, die man bei Träumenden misst, kann man so gut wie nichts über den Traum an sich messen, geschweigedenn was darin vorgeht, geschweigedenn wissenschaftlich beweisen.
Oct 13, 2017 - 10:54 by eluya
Es ging quasi um nicht beweisbare reinkarnation des Geistes und deine Argumente sind das Träumen und Nahtoderfahrungen...

Ich schließe mich der "Esoterischer Mist" Fraktion an.
Oct 13, 2017 - 11:26 by Antestor
Ereignisse die in Träumen und Nahtoderfahrungen erlebt werden waren nur Beispiele für Phänomene, die man wissenschaftlich nicht messen oder beweisen kann. Du kannst zwar Hirnströme etc. messen und du kannst feststellen, dass jemand gerade träumt und auch ob er Angst hat oder vielleicht gerade im Traum rennt, etc. Aber was der Träumende wirklich wahrgenommen hat, kann man nicht beweisen oder messen und doch ist es passiert.
Besteht wie gesagt kein direkter Bezug zu Nietzsche's Ewigen Wiederkunft, sondern diente nur als Beispiel für diesen Sachverhalt.
Oct 13, 2017 - 12:48 by TheSorrel
Träume sind nicht "passiert", sie sind Träume. Sie sind Einbildungen, mehr nicht. Daraus kann man jetzt deduzieren was man will, aber alles was darüber hinaus geht ist esoterischer Schwachsinn. Selbst wenn irgendeine Religion am Ende zufällig Recht behalten haben sollte war sie dennoch esotherischer Schwachsinn weil sie Menschen keinen triftigen Grund für ihre Überzeugungen hatten.
Oct 13, 2017 - 11:13 by Sekij
Ja natürlich kannst du nicht sagen was drin vorkommt. Du kannst ja auch nicht sagen was ein PC macht nur wenn du das Motherboard anschaust. Dafür braucht man Technik um "hinter die Kulisse" zu schauen. Auch beim Menschen geht es... in der DNA kann man "die Software" erforschen, während die Strömungen einfach nur elektrische Impulse sind die von "Transistor" zum "Transistor" gehen.

Wir haben halt zurzeit aber keine Technik die direkt erlaubt "die Software" in Echtzeit genau darzustellen... aber vor 100 Jahren hatten wir auch nicht die Technik die Strömungen zu beobachten wie wir es heute können.

Alles was der Mensch wahrnimmt, egal ob es Geschmack, Visuelles oder Wahnvorstellungen sind... alles ist im Gehirn und man merkt, dass die Idee von "Seele" oder ähnlich nicht greift, da jegliche kleine Schäden am Gehirn komplett die Persönlichkeit einer Person ändern können.
Oct 13, 2017 - 10:56 by waterfork
Wenn du die Elektronenströme in einem Prozessor misst, wirst du auch nicht ohne weiteres den Programm-Algorithmus daraus herauslesen können. Vor allem weil die Gehirnströme auch extrem unpräzise sind. Man müsste ja Billionen von Nervenverbindungen auf einmal exakt messen können, um auch nur Ansatzweise ein Bild der Datenverarbeitung erhalten zu können. Momentan ein Ding der Unmöglichkeit. Das ist so als würdest du mit einem Hallsensor messen, dass in einer CPU Strom fließt und daraus versuchen abzuleiten, wie der Google Algorithmus funktioniert.
Oct 13, 2017 - 09:52 by waterfork
Naja im Traum werden dem Bewusstsein aus dem Gehirn selbst, bzw. aus den Erinnerungen Erfahren eingespielt, einerseits zum lernen, andererseits auch als Vorbereitung für potentielle zukünftige Situationen.

Bei den Nahtoderfahrungen ähnlich, nur dass da durch DMT Ausschüttung im Gehirn noch mal ein heftigeres Level von Erfahrung/Bewusstsein erreicht wird.
Oct 13, 2017 - 14:18 by ambiti0us
Tut mir leid aber diese dinge sind Wissenschaftlich sehr gut erklärbar. Träume und "Nahtod" Erfahrungen.
Träume: http://www.focus.de/gesundheit/news/gehirnforschung-traeume_aid_150035.html
Nahtod Erfahrungen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nahtoderfahrung#Hirnforschung
Wäre trotzdem Wayne, wenn die Zeit in sich geschlossen wäre, denn man würde sich nicht erinnern. Bei genau gleicher Abfolge würde dein gesamtes Wissen wieder bei 0 beginnen, und du könntest dich nicht erinnern, und dir damit nie sicher sein... so wie jetzt. Außerdem wäre damit DETERMINIERT was passieren wird, du hättest keine Entscheidungsfreiheit über dein Leben.

Natürlich ist es ein netter Denkanstoß, und man kann nicht beweisen ob die Zeit ein Kreislauf ist oder nicht - zumindest noch nicht. Aber wie gesagt, ändern, würde es nichts.
Oct 13, 2017 - 14:24 by Antestor
Wie ich bereits schrieb, man kann Träume und Nahtoderfahrungen an sich erklären, aber man kann nicht wissenschaftlich beweisen, was jemand konkret in seinem Traum erlebt hat. Jetzt könnte man auch hier wieder gegenargumentieren etc. etc., das Beispiel war vielleicht nicht perfekt gewählt.
Worauf ich mit diesem Beispiel hinaus wollte ist einfach nur, dass es Dinge und Phänomene gibt, die real sind und existieren, obwohl sie sich (noch) nicht wissenschaftlich beweisen lassen.
Oct 13, 2017 - 14:26 by ambiti0us
Sehr wahr.
Oct 13, 2017 - 10:04 by CptMcDickButt
Naja, was wissen wir schon vom Bewusstsein? Quasi gar nichts, außer, dass es im Gehirn erzeugt wird und von Gefühlen, Instinkt und logischem Denken beeinflusst wird.
Da bleibt durchaus Luft für Spekulation; was wäre, wenn es unendlich viele Universen oder Dimensionen gibt? Irgendeines wird jedes Atom exakt in der gleichen Position sitzen haben wie wir, d.h. auch die Hirne der Menschen. Und wie ist das bei Tieren? Die sind nicht klug genug über sich selbst zu nachzudenken und dennoch fühlen sie und besitzen Gedanken. Vielleicht ist Bewusstsein ein überall vorhandener Zustand, der durch die richtigen Adapter (Hirn, u.U. sogar KI) erst fähig ist, aktiv zu werden.
Wir wissen nicht annähernd genug, um das alles als totalen Blödsinn abzustempeln.
Oct 13, 2017 - 10:07 by waterfork
Ja das man praktisch nichts über die Essenz von dem was ein Bewusstsein ist weiß, stimmt. Aber deswegen irgendwelche unwissenschaftlichen Theorien zu glauben, ist da für mich nicht die Lösung. Das ist so wie zu Glauben, dass Donner und Blitz von Zeus gemacht werden, weil man sie ja anders nicht erklären kann.
Oct 13, 2017 - 10:10 by CptMcDickButt
Es ist wilde Spekulation. Quasi, den eigenen Horizont aus sich selbst heraus erweitern. Aus der Kiste heraus denken.
Hat ja nix mit Überzeugung zu tun.

Allein die winzige Möglichkeit zu haben zwischen Gott und Himmel und dem ewigem Tod ist schon eine interessante Perspektive. Es könnte beinahe gesellschaftliche Dilemmata lösen meine ich.
Oct 13, 2017 - 10:57 by waterfork
Nur wenn die Gesellschaft nicht gerade gut gebildet und wissenschaftlich ausgebildet ist. Was mehr Probleme erschaffen, als es lösen würde.
Oct 13, 2017 - 11:07 by CptMcDickButt
Warum das? Der Tod verfolgt beinahe jeden Menschen, und egal wie gebildet man ist, so wünscht man sich einen Hoffnungsschimmer. Gibt es nun eine nicht falsifizierbare Theorie, die vollkommen unabhängig vom Verhalten der Menschen funktioniert (kein Fanatismus möglich u.Ä.) wäre es doch grade für eine gebildete Gesellschaft erfreulich.
Wunschdenken, ja, aber wir sind hier ja auf einer Metaebene.
Bildung und Wissenschaft hat schlussendlich nicht nur positive Aspekte; der Mensch ist nun mal ein irrationales Wesen und wünscht sich eine Art Magie, Unerklärbares, Mysteriöses oder einfach nur den Sinn im Unsinn oder halt eine Existenz nach dem Tod.
Oct 13, 2017 - 11:13 by waterfork
Wäre es nicht besser, wenn Menschen sich klar machen, dass man nur das eine Leben hat? Dass man dadurch versucht die Welt zu einem besseren Ort für sich und seine Kinder macht, damit diese auch das Privileg haben, eine schöne Welt zu erfahren?

Der Mensch wünscht sich so etwas nicht unbedingt. Er nutzt es nur als Krücke, wenn er woanders keinen Halt findet. Was in unserer heutigen Gesellschaft ein ziemliches Problem ist. Manche finden halt bei irgendwelchen Kulten, andere bei Drogen etc. Da muss tatsächlich ein neues ideologisches System her, etwa dass man seinen Teil an der Entwicklugn der Menschhaft beiträgt, durch sinnvolle Arbeit, sozialen Kontakt und Fortpflanzung.

Ich habe absolut keinen Bedarf nach irgendwelchen übernatürlichen Theorien, noch Angst vor dem Tod. Ich will natürlich gerne Leben, weil diese Welt unheimlich interessant und schön ist, aber mir ist klar, dass ich irgendwann sterben muss, damit andere Leben können. Das ist okay und ich werde bis dahin meinen Beitrag leisten, die Menschheit auf eine höhere Ebene der Entwicklung zu bringen.
Oct 13, 2017 - 11:34 by werbemist
Auf den Punkt gebracht. Nietzsche interpretiere ich genauso:

"Der Übermensch ist der Sinn der Erde. Euer Wille sage: der Übermensch sei der Sinn der Erde!

Ich beschwöre euch, meine Brüder, bleibt der Erde treu und glaubt Denen nicht, welche euch von überirdischen Hoffnungen reden! Giftmischer sind es, ob sie es wissen oder nicht."

oder auch

"Tausend Ziele gab es bisher, denn tausend Völker gab es. Nur die Fessel der tausend Nacken fehlt noch, es fehlt das eine Ziel. Noch hat die Menschheit kein Ziel."
Oct 13, 2017 - 15:51 by n0rp
zarathustra? ist schon 'ne weile her.
Oct 13, 2017 - 15:53 by werbemist
jo
Oct 13, 2017 - 15:57 by n0rp
danke. müsste ich wirklich nochmal lesen. glaube nicht dass ich beim letzten mal mehr als 30% verstanden habe - wenn überhaupt. das einzige was hängen blieb, war das mit dem übermenschen ansich.
Oct 13, 2017 - 16:00 by werbemist
Warum kann ich dem Kommentar unter mir nicht antworten? Gibts ein Limit an Baumtiefe?

@n0rp:
Ja ich versteh manche Reden auch nicht. Aber ich blätter oft drin und je öfter ich das tue, desto mehr Details fallen mir auf und desto mehr macht das Gesamtbild Sinn.
Oct 13, 2017 - 11:25 by CptMcDickButt
Nobel, doch ich denke kaum, dass das möglich ist. Es widerspricht nun mal der Natur der meisten Menschen. Religion kann man auch nicht vollkommen vernichten; man kann sie unschädlich machen oder durch Ähnliches ersetzen (z.b. Esoterik), aber ein Großteil der Menschen denkt nun mal nicht Richtung "Fortschritt" und "eigener Nützlichkeit".
Und allein der Begriff Fortschritt ist schon viel zu subjektiv geprägt, um allgemeingültig zu werden. Ganz abgesehen davon, dass Fortschritt für sich genommen auch wenig Sinn ergibt.
Man muss es schaffen, alles unter einen Hut zu bringen, mit dem Ziel, möglichst vielen Menschen ein glückliches Leben zu ermöglichen.
Oct 13, 2017 - 10:16 by Kikolan
Das ist aber das Problem der Wissenschaft, man wird niemals das Bewusstsein erforschen können weil wir dazu unseren Verstand benutzen müssen, unser Verstand entspringt aber unserem Bewusstsein. Das ist ein Versuch mit einem Messer das Messer zu schneiden. Wissenschaft liefert Theorien, etwas Illusionäres, was versucht ein Trug und Abbild der Realität zu schaffen. Es sind aber nur Ideen der Realität, die wir durch unser logisches System der Sprache zum Ausdruck bringen wollen. Es ist nie die Realität
Oct 13, 2017 - 10:53 by waterfork
Daher haben wir Messinstrumente, um die Realität zu erfassen. Und wenn unsere Logik auf den Gesetzen der Naturwissenschaft aufbaut, kann diese Logik es uns erlauben, damit die Realität zu erfassen. Sieht man z.B. an der mathematischen/physikalischen Logik. Wenn man dann irgendeinen esoterischen Kram glaubt, kann man mit seiner daraus folgenden "Logik" natürlich nichts sinnvolles herleiten.
Oct 13, 2017 - 11:04 by Kikolan
Genau das meine ich, Wissenschaft wird noch ideologischer gesehen als der Glaube, wir können es ja messen! Woher kommen denn die logischen Systeme? Die hat der Mensch selbst erfunden. Das heißt nicht, dass es nicht funktioniert. Aber miss mal den Sinn deines Lebens, dein Glück, dein Sein. Erklär durch deine Messinstrumente den Tod. Egal was du misst, es basiert auf einer Erfindung der dem Verstand des Menschen entspringt. Wir erfassen nicht die Realität, sonst könnten wir einem Blinden Farben erklären, einem Tauben Geräusche erklären. Wir können nur relatives Wissen anhäufen, aber nie absolutes. Realität muss erfahren werden und kann nicht gemessen werden.
Oct 13, 2017 - 11:20 by werbemist
Worauf willst du hinaus?

Die Wissenschaft erkennt nur Thesen als "wahr" an, die nicht falsifiziert werden können und von vielen anderen Menschen methodisch penibel geprüft werden. Wenn du beweisen kannst, dass eine These falsch ist, wird die Wissenschaft das hinnehmen.

Religion / Esoterik erkennt beliebige Thesen von Hobby-Aluhüten als gegeben an, reagiert nicht auf Kritik (Kirche und Erde=Kugel) und prüfen kann man die ganzen Thesen erst recht nicht.

Kein Wissenschaftler wird vorgeben, den Sinn des Lebens messen zu können. Wozu auch. Meiner Meinung nach gibt es keinen. Das Leben IST einfach. Ohne Sinn und Ziel. Der Mensch erst erfindet sich seinen Sinn. Weil Nietzsche hier oft zitiert wird: "Werthe legte erst der Mensch in die Dinge, sich zu erhalten, – er schuf erst den Dingen Sinn, einen Menschen-Sinn! Darum nennt er sich »Mensch«, das ist: der Schätzende."
Oct 13, 2017 - 11:31 by Kikolan
Ich will darauf hinaus, dass wir unseren Verstand und unsere Ideen nicht damit verwechseln was ist. Sonst könnte man getrost Sachen wie dem Utilitarismus folgen, weil mans ja messen kann und auf den Schwächeren scheißen. Wir identifizieren uns mit der Rationalität, dabei ist unser Leben nicht rational. In der Wissenschaft ist die Rationalität ja gut, damit man sich besser organisieren kann, das soll sich meiner Meinung nach aber nicht auf unser Leben als Mensch übertragen. Sonst könnte man behinderte zb gegen Geld aufrechnen und schauen ob es weniger Unglück schafft wenn man diese Menschen besser tötet.

Meiner Meinung nach ist das ein ganz basisches Verständnis davon, dass unser Verstand ein super Werkzeug ist, aber nicht die Realität.
Oct 13, 2017 - 11:34 by waterfork
Man sollte die komplette Welt rational betrachten. Alles andere vernebelt nur die Realität. Man kann auch rational Empathie begründen, auch wesentlich besser auf große Zahlen anwenden, als auf der Gefühlsebene. Man kann rational sagen, dass Lebewesen, die ein Bewusstsein haben, negative Erfahrungen haben können und es besser ist diese zu vermeiden.
Oct 13, 2017 - 11:08 by waterfork
Du verwechselst da Realität mit Bewusstsein. Das Problem mit Bewusstsein ist halt, dass wir Menschen nicht ausreichend geistige Kapazitäten haben, um es zu verstehen. Daher können wir auch die Phänomene, die Teil davon sind, etwa Gefühle, Farben etc., bisher nicht beschreiben.

Deswegen zu sagen die Wissenschaft ist von Grund auf ideologisch ist doch völliger Unsinn. Sie funktioniert hervorragend bei der Beschreibung des überwiegenden Teils der Realität. Was wir auch sagen können, dass das Bewusstsein durch Prozesse im Gehirn entsteht, sodass eine Übertragung von eben diesem auf andere Lebewesen als sehr unwahrscheinlich angesehen werden muss. Und wenn dann irgendwelche Leute irgendwelche Theorien ohne jegliche Basis aufstellen, ist das eben Esoterik. Sie bauen auf keinem logischen Fundament auf.
Oct 13, 2017 - 11:25 by Kikolan
Beschäftige dich doch bitte mal mit Erkenntnistheorie. Wittgenstein etc. Wir können mit unserem Verstand nicht definieren was Realität ist. Der Verstand schafft eine Projektion dessen was ist damit wir uns darüber unterhalten können. Wir unterhalten uns aber nicht über die Realität sondern über die Idee der Realität über die wir uns kollektiv geeinigt haben, rein aus Effizienz gründen.Der Verstand entspringt dem Hirn, da stimme ich dir zu. Für den nächsten Schritt wird es dir wahrscheinlich zu esoterisch, ich versuchs trotzdem.

Bewusstsein darf nicht verwechselt werden mit dem Verstand/ Ego. Bewusstheit besitzt jedes Lebewesen und der für uns sichtbare Träger der Bewusstsheit/Aufmerksamkeit ist (wahrscheinlich) das kleine Molekül DMT. Man braucht seinen Verstand nicht um zu Leben oder Tätigkeiten auszuführen. Falls du Hobbys hast kennst du das selber, wenn du dein Hobby ausführst kommst du irgendwann in einen Trance ähnlichen Zustand in welchem der Verstand abwesend ist, aber alles trotzdem funktioniert, meistens sogar besser. Deswegen gibt es viele Leute mit Geisteskrankheiten oder Menschen mit Autismus die in einem Teilbereich unverhältnismäßig gut sind. Sie führen diesen Teilbereich aus, weil sie fern des Verstandes und somit ihren eigenen Problemen sind.
Der Verstand ist nur eine Abstraktion dessen was ist um effizienter mit unserer Welt zu agieren, Wissenschaft funktioniert, ist aber nicht Realität. Wir verwechseln unseren Verstand mit dem was ist und das wird durch die Wissenschaft intensiviert weil man ja alles objektiv Messen kann, vergessen aber, dass es nicht objektiv ist weil die Menschheit kollektiv subjektiv sich auf bestimmte Normen geeinigt hat.
Oct 13, 2017 - 11:32 by waterfork
Jetzt wird es aber esoterisch. DMT ist auch nur ein Neurotransmittermolekül. Von seiner psychoaktiven Wirkung auf Bewusstseinserzeugung zu schließen ist schon sehr weit hergeholt.
Oct 13, 2017 - 13:07 by dixieskeeter
Du hast einfach Defizite mit philosophischen Gedanken umzugehen.

Hier geht's nicht um "wahr" oder "falsch". Es ist ein Gedankenspiel ohne Bewertung und deine Rechtfertigung der wissenschaftlichen ist nicht falsch, sondern schießt am Thema vorbei.

Wenn man nicht an Kristalheilkackpyramiden glaubt und dennoch einen Bezug zum zum "Inneren aller Existenz" sucht, ist man Esoteriker:

"Esoterik (von altgriechisch ἐσωτερικός esōterikós ‚innerlich‘, dem inneren Bereich zugehörig‘) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist, im Gegensatz zu Exoterik als allgemein zugänglichem Wissen. Andere traditionelle Wortbedeutungen beziehen sich auf einen inneren, spirituellen Erkenntnisweg, etwa synonym mit Mystik, oder auf ein „höheres“, „absolutes“ und arkanes, althergebrachtes Wissen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Esoterik

Aber wir haben im heutigen Wortgebrauch schon zuviele Umdeutungen, siehe Alt-Left-Faschismus.
Oct 13, 2017 - 13:36 by waterfork
Und wie unterscheiden sich jetzt Kristallkackpyramiden von irgendeinem Faggotdämon der einen das gleiche Leben dauernd wieder leben lässt? Beides völlig substanzlos.
Oct 13, 2017 - 14:52 by dixieskeeter
Für einen Farbenblinden unterscheiden sich auch diverse Farben nicht.

Philosophie und Metaphysik sind nun mal substanzlos, wenn du es willst.

Etwas abstraktes Denken schadet nicht, es zwingt dich aber auch keiner dazu. Wenn du jedoch die Ursprünge der Wissenschaft einfach verneinst dann weiß ich nicht wie ich es dir vermitteln kann.

Geh mit Gott Bruder.
Oct 13, 2017 - 16:16 by waterfork
Was hat es mit abstraktem Denken zu tun, wenn man irgendwelche völlig substanzlosen Geschichten verehrt? ohhh ist das philosophisch anspruchsvoll, ein Dämon zwingt dich dein Leben unendlich oft zu leben... Ist für mich nicht viel anders als die griechischen Göttersagen. Ziemlich gehaltlos.

Philosophie ist für mich eher, wie man seinen Sinn, seine Ethik usw. definiert und nicht sich an irgendwelchen sinnlosen Märchen aufzugeilen.
Oct 13, 2017 - 19:27 by dixieskeeter
Tja du hast recht, Nietzsche ist banale Stammtisch Philosophie.
Und Philosophie ist die Definition von "seinem eigenen Sinn" und "seiner eigenen Ethik".

Das was du hier schreibst ist deine Meinung, und sie sollst du haben und teilen, dennoch das von dir geschriebene drückt keine PISA Studie besser aus.

Hochachtungsvoll,

Skeeter
Oct 13, 2017 - 21:21 by waterfork
/iamverysmart
Oct 13, 2017 - 10:00 by EyeDay
Es ist Wayne, ob du dich erinnerst oder nicht. Der Punkt ist, wenn du immer wieder genau das gleiche Leben leben müsstest, dann würdest du dafür sorgen wollen, dass es ein möglichst angenehmes Leben ist. Natürlich wäre es wieder neu, aber lieber auf ewig neues Glück als neues Leid.
Oct 13, 2017 - 10:06 by Aristokrat
Naja der Punkt ist ja, dass du nicht dafür sorgen kannst, dass es ein angenehmes Leben wird.
Du erlebst dein Leben genau so wie du es schon unzählige Male vorher erlebt hast, und du wirst dich immer wieder exakt so entscheiden wie du es immer in deinem vorherigen Leben getan hast. Das ist ja das Dilemma.
Oct 13, 2017 - 10:12 by EyeDay
Das ist natürlich richtig, sobald du aber von dem Dämon erfährst, dass sich dein Leben ewig wiederholen wird, wird diese Inormation zum Teil deiner kausalen Kette. Du wirst alles immer wieder exakt gleich machen, also solltest du versuchen, immer das zu machen, was dich glücklich macht. Denn dann wirst du auch in deinem nächsten Leben wieder das machem, was dich glücklich macht. Das Dilemma löst sich insofern auf, denn im vorherigen Leben wirst du dich schon gleich entschieden haben, wie du es jetzt tust. Also wenn du glücklich bist, wirst du dies auch in zukünftigen und vergangenen Leben gewesen sein.
Oct 13, 2017 - 10:14 by Aristokrat
Ich glaube der Punkt ist, dass das Gespräch mit dem Dämon Teil der sich immer wiederholenden Leben ist - ließ noch mal den Text, ich finde das ist ziemlich eindeutig. Heißt also das Gespräch mit dem Dämon vergisst man genau wie alles andere auch (wobei der Dämon ohnehin ne Mittel zum Zweck des Erzählers ist, dem Leser das Konzept zu übermitteln).
Oct 13, 2017 - 13:52 by EyeDay
Naütürlich ist der Dämon auch Teil des sich wiederholenden Lebens, deshalb findet das Gespräch in jedem Leben erneut statt und ist insofern konstant in jedem Leben vorhanden. Im Prinzip erleben wir mit dem Lesen dieses Konzeptes das Gespräch mit dem Dämon, und das ist mMn die Pointe. Warum würdest du versuchen, glücklich zu sein, wenn du das gleiche Leben immer wieder leben müsstest, ohne es zu wissen, aber du weigerst dich, in deinem einen Leben, von dem du hier und jetzt weisst, glücklich zu sein? Die Schlussfolgerung bleibt also mit oder ohne Dämon: sei glücklich! So verstehe ich dieses Konzept zumindest.
Oct 13, 2017 - 09:38 by Skuller
könnt ich mit leben, nochmals World of Warcraft vom Beginn an bus WOTLK zu spielen. best day ever
Oct 13, 2017 - 09:59 by FikTiv
Der Dämon kommt ja jedes Mal wieder. Wenn man von einer Superposition ausgeht, kann es schon mal passieren, dass in diesem Moment die andere Antwort fallen könnte. Sonst wäre der Dämon auch nur ein Konstrukt, welches einen vielleicht schon beim ersten Mal betrogen hat.
Oct 13, 2017 - 11:43 by DarmAtmer
Besser als zu verrecken.
Oct 13, 2017 - 09:11 by Antestor
„Nun sterbe und schwinde ich, würdest du sprechen, und im Nu bin ich ein Nichts. Die Seelen sind so sterblich wie die Leiber. Aber der Knoten von Ursachen kehrt wieder, in den ich verschlungen bin, – der wird mich wieder schaffen! Ich selber gehöre zu den Ursachen der ewigen Wiederkunft. Ich komme wieder, mit dieser Sonne, mit dieser Erde, mit diesem Adler, mit dieser Schlange – nicht zu einem neuen Leben oder besseren Leben oder ähnlichen Leben: ich komme ewig wieder zu diesem gleichen und selbigen Leben, im Grössten und auch im Kleinsten, dass ich wieder aller Dinge ewige Wiederkunft lehre, dass ich wieder das Wort spreche vom grossen Erden- und Menschen-Mittage, dass ich wieder den Menschen den Übermenschen künde. Ich sprach mein Wort, ich zerbreche an meinem Wort: so will es mein ewiges Loos –, als Verkündiger gehe ich zu Grunde!“

Nietzsche - Also sprach Zarathustra
Oct 13, 2017 - 09:57 by BestKorea
Nietzsche der Ficker. Hätte der nen guten Instagramaccount würden den auch viel mehr Leute feiern.
Oct 13, 2017 - 10:00 by FikTiv
Kannst ja noch seinen PR-Manager spielen.

So ein Account wäre doch schnell angelegt.
Oct 13, 2017 - 09:04 by Lausejunge
Zwei verdammt gute Schauspieler....
Oct 13, 2017 - 08:58 by Normal0
der hatte Mal Haare?
Oct 13, 2017 - 09:10 by Tormos
1995 in true detective
2012 schon eher weniger
Oct 13, 2017 - 13:11 by kamelomel
Zweites Bild ist glaub ich aus "Surfer, Dude". Der Film hat ne richtige miese Bewertung bei IMDB bekommen, aber ich finde den Klasse. Hat ein bisschen was Spirituelles. Immer den Pfad mit der geringsten Verantwortung gehen und Ausschau nach der nächsten Welle halten...
Oct 13, 2017 - 09:19 by Waldbrandaustreter
Hallo 9gag