pr0gramm

newest / popular

..if you kill yourself first Depression in den Kommentaren Genau mein Motto kill him first Maas der Hurensohn reddit screenshot Selbstmord stumpf ist trumpf suicide Suizid You cannot be killed.. Yourself der Hurensohn [deleted]

Tags: ..if you kill yourself first Depression in den Kommentaren Genau mein Motto kill him first Maas der Hurensohn reddit screenshot Selbstmord stumpf ist trumpf suicide Suizid You cannot be killed.. Yourself der Hurensohn [deleted]

Dec 7, 2017 - 12:29 by NIKE7230

Comments: 129

Dec 7, 2017 - 12:57 by NIKE7230
Das ist in meinen 2 Jahren hier mein erster und einziger Post.
Was ich zu sagen habe ist etwas /rel.

Hab nun schon seit fast nem Jahr Depression und hab es bis vor einigen Wochen versucht zu verdrängen/zu verstecken, was mir auch sehr gut gelungen ist (bis jetzt weiß nur mein Arzt davon). Besagter Arzt hat mur darauf hin Medikamente verschrieben, welche die ersten 2 Wochen auch ganz gut geholfen haben.
Heute allerdings war ich wieder geistig so fertig, dass ich mir die Adern aufschlitzen wollte. Habe solche gedanken öffter, allerdings kann ich sie mir wieder vertreiben indem ich daran denke, dass ich dadurch ziemlich viele Leute verletzten würde.
Tja heute war das anders.
Hatte gestern nen Streit mit meinen Eltern und hab das Messer dann wirklich längs entlang des Armes geführt. Hab es aber dann doch wieder nicht geschafft es durchzuziehen. Stattdessen hab ich die Blutung erstmal gestillt und mir eine 2te Tablette Wellutrin gegeben. Die Verletzung fällt zum Glück nicht all zu sehr auf, was mir lässtige Erklärungen erspart.
Mittlerweile geht es wieder. Die Selbstmordgedanken sind zum Glück wieder weg. Habe allerdings eine frage:
Wie kann ich mir diese Gedanken eigentlich aus dem Kopf schaffen, wenn es wieder mal so schlimm wird? Bis dato hab ich mir eingeredet meine Freunde und Familie nicht zu verletzen. Nach nem Streit funktioniert das nur leider nicht.

Naja, selbst wenn keiner darauf antwortet, war wenigstens schön sich den Schmarn von der Seele zu schreiben
Dec 7, 2017 - 13:11 by Safrankuchen
Lass dich einweisen.
Dec 7, 2017 - 13:54 by NIKE7230
Mit sovielen Antworten hab ich nicht gerechnet. Sitze in der Vorlesug und werde mich kurz zu fassen.

Update:
die 2te Dosis Wellbutrin hat definitiv geholfen. Mir geht es wieder ganz gut, wede nachher nen Spaziergang machen, nachdem das Wetter heute so gut ist.

Einweisung hab ich nun wirklich nicht mehr nötig, aber danke für die ganzen Antworten.
Dec 7, 2017 - 14:00 by JISIS
Du bist kurz davor dir die Adern aufzuschlitzen und sagst "Einwiesung hab ich nun wirklich nicht mehr nötig". Ja, vielleicht die nächsten 2 Tage und dann kommt wieder ein Streit. Und dann?
Dec 7, 2017 - 14:32 by BabyMurderer
Lass ihn, scheint nicht mal zu verstehen, dass es einem zeitlich besser geht, wenn man sich dopaminerge Antidressiva klatscht.
Dec 7, 2017 - 15:50 by NichtDieGEZ
Plottwist: Vllt ging es ihm durch die antworten so dreckig dass er sich jetzt wirklich umgebracht hat und deshalb meinte, er hätte die einweisung wirklich nicht mehr nötig
Dec 7, 2017 - 16:56 by NIKE7230
Ich missbrauche mal kurz deine Antwort um mich erstmal für die ganzen Antworten und Nachrichten zu bedanken. Es war nicht wirklich meine Absicht soviel Aufmerksamkeit zu erregen. Dachte der Post wird auf /neu bleiben und maximal 5-10 Leute werden sich da Melden. Tja Pustekuchen
Andererseits bin ich positiv überrascht, dass sich soviele Leute ernsthaft Sorgen um mich machen. Ich werde versuchen auf alle Nachrichten zu antworten. Ein paar allgemeine Worte zu dem ganzen:

Ich war wie gesagt etwas spazieren. Hat mir weniger freude Bereitet als ich hoffte, jedoch bin ich wieder halbwegs ok.
Was die schon oft vorgeschlagene Einweisung betrifft... ich sehe ehrlich gesagt nicht viel Sinn darin, außer dass ich die Zeit von irgendwelchen Medizinischen Personal in anspruch nehme. Ich will wirklich niemanden zur Last fallen, was auch der Grund ist, dass ich bis auf meinem Psycho(therapeuten? der Typ der mir Medikamente verschreibt) keinem Menschen was von meinem Problem erzählt habe. Ich habe auch nicht vor es zu ändern.

Vor wenigen Jahren noch war ich der Ansicht, dass Depression nur eine erfundene Krankheit ist, die sich faule Leute als Ausrede für ihren Mangelnden Fleiß ausdenken.
Tja ich Idiot habe es wohl nicht anders verdient.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele Leute eine ähnliche Ansicht vertreten wie ich damals und als "Schwächling" oder "Fauler Sack" will ich nicht wahrgenommen werden.

Für den Fall, dass ich wiedermal so nen Zusammenbruch erleide habe ich noch keinen genauen Plan. Rausgehen hilft auf jeden Fall, da ich in der Nähe zu anderen Personen keinen Mist bauen will.

Naja, da muss ich mir noch was überlegen..
Auf jeden Fall nochmals dake für die ganzen Nachrichten
Dec 7, 2017 - 17:05 by DrDick
Moin. Tipp von mir: Lass dir eine richtige Psychotherapie verschreiben. So wie ich das verstanden habe, hast du deinen Arzt, der dir Medikamente verschreibt. Psychopharmaka bekämpfen aber nur die Symptome einer Depression. Um die Ursache zu lösen kann ich dir nur ans Herz legen, einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Das hilft dir mit deinen Problemen umzugehen. Und lass dich wirklich einweisen wenn du nicht mehr weiter weißt. Du fällst niemandem zur lasst. Was glaubst du, wofür eine psychiatrische Klinik da ist? Lass dir helfen!
Dec 7, 2017 - 17:06 by DrDick
Rechtschreibung war auch schon einmal besser. Aber ich glaube man versteht, was ich sagen möchte^^
Dec 7, 2017 - 17:42 by youngdildo666
Moin. Tipp von mir: Es ist scheiß egal mit wem du Streit hast oder was andere über dich denken, sieh es als Motivation und push dich selber. Ich war mal ziemlich in der gleichen Verfassung und kurz davor vom 9ten Stockwerk meiner Wohnung zu springen als sich plötzlich mein ganzer Gedankengang geändert hat. Ich war in vielen Dispute mit Eltern, Freunden, meinem Chef etc. verstrickt und als i-Tüpfelchen hatte mich noch meine Freundin, mit welcher ich eine 2-jährige Beziehung hatte, verlassen aber kurz vor dem Springen wurde mir einfach glasklar, dass ich genau jetzt nicht aufgeben darf sondern mich immer weiter motivieren und einfach weiter vorwärts bewegen und ich habe dieses Gefühl so sehr geliebt dass ich meine Freude kaum selbst begreifen konnte. Sogenannte "Freunde" komplett aus meinem Leben entfernt, meinen Eltern klar gemacht dass wenn sie mich weiter wie Dreck behandeln ich den Kontakt zu ihnen vollständig abbrechen werde und dass ich sie weniger in meinem "neuen" Leben brauche als sie mich. Das Resultat war dass auch die Motivation, der Tatendrang und das Engagement bei der Arbeit sich um ein vielfaches verbesserte woraus folgend sich auch die Beziehung zum Chef steigerte und ich eine Menge Erfolge im Beruf verbuchen konnte. Dieser Erfolg brachte mich zum Sport und zur Meditation, was beides sich nochmal um ein vielfaches auf meinen Geist auswirkte. Und heute? Ich lasse keine Negativität mehr an mich ran, wenn es mal einen Streit geben sollte, dann ist es halt so, auch das legt sich wieder und ist in kurzer Zeit vergessen, sicher darüber Gedanken zu machen und den Kopf zu zerbrechen ist total Unsinnig.


Du hast nichts falsch gemacht in deinem Leben, du bist da wo du sein solltest und so wie du bist, bist du wundervoll, ich kenne dich zwar nicht aber ich bin mir dessen bewusst. Zwischenmenschliche Konflikte sollten dir keine Steine in den Weg legen sondern im Gegenteil, solltest du Lehren daraus ziehen wer nun tatsächlich gutes oder schlechtes für dich will!
Dec 7, 2017 - 20:56 by Xaratau
Wenn du eine körperliche Krankheit/Verletzung hast, sagst du dann auch, dass du nicht die Zeit von medizinischem Personal in Anspruch nehmen willst?? Wofür zahlen wir denn die Krankenkasse. Hol dir professionelle Hilfe, das ist nichts wofür man sich schämen muss!
Sei stark und überwinde dich!
Dec 7, 2017 - 17:17 by JISIS
Eins vorweg, ich kann dich sehr gut verstehen wenn du sagst du willst niemandem zur Last fallen. So denke ich auch.
Immer wenn du ne Attacke hast rausgehen? Das willst du vorerst machen? Ist das dein ernst? Du bringst dich fast um und willst zur Beruhigung spazieren gehen? Du machst dir ernsthaft Sorgen darum ob du als "Schwächling" oder "fauler Sack" abgestempelt wirst?
Junge junge junge. Je mehr deiner Kommentare ich lese, desto mehr habe ich das Gefühl das Einweisung die einzige Möglichkeit ist dich zu retten..
Ich würde dir auch gerne hilfreich zur Seite stehen, als jemand der aber selber schon mehrere Jahre depressiv ist und "gelernt" hat damit zu leben, kann ich das nicht.
Viel Erfolg weiterhin beim Verstecken deiner Krankheit.
Ps., du fügst den Leuten mehr Leid zu wenn du dich umbringen solltest, als wenn du ihnen davon berichtest das du depressiv bist.
Dec 7, 2017 - 17:05 by Pilzhoden
Der Typ, der dir die Medikamente verschreibt, ist ein Psychater.

Allgemein gesagt solltest du dir schon ernstere Gedanken machen, wenn du schon probiert hast deine Adern, ich nenne es mal so plump, zu beschädigen.

Sag deinem Psychater alles, was passiert ist. Du wirst eine entsprechende Lösung finden!

Kopf hoch, du bist nicht der Erste und wirst nicht der Letzte sein - alles Gute!
Dec 7, 2017 - 22:40 by FredVomJupiter
"Für den Fall, dass ich wiedermal so nen Zusammenbruch erleide habe ich noch keinen genauen Plan. Rausgehen hilft auf jeden Fall, da ich in der Nähe zu anderen Personen keinen Mist bauen will. "
Lass dich einweisen. Du bist in einem Stadium in dem du dir, falls du dich nicht irgendwann umbringst dich nur selbst quälst. Das muss nicht sein
Dec 8, 2017 - 01:39 by Bravestarr
Du fällst doch Niemandem zur Last, die Burschen werden dafür bezahlt dir zu helfen.
Wäre dein Blinddarm entzündet gingest du doch auch ins Krankenhaus, ist das Normalste von der Welt.
Nun jetzt ist es eben eine Erkrankung des Geistes lass dir helfen und treib dir die "Klapsenklischees" aus, man kann dir womöglich sehr gut helfen irgendwo.
Dec 7, 2017 - 13:58 by Fliesenpfleger
Ich will nicht klugscheissen, aber das wird nach deiner Beschreibung wohl wiederkommen. In die Klinik zu gehen ist scheisse, aber kann der entscheidende Faktor sein. Ich habe einen Kumpel, den das nachhaltig verändert hat.
Dec 7, 2017 - 14:05 by Br0cken
Jede Hochschule sollte eine psychologische Beratungsstelle haben. Schau da mal vorbei, mal mit jemanden objektiv darüber reden hilft viel. Das gute ist, dass der Besuch auch nirgendwo vermerkt wird und es nichts/nicht viel kostet.
Dec 7, 2017 - 14:09 by Amputat0r
Mein Lieber... Als psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung rate ich dir dringlichst dich stationär aufnehmen zu lassen. Therapeutische Hilfe brauchst du auf jeden Fall, und auf eine ambulante Therapie wirst du zu lange warten müssen. Niemand will ins Krankenhaus, aber da sehe ich gerade die einzige Möglichkeit, wie dir zZ geholfen werden kann. Suizidgedanken sind ein Symptom der Depression, an der du offensichtlich leidest. Dh. aber auch, dass die Hoffnung besteht, dass diese irgendwann verschwinden wenn du in einem verbesserten Zustand bist. Den kannst du aber nur mit professioneller Hilfe erreichen. Vertrau mir, fass dir ans Herz, und wage den Schritt ins KH. Lieber Gruß und alles Gute
Dec 7, 2017 - 14:49 by Landplage
Als jemand, der psychischen Psychotherapeuten aus der Nähe beim Arbeiten zugesehen hat, rate ich spontan zum Gegentum.
Dec 7, 2017 - 15:11 by Fillmore
weil?
Dec 7, 2017 - 16:06 by Landplage
Weil es die Leute jedesmal noch kaputter macht.
Dec 7, 2017 - 22:47 by Amputat0r
Psychische Psychotherapeuten oder was. Was redest du da bitte für einen Müll? Wo hast du Psychotherapeuten denn aus der Nähe beim Arbeiten zugesehen? Was für ne Unverschämtheit von dir... Du scheinst keine Ahnung zu haben was Psychotherapie ist, sonst würdest du sowas dämliches nicht schreiben
Dec 8, 2017 - 18:48 by IFawkx
Was für 'ne Unverschämtheit von dir, OP einreden zu wollen dass er's alleine nicht packt.
Dec 7, 2017 - 17:07 by puzzle3D
Sich einweisen lassen ist die Büchse der Pandora, würde ich nur machen wenn ich glaube von reptiloiden verfolgt zu werden und deswegenim Supermarkt rizin in Babynahrung spritze
Dec 7, 2017 - 20:27 by sadbadmac
Ja, nur merkst du es nicht wenn du so denkst. Du würdest wirklich denken, dass die Reptiloiden hinter dir her sind. Es gibt kein "Hmm, ich höre ja grad Stimmen, vielleicht sollte ich mich besser einweisen lassen". Wer so denkt hat noch nie nen Schizo gesehen.
Dec 7, 2017 - 20:35 by puzzle3D
War auch eher nicht so ernst gemeint
Dec 7, 2017 - 15:26 by Leichensalat
lass dich einweisen, du redest dir nur momentan selber ein das es wieder gut ist. Nimm deinen mut zusammen und lass dich einweisen.
Dec 7, 2017 - 15:45 by NiggaFigga
"Nicht mehr nötig" - sagte er nach x Selbstmordversuchen. Also bitte. Stell dich bitte deinem Problem und rede es nicht klein! Natürlich geht es dir jetzt wieder ganz normal. Der Punkt ist aber, dass es immer wieder kommt und am besten wohl auch noch dann, wenn du es gar nicht gebrauchen kannst. Genau dieses Problem musst du aber unbedingt los werden! Ich leide seit keine Ahnung wann an ADHS, zeitweise Depressionen sind da ein Teil von. Ich gebe zu, dass ich mir auch ab und an denke "wenn mein Leben so weiter geht, bleibt mir auch nur der Strick".
Ich habe bei der vierten Anlaufstelle nun endlich einen Termin im Februar in einer Spezialklinik bekommen und suche mir zusätzlich einen Therapeuten mit dem ich meine Problempunkte(Die Liste ist über eine DIN A4 Seite lang) abarbeiten möchte, um mich und mein Leben in den Griff zu bekommen. Ich studiere auch an der Uni, im dreizehnten Semester nun, und muss einfach erkennen, dass es anders nichts wird.

Es ist wichtig, dass du dich damit auseinandersetzt und dir vor Augen führst wo das Ganze hinführt.
Dec 7, 2017 - 13:59 by comeatmebro
OC vom Arm!
falls du dich doch umbringen solltest machst du dann bitte Live-OC-Gore? ♥
Dec 7, 2017 - 14:03 by VRGWLTGR
Hurensohn
Dec 7, 2017 - 16:12 by PreussenGloria
Heul leise
Dec 7, 2017 - 15:24 by comeatmebro
fick dich bitte
Dec 7, 2017 - 20:30 by sadbadmac
m0ralfag

"höhö g0re lel höhö"

"oh neim er hat vong depression hurrr durrr"

VERPISS DICH
Dec 7, 2017 - 18:40 by Texxy
Geschmacklos und pervers!

+!!!
Dec 7, 2017 - 22:53 by comeatmebro
danke ♥
Dec 7, 2017 - 15:42 by homogay
Was ist nur los mit dem pr0 dass du minus kriegst ?! Hab selbst grade keine gute Zeit aber das fand ich dann wieder verdammt lustig.
Dec 7, 2017 - 16:09 by comeatmebro
sind halt hauptsächlich homo oder gay die leute hier.
Dec 7, 2017 - 16:17 by DerWurm
Ja, die ganzen Muschis hier.
Dec 7, 2017 - 16:11 by PreussenGloria
Dein Name ist leider mittlerweile hier Pr0gramm bei Vielen.
Dec 7, 2017 - 15:01 by Safrankuchen
Das hätte ich als 2. Vorgeschlagen. Wenn er keine Hilfe will, soll er bilder machen :D
Dec 7, 2017 - 14:08 by drsandro
Klingt für mich so, als würdest keine Hilfe suchen, sondern Aufmerksamkeit. Du willst dir die Pulsadern aufschneiden und kurz danach ist alles wieder gut? Lass dich einweisen, Junge.
Dec 7, 2017 - 18:20 by DerJosh
Es gibt einen Unterschied zwischen "Aufmerksamkeit wollen" und "Mal jeden Scheiß von der Seele kotzen und mit 2-3 Leuten vom pr0 darüber schreiben." Wir haben hier eindeutig den zweiten Fall da er anscheinend nicht weiß an wen er sich wenden soll in dieser traurigen Zeit seines Lebens.
Dec 7, 2017 - 19:08 by NIKE7230
wäre schön gewesen, wenn es bei den 3-4 Leuten geblieben wäre...
Das sind mir einfach zu viele..
Dec 7, 2017 - 20:29 by sadbadmac
Ach du meine Fresse. Lass dich einweisen. Solche wie dich habe ich zu genüge gesehen. Niemandem zur Last fallen wollen, bloß nicht auffallen und jedem alles Recht machen. Die Pfleger in der Psychiatrie sind dafür da sich um dich zu kümmern, du fällst da niemandem zur Last weil das deren Job ist. Du suchst da keine Freunde sondern willst dein Leben wieder auf die Reihe kriegen und die können dir da noch am ehesten helfen.

Wenn du auf diesem drecksboard hier schreibst kriegst du 20 gute und 50 schlechte Tipps.
Dec 7, 2017 - 15:45 by randomdude
Einweisung heißt nicht unbedingt geschlossene. Es gibt offene Stationen. Da wird auch die eigentliche Therapiearbeit gemacht. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen es ist nicht so schlimm wie du glaubst. Und da wird dir so viel besser geholfen als beim Psychiater oder bei der Ambulanten Psychotherapie. Wie dir hier eigentlich jeder sagt, hol dir richtige Hilfe. Geh in die Klinik.
Dec 7, 2017 - 17:51 by DrTeddyBaer
Eine 2te Dosis Wellbutrin hat dir also geholfen?

Das erstaunt mich doch sehr. Wellbutrin enthält ausschliesslich den Wirkstoff Bupropin. Auch wenn er aus der Gruppe der Amphetamine kommt und man dadurch das Gefühl einer Sofortwirkung erwarten würde, so handelt es sich doch um einen selektiver Wiederaufnahmehemmer von Dopamin und Noradrenalin, der in seiner Wirksamkeit den selektiven Serotonin Wiederaufnahmehemmerm entspricht.

Diese Wiederaufnahmehemmer haben folgende Wirkungsweise: Sie belegen die Rezeptoren, die an Nervenenden dafür verantwortlich sind, dass einmal frei gesetzte Neurotransmitter (bei Wellbutrin Dopamin und Noadrenalin) blockiert werden. Dies hat zwei wesentliche Auswirkungen: 1. Wirken diese Medikamente nicht akut! Erst über einen längeren Zeitraum lassen sich Wirkungen erzielen. 2. Ist die von dir geschilderte Situation unter Berücksichtigung der Wirkungsweise der Medikamente ein Moment gewesen, an dem der Spiegel der zu blockenden Wiederaufnahme der betreffenden Neurotransmitter eh nicht sonderlich hoch gewesen sein dürfte.

Ergo hat diese 2. Dosis keine Wirkung entfaltet. Ich gehe allerhöchstens von einem Placebo Effekt aus. Unter Berücksichtigung der in deinem Beitrag gezeigten Labilität und einer technisch unmöglichen Besserung deiner Symptome innerhalb der ersten zwei Wochen wage ich die Ferndiagnose, dass du primär nicht unter dem Krankheitsbild einer "Depression" leidest, auch wenn du dich vielleicht "depressiv" fühlst!

Bei dir liegt ganz offenbar etwas anderes vor. Ich denke in die Richtung Borderline oder histrionischee Persönlichkeitsstörung.

Ich rate dir dringend professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Lass dich von deinem Arzt zu einem Fachmann überweisen.
Dec 7, 2017 - 19:21 by NIKE7230
Bin bereits in Behandlung bei einer Praxis. Dort arbeitet sowohl eine Psychologin als auch ein Psychater. Letzterer hat mir nun Wellbutrin verschrieben und den nächsten Termin für mitte Jänner angesetzt.

Was das Medikament angeht, kann ach sein, dass es unterbewusst einfach nur Placebo ist, aber solange es hilft ist mir das recht. Wie es wirkt? Keine Ahnung, aber würde da nicht so allgemein an die sache ran gehen.
Man sagt ja auch, dass Alk aggressiv macht. Ich bin betrunken viel freundlicher und will eigentlich überhaupt nicht kämpfen.

Gras soll einen aufmuntern? Mich zieht es eigentlich immer nur runter.

Borderline kann ich jedenfalls ausschließen, da ich keinen Kick suche. Dass ich mir was angetan habe ist zudem das erste mal.

Habe überlegt, ob es nicht auch ne Manische Depression sein könnte, allerdings war ich nie wirklich Manisch und Depressiv auch "nur" seit anfang diesen Jahres.
Dec 7, 2017 - 20:17 by TeinZ
Gras wirkt nur für den Moment da es dir hilft nicht "jetzt denken zu müssen", langfristig ist es nix.
Dec 8, 2017 - 01:09 by Curiosity
Naja Gras kann deine Depression auch ziemlich krass verstärken.
Dec 7, 2017 - 20:10 by TeinZ
Depression ist etwas das durchaus häufiger in Schüben verläuft. Die Aussage die ersten zwei Wochen hat die Medikation etwas geholfen ist für mich mit einem Fragezeichen zu besetzen, da Antidepressiva meistens eine gewisse Zeit (2-4) Wochen. Benötigen um einen sogenannten Spiegel im Blut zu erreichen um dann zu wirken. Tatsächlich sind die ersten 2 bis 3 Wochen nach Medikamenten Gabe die problematischsten, da man davon ausgeht das depressive Menschen vorher keinen Antrieb haben sich umzubringen. Jetzt kriegst du Antrieb durch die Medikation sie wirkt aber noch nicht Stimmungsaufhellend. Generell würde ich dir zu zwei Sachen raten. Entweder du lässt sich einweisen oder du machst ambulante Termine für eine Gesprächstherapie. Aktuell kannst du ohne Probleme 6 Termine bei einem Therapeuten nehmen um ihn "kennen zu lernen" und wenn du schon nach dem bisschen Text hier das Gefühl hast es war gut für dich. Bringen dir einmal die Woche 50 Minuten sicherlich mehr. Depression ist schwer alleine "zu bewältigen". Generell helfen tatsächlich Dinge wie Sport, regelmäßiger schlaf (mehr als 4 stunden, anfangs schlecht zu erreichen) regelmäßige Einnahme von Nahrung, soziale Kontakte (hier Witz von wegen keine Freunde einfügen). Deinem Umfeld mit zu teilen das du eine Depression hast kann positiv sein, da du mehr Verständnis erfährst wenn du mal Termine und Verabredungen absagst. Kann aber auch negativ sein wenn Aussagen kommen wie "einfach mal zusammen reißen". Falls du Fragen hast kannst dich gerne mal melden.
Dec 7, 2017 - 20:25 by NIKE7230
Bin eh schon in Behandlung und mittlerweile bin ich auch zur Einsicht gekommen mich beim nächsten mal wirklich einweisen zu Lassen. Solange es nur kurz ist, bzw. bis die Medikamente wirklich helfen.

Aber ich sehe keinen Vorteil darin meinen Mittmenschen über meine Depression mitzuteilen. Im besten Fall stoße ich auf Verständnis. Im schlimmsten Fall wede ich als Drama Queen abgestempelt und das ist mMn eine Verschlimmerung.
Dec 7, 2017 - 20:29 by TeinZ
Ja das muss jeder selber wissen kann beide Effekte haben jeh nach Umfeld. Hier siehst du wie viele dich ernst nehmen. Und wenn du sagst es ist für dich eine Zeitliche Sache... Ambulant ist vieles möglich und wie gesagt... Psychotherapie / Gesprächstherapie ist dann sicherlich das sinnvollere.
Dec 7, 2017 - 22:38 by FredVomJupiter
Verstehe das nicht mir wird nur Zeuch verschrieben, dass nichts bringt wtf. Zur Zeit auf Tianeptin (3x12.5mg am Tag)
Dec 7, 2017 - 18:24 by irrtum
brings zu ende
Dec 7, 2017 - 14:07 by ELTORNADO
Geh definitiv zu nem Psychiater, ggf. wirklich einweisen lassen. So eine Situation ist ja nicht einmal, sondern kann wieder vorkommen. Ob Du dann nochmal so reagierst, wage ich zu bezweifeln.

In dem Moment solltest Du auch dringend einen Psychiater anrufen, dem Du vertraust. Ich hoffe, Du bist bereits in Behandlung (ich nehme an, Arzt = Psychiater?). Dann rufe den an.
Dec 7, 2017 - 14:25 by Vulpe
NEIN NEIN NEIN.

Immer diese Gott verdammten Stümper.
Psychiater = Arzt = Medizin Studium = verschreibt Mediakmente
Psychologe = Therapeut = Psychologie Studium = redet/ Verhaltenstherapie
Der Typ hat "funktionierende" Medikamente der muss offensichtlich NICHT noch mal zum Psychiater...

Oder zum Psychotherapeuten (Psychiater mit therapeutischer Weitherbildung)
Dec 7, 2017 - 15:42 by randomdude
Psychiater kann ihm helfen einen Platz im Krankenhaus zu bekommen. Ist also nicht ganz verkehrt.
Dec 7, 2017 - 20:34 by sadbadmac
Polizei, Ordnungsamt und Psychologen können das auch. Nicht im Krankenhaus (warum sollte da ein Depressiver hin?) sondern in einer Psychiatrie.
Dec 9, 2017 - 11:32 by randomdude
Es gibt Psychiatrische Kliniken, psychotherapeutische Kliniken, Psychosomatische Kliniken und das alles jeweils als Abteilung in Krankenhäusern. Typischerweise ist eine Psychiatrische Klinik eher was für akute Selbstgefährdung und dort gibt es nur Medikamente und Betreuung. Die eigentliche Therapie findet dann eher in einer psychotherapeutischen Klinik/Station statt. Kann aber durchaus sein das OP erstmal in die Psychiatrische sollte, weil er suizidal ist, nicht weil er depressiv ist.
Dec 9, 2017 - 13:22 by sadbadmac
Wir haben nur eine Psychiatrie hier und die hat halt alles, von geschlossen über geronto bis eben tagesklinisch. Als Depressiver mit Suizidgedanken kommst halt am wahrscheinlichsten erst in die geschlossene und dann in die Tagesklinische oder halt direkt nach hause.

Es ist egal wo er hin geht, so lange er hingeht.
Dec 8, 2017 - 15:53 by ELTORNADO
Sorry, ich gebe zu, dass ich in diesem Bereich keinerlei Ahnung habe. Aber ich glaube es war klar, worauf ich hinaus wollte als Laie.
Dec 7, 2017 - 13:32 by BlindWatcher
Ist nicht notwendig. Hab gehört, dass der Tipp 'sei doch einfach mal fröhlich' helfen soll.

Generell solltest du überlegen, ob es Faktoren in deinem Leben gibt, die die Depression erhalten/ stärken. Wenn ja, versuch sie bestmöglich zu entfernen.
Wenn es keine externen Faktoren sind, sondern wirklich 'einfach' eine Fehlfunktion des Hirns, geh zum Psychiater und/ oder lass deine Medikamente neu einstellen.
Dec 7, 2017 - 13:43 by Ramster
’Sei doch einfach mal fröhlich‘,

kek
Dec 7, 2017 - 13:45 by Schlawiner
Ist ja nicht so als könnte etwas unvorbereitetes passieren was ihn wieder aus der Bahn wirft.

Ich halte es für ziemlich notwendig da es nach Borderline klingt.
Dec 7, 2017 - 13:57 by Schildkefer94
Was ihn vor die Bahn wirft*
Dec 7, 2017 - 13:47 by DarmAtmer
Erster Absatz hat mich zum Schmunzeln gebracht.
Der zweite Absatz ist grobe Bullenscheiße.
Dec 7, 2017 - 13:55 by Fliesenpfleger
Leider zu nah an der Realität um über deinen ersten Absatz lachen zu können.
Hatten doch erst die Tage einen so schönen Beitrag hier in Richtung: von wegen depressiv die sind doch alle nur zu faul was aus ihrem Leben zu machen. Wurde fröhlich jauchzend hochgevoted.
Dec 8, 2017 - 14:36 by BlindWatcher
Gut, dass ich den verpasst habe. Sonst hätte der Hass wieder gekocht.
Dec 7, 2017 - 13:44 by Morti16
Halt einfach dein Maul.
Dec 7, 2017 - 13:19 by kanoso
Geh zum Krankenhaus in die Notaufnahme, und sprich dort mit einem Psychologen. Dort kannst du dich auch direkt in stationäre Behandlung geben, welche in deinem Zustand defintiv angebracht ist. Depressionen sind nix wofür du dich schämen musst, sondern eine der häufigsten Erkrankungen der Psyche weltweit, trotzdem musst du mit Menschen darüber reden, weil gerade Depressionen in der Regel keine Krankheit ist, die man verdrängen sollte geschweige denn überhaupt kann.
Dec 7, 2017 - 13:41 by DarmAtmer
Stimme @Safrankuchen zu:
Lass dich einweisen!

Und bestehe auf eine Gesprächstherapie. Medikamente bekämpfen die Symptome, eine Therapie die Ursache!
Dec 7, 2017 - 13:45 by doedelhai
Und vorallem fördern Gespräche mit einer Person, die weiss was sie tut, interessante Dinge zutage und helfen dir zu verstehen warum du so fühlst und denkst, wie du es tust. Das alleine hilft schon enorm weiter.
Dec 7, 2017 - 13:13 by Zeit
Geh umgehend zum Arzt. Erzähle ihm genau das. Bestehe darauf mit einem Psychologen sprechen zu wollen. Ist sicher nicht einfach aber notwendig.
Dec 7, 2017 - 13:41 by Gurkenkoenig
Du bist suizidal. Das muss nicht ständig auftauschen. Und Du kannst es abstrakt "von außen" betrachtent.

Trotzdem brauchst Du Hilfe. Klar, ist erstmal doof.
Aber besser als sowas ewig unbehandelt reifen zu lassen.
Dec 7, 2017 - 13:49 by Maxson
Mir ging es vor einem Jahr genauso. Auch ich hatte das Küchenmesser, mit der Klinge voran, an meinen Hals gesetzt und hätte nur noch auf den Knauf hauen müssen. Doch dann dachte ich mir wie meine Eltern (Vor allem meine Mutter) und Freunde darauf reagieren würden. Ich habe Nächte lang kaum bis gar nicht geschlafen, oder ohne Grund angefangen zu weinen. Das ging über Monate hinweg. Ich weiß nicht wie, aber ich habe es irgendwie überwunden (Hoffe ich zumindest). Manchmal habe ich aber immer noch dieses Gefühl eine komplett sinnlose Existenz zu führen und dass alles scheiße ist.

Dass ich es von selber geschafft habe, heißt aber nicht dass du es auch schaffen kannst. Ich glaube ich wäre mit richtiger Hilfe nicht so abgefuckt gewesen wie damals. Wenn es geht dann suche dir bitte Hilfe!
Dec 7, 2017 - 13:49 by stru5
Lass mir dir einen kurzen tipp den den Medikamenten geben: die Wirkung von Antidepressiva setzt üblicherweise erst nach 3-4 Wochen ein, die Nebenwirkungen sofort. Und wenn du nach wie monaten das Gefühl hast die helfen nicht solltest du sofort mit deinem Arzt reden, damit du umgestellt oder neu eingestellt wirst. Alles gute! Du packst das :)
Dec 7, 2017 - 13:52 by mei0r
Würd die Pillen vom Arzt weglassen und auf Heroin umsteigen.
Dec 7, 2017 - 14:05 by HaschZigarette
Jetzt ein Blech
Dec 7, 2017 - 14:15 by ThoralfBenis
Ich weiß jetzt natürlich nichts über deine Umstände, aber auch ich hatte manchmal solche Gedanken und auch schon mit Leuten ähnlicher Art zu tun. Bei mir persönlich zieht das "niemanden verletzen wollen" auch und ich glaube auch, dass selbst wenn du einen Streit hattest, deine Eltern bleiben letztendlich deine Eltern und wollen irgendwie am Ende dein Bestes, auch nach dem Streit würde es sie furchtbar verletzen, vielleicht willst du das im Affekt ja auch aber angenommen, du hättest wenn du tot wärst noch Zeit darüber nachzudenken, würde es dir nach einiger Zeit auch Leid tun. Davon abgesehen, dass es eine extrem dumme Art wäre, ihnen eins auszuwischen, ganz ehrlich gesagt.
Ein anderer Grund, dich wenn alles Kacke ist umzubringen ist, dass damit tatsächlich einfach dein Leben so endet, in einer Scheißsituation. Ohne jetzt von irgendeinem Leben nach dem Tod auszugehen, nimmst du dir damit quasi jede Möglichkeit jemals wieder glücklich zu sein. Ich gehe mal stark davon aus, dass du schonmal tatsächlich glücklich warst in deinem Leben und das kannst du auch wieder erreichen.
Mal davon abgesehen, würde ich dir vorschlagen, dass du deine Depression akzeptierst, aber sie nicht einfach hinnimmst. Denk darüber nach, ob es etwas konkretes gibt, was dich traurig macht. Bist du in einer Lebenssituation, in der du dich gefangen/einsam/unglücklich fühlst? Du hast eben gesagt, dass deine Freunde und Familie zu verletzen in einigen Situationen keine wirkliche Rolle spielt. Was hält dich dann noch, wo auch immer du bist? Ändere etwas, zieh um, oder verkauf sogar einfach all deinen Kram und flieg in ein anderes Land, vagabundiere in der Gegend rum, bums dich von Stadt zu Stadt. Einfach ausbrechen. Klar ist das nicht das sinnvollste aber am Ende des Tages hast du irgendwo eventuell noch Spaß gehabt und wenn nicht, kannst du dich immernoch umbringen. Vielleicht ist das aber auch nicht dein Ding, dich schreckt der oberflächliche white-bitches flair des ganzen ab. Du findest aber dennoch bestimmt irgendwas, das du ändern kannst.
Eventuell passt ja auch alles und du hast nur eine irrationale Hurensohn-Depression. In diesem Fall würde ich dir raten, auf jeden Fall einen Psychologen zu konsultieren, dieser sollte dir auf jeden Fall besser helfen können als dein Arzt bisher, genau für sowas ist er ja da. Wenn du das Gefühl hast, dass dir das irgendwie peinlich oder unangenehm ist, bedenke dass es noch lange nicht so peinlich ist, wie sich umzubringen. Es ist auch nichts dabei, er ist ein Arzt, wie jeder andere auch, nur dass er sich darum kümmert, wenn dein Kopf dir Probleme macht und dafür kannst du auch nichts. Irgendwann solltest du auch mit deinen Eltern und Freunden darüber reden, das hilft in der Regel ungemein, du solltest da nicht ganz alleine da durch müssen. Natürlich kann es gut sein, dass du das Gefühl haben könntest, dass einige Leute kein Verständnis haben könnten, das kann ich nicht einschätzen aber das solltest du dann am besten in aller Ruhe mit deinem Psychologen besprechen.
Zu guter Letzt, offensichtlich sind einige Leute auf dem pr0 jetzt an deinem Leben interessiert, einer davon bin ich. Und falls du mal über irgendwas reden willst oder was auch immer, du kannst mir einfach eine PN da lassen oder irgendwas. Du bist nicht allein.
Dec 7, 2017 - 19:40 by NIKE7230
Joah bin Momentan eh in behandlung bei nem Psychiater und ner Psychologin.
Normalerweise kriegt man mich auch nicht so leicht klein. Habe meinen Führerschein auch erst nach dem 5. Antritt bekommen, und das obwohl ich Automobiltechnik studiert habe. Ließ mich aber immer kalt. Hatte auch unzähliche Unfälle mit meinem Auto. Ich nahm es aber immer mit Humor und ging mit einer "das wird schon" Mentalität durchs Leben.

Letztes Jahr aber hatte ich so viele Rückschläge erlitten, das ich zusammengebrochen bin und seit dem mich nicht mehr erholt habe. Ich habe mein letztes Semester mit viel Energie gestartet und habe dann einfach jede Prüfung verhauen. Es war jedes mal eine knappe Sache, aber trotzdem.
Dann dachte ich mir ok, nicht so schlimm. Dann gehe ich das nächste Semester ruhiger an. Da war es aber schon zu spät. Seit irgendwann in den Osterferien komme ich im Leben genau Null weiter.

Habe auch schon versucht nen Job zu finden, bis jetzt aber vergebens. Und Prüfungen werden such weiterhin fleißig verhauen. Kein wunder, wenn ich nie was Lerne
Dec 7, 2017 - 13:42 by Brillenbert
Sofort einweisen lassen. Wenn du nicht aufgenommen wirst, sag du stellst vielleicht eine Gefahr für Andere dar. Ich hab von einem Mal Erfahren, dass die Person nur so Eingewiesen werden konnte.
Dec 7, 2017 - 13:53 by RoiDanton
Meine Vorgänger haben Recht, dass du dir in einer Einrichtung Hilfe holen solltest.
Ich selbst habe mal den Tipp bekommen an meinen Bildschirm einen kleinen post-it zu kleben, auf dem ein Anker zur Normalität ist. Bei mir waren das Laufen gehen und dumme Videos auf YouTube schauen. Immer wenn du dann in der negativen Gedankenspirale feststeckst schaust du auf den Zettel und machst das was du dir drauf geschrieben hast. Bei mir hat das geholfen das Kreisen zu durchbrechen.
Ansonsten hoffe ich, dass du das hinbekommst.
Dec 7, 2017 - 13:48 by LowBird
Ich würde dir auch raten dich einweisen zu lassen. Du brauchst einen geschützten Bereich in dem du sein kannst ohne, dass dir etwas passiert. Das ist bei dir zuhause nicht der Fall. Handele.
Ein guter Freund von mir war auch in der Psychiatrie. Einmal Zwangseinweisung auf die geschlossene Station, einmal freiwillig auf die offene. Das ist ein halbes Jahr her. Er läuft seit 5 Monaten in der Gegend rum und hat sein Leben im Griff. Seit 3 Monaten kommt er mit der Medikation klar. Und kann unbeschwert und glücklich leben.

Nächster Schritt: setze deine Eltern und Bekannte in Kenntnis. Es ist wichtig, dass dein Umfeld weiß was Phase ist und auf dich aufpassen kann.
Dec 7, 2017 - 13:47 by Gutmensch
Beruhigende Rituale helfen. Wenn du aber tatsächlich Hilfe brauchst und willst dann schreib mich privat an.
Dec 7, 2017 - 13:50 by SenfZugabe
Ähnliche Gedanken habe ich auch. Meine Lösung war ein wenig selbstzwang zum Glück, anders ging es für mich nicht.
Das wichtigste war, mich selber nicht aufzugeben.
Einfach mal in eine Therme gehen, ins Kino. Zwingend dich zu irgendwas, das dir früher mal Spaß gemacht hat.

Und das Wichtigste: Grad geht's dir scheiße. Aber du bist in Therapie und musst fest daran glauben, dass es dir bald besser gehen wird. Der Arzt kann dir wirklich helfen. Deine Gefühle sind wahr, aber nicht real.
Dec 7, 2017 - 16:18 by DerWurm
Denk einfach nicht mehr daran, dass du Depressionen hast. :)
Dec 7, 2017 - 15:26 by llIllIIIl
Geh in die Klinik. Ich kenne zwei Personen, denen das geholfen hat.
Dec 7, 2017 - 14:12 by Jujunyom
Eine Bekannte, die auch sehr starke Suizidgedanken hat, ruft in letzter Minute immer bei einer Nofallhotline an (ich weiß jetzt allerdings leider nicht welche genau, aber oben wurde ja schon mal ein Link gepostet). Es kann ein Weile dauern, bis du überhaupt einen guten Arzt bekommst und dann musst du auch gut mit dem klar kommen. Wenn du merkst, der Arzt ist nix für dich, wechseln. Aber du musst auf jeden Fall(!) in ärztliche Behandlung. Bis dahin, wenn du noch mal das Messer in der Hand haben solltest, zwing dich bei einer Notfallhotline anzurufen. Die reden mit dir und sorgen auch evtl. dafür, dass sofort ein Notarzt vorbei kommt und du erst mal mitgenommen wirst / nicht mehr allein bist.
Egal ob du dich mit deinen Eltern gezofft hast oder nicht, der unerträgliche Schmerz, den sie empfinden würden, würde den Rest ihres Lebens nicht vergehen. Nur etwas abschwellen bestenfalls.
Und du selbst würdest dir auch jegliche Chance nehmen, dich jemals wieder besser zu fühlen.
Du schaffst das! Es wird n schwerer Weg, aber gib auf keinen Fall auf!
Dec 7, 2017 - 15:01 by sinepregen
Mir hat sehr geholfen zu akzeptieren, dass diese Phasen kommen und gehen. Ich kann es nicht ändern auch nach langer Betreuung nicht. Der einzigste Grund für mich mir nicht das Leben zu nehmen ist, dass ich nicht glaube das nach dem Tod noch irgendetwas kommt. Und für mich ist alles besser als nichts.
Das klingt natürlich etwas fatalistisch und bestimmt haben manche mehr Schmerzen als andere mit der Realität klarzukommen. Aber alles kommt und geht nur solange irgendetwas kommt und geht ist es für mich besser als nichts.
Dec 7, 2017 - 17:33 by Deos
Was für Gedanken hast du denn überhaupt? Die werden ja bestimmt alle in eine Richtung gehen und einen Ausgangspunkt haben. Oder?
Dec 7, 2017 - 17:48 by GhostC472
Die Gedanken werden nie verschwinden. Das sag ich dir. Aber irgendwann wirst du das aus nem anderen Blickwinkel betrachten. Was mir dabei geholfen hat war das es keine sichere Methode gibt. Ich mein du willst bestimmt kein wichser sein und andere Menschen damit traumatisieren. Da fällt dann schon mal ne ganze menge weg. Sich die arme aufschneiden ? Stell dir mal die schmerzen vor und erst recht die sauerei, auch scheiße. Pillen funktionieren nur im Film. Und dann findet dich noch jemand. Dann endeste nachher im Rollstuhl als spassti. Und dann stell dir vor du bist so im arsch das du dich dann nicht mal mehr vor nem LKW hüpfen könntest. Was wiederrum sowieso asozial wäre. Sich vergiften ist auch wiederrum so qualvoll. Sich ersticken. eigentlich egal was die Chance das dich jemand noch findet oder die dich reanimieren und dein Gehirn ganz matsche is. egal was scheisse. Sich die Lichter auszuknipsen ist gar nicht so einfach wenn man jetzt nicht grad auf totale Zerstörung aus ist. Hab das meiste immer gegooglet weil ich da auf Nr sicher gehen wollte. Pustekuchen

Was deine ganz oke Einstellung angeht. Wenn du grad erst angefangen hast. vergiss es. ich weiß gar nicht wie oft ich dachte, ach der tag läuft gar nicht ganz so scheisse. Ja Arschkarte. Abends klopft das elend dann wieder an. Wenn du mal ne Woche lang keinen Schub bekommst dann kannst du so langsam daran glauben das es wieder aufwärts geht. Zumindest das es nicht mehr ganz so beschissen ist. Hat 3 Monate jetzt bei mir gedauert. Aber ich trau dem ganzen eh nicht so sehr, sind grad mal 2 Wochen wo es ruhiger ist. Sind immernoch genug tage an denen ich neben mir stehe oder mich total platt fühle. Das mit dem von der Seele schreiben hat mir an manchem abend geholfen. Such dir einfach nen Depri post und lass es raus. Egal ob jemand antwortet oder nicht.

Das mit der Klinik kann ich aber total verstehen. ich hader auch mit mir, auch wenn ich die Überweisung vor mir auf dem Tisch liegen hab. Momentan kommts mir alles nicht so schlimm vor. Auch wenn ich auf der anderen seite weiß das es nur die Medikamente sind, und normal ist es bestimmt auch nicht das ich so gut wie gar keine Emotionen oder Gefühle mehr spüre. Kann aber auf der arbeit funktionieren. Aber das ist auch wieder so ne Sache. Man verhackt sich in tausende wiedersprüche. Als wenn sich die Persönlichkeit spaltet oder nach und nach zersetzt. Einfach durchhalten. Mehr bleibt dir da auch nicht über. Wie gesagt das mit der Klinik kenne ich. Man hat das gefühl das es nicht "schlimm" genug dafür wäre und man nicht jemanden der wirklich am arsch ist den Platz wegnehmen möchte.
Dec 7, 2017 - 23:44 by Cult
Wenns keine Pillen oder Therapie sein sollen würde ich jegliche Form von Beschäftigung empfehlen. Sport, ein Hobby, einen Beruf. Hauptsache man kommt aus dem grübeln raus. Hab mitm programmieren angefangen, einfach weil ich da in meinen Tunnel versinken kann und nichts von dem mitbekomme was um mich rum abgeht. Ausserdem lese ich viel. Sport ist auch gut aber dafür bin ich zu faul.
Dec 7, 2017 - 17:17 by Sharingan09
Wie man sich Gedanken, aller Art aus dem Kopf schafft:
Du hast die Gedanken, weil sie physisch in Form von Verbindungen in deinem Gehirn geschaffen wurden. Ein oft wiederkehrender Gedanke ist eine physische Leiterbahn, welche oft "benutzt" wird bzw. entlanggefahren wird.

Das Konstrukt der aktuell gedachten Gedanken bist wiederum du selbst.


Wenn du also an deinen Selbstmordgedanken etwas tun willst, musst du zunächst bewusst aufhören, darüber nachzudenken.
Statt zu sagen: Leben ist scheiße! Musst du dich zwingen, zu denken, dass das Leben schön ist. Es dauert einige Zeit, bis die alten Bahnen abgestorben sind und die Neuen sich entwickelt haben, aber dann wird auch deine Grundpersönlichkeit vermutlich positiver.
Dec 7, 2017 - 17:22 by Sharingan09
Daran anlehnend:
Um zu denken, dass das Leben schön ist, musst du zunächst deine Perspektive verändern. Aktuell betrachtest du alles aus der "Leben ist schlecht" Perspektive, da du, vermutlich von einer schönen, rosigen Kindheit auf das triste junge Erwachsenenalter guckst.
Du guckst also von hell auf dunkel, deswegen erscheint es dunkler, deswegen bist du depressiv.
Wenn du also nun die Perspektive änderst, solltest du bewusst eine Perspektive einnehmen, von der du von dunkel/grau auf hell guckst.


Gegebenfalls bist du auch von gelernter Hilflosigkeit betroffen, was ich dir aber nicht wünsche.
Dec 7, 2017 - 13:53 by TheRealPain
Denk darüber nach was für gute Dinge in der Zukunft noch passieren (können) und wofür es sich lohnt weiter zu leben
Dec 7, 2017 - 14:02 by HaschZigarette
Bei meinen Antidepresiva ist der drang sich selbst zu verletzen als Nebenwirkung aufgelistet. Vielleicht ist es bei dir ebenfalls so und die Tabletten verstärken diese?
Grüße
Dec 7, 2017 - 14:39 by Bartshintern
https://www.youtube.com/watch?v=Dmt8CVl0hGc&list=PLpr-NGsAGodFJGGuxEh_mri8X4Tvgcylr

Guck dir mal diese 60 Folgen Lebenserfahrung an, und denk anschließend nochmal drüber nach.
Sei stärker als du selbst, ich glaube an dich :)
Dec 7, 2017 - 17:19 by PeterPain2k
Zocken ist die Antwort auf alle Fragen!
Dec 7, 2017 - 14:03 by DoktorSeltsam
Besuch halt in jedem Fall nen Psychotherapeuten. Braucht man sich nicht für schämen oder sonst was und ich behaupte das hat mehr Potenzial dir zu helfen bei einer richtigen Depression als alles was Du mit Dir selbst ausmachst. Deiner Antwort oben entnehme ich, dass Du Student bist. Informier Dich auf dem Campus mal, häufig gibt es für Studenten sogar kostenlose psychologische Beratungsstellen.

Ansonsten viel Glück im Umgang mit dieser Nummer!
Dec 7, 2017 - 15:04 by Kikolan
Professionelle Hilfe bringt dir da sicher am meisten. Wenn du aber wirklich intrinische Motivation hast selbst etwas ändern zu wollen, empfehle ich dir Dich mit spirituellen Wegen des Lebens zu befassen. Ich nenne da immer Alan Watts, Jiddu Krishnamurti, Eckhart Tolle. Die fernöstlichen Lehren im Zen Buddhismus oder der Hinduismus sind sehr aufschlussreich weil deren "Ziel" es ist, komplette Befreiung von Gedanken zu erlangen. Es geht dort auch gar nicht irgendetwas anzubeten oder irgendwas zu folgen, diese Lehren zeigen immer auf einen selbst.

Ich kann dir das nur wirklich ans Herz legen, ich hatte selbst einige psychische "Probleme". Wenn du deren Wesen erkennst ohne dich mit ihnen zu identifzieren, merkst du was für ein (sorry wenn das für dich jetzt provokant klingt) Witz das ist. Die Depression ist man immer selbst, wie ein bescheuertes Spiel in welchem man so involviert ist und man vergisst, dass man spielt.
Dec 7, 2017 - 15:05 by undertaker123
Natürlich fallen die schnitte am Arm auf
Dec 7, 2017 - 16:38 by Artyparty
"Hab es aber dann doch wieder nicht geschafft es durchzuziehen." - Gut so. Lass es! Depressionen sind scheiße, aber du wirst es bestimmt schaffen sie zu überwinden :)
Dec 7, 2017 - 13:55 by iCornholio
Ich hatte mal eine Freundin mit Depressionen, es ist wirklich schwer Ratschläge zu geben!

Sie hat es auch erst in sich reingefressen und niemandem davon erzählt, im Endeffekt hat sie es dann doch gemacht (also sich den Frust etc. von der Seele geredet), ging dann für ein paar Wochen in Behandlung (stationär). Danach ging es ihr viel besser, diese "Anfälle" (schlechter Ausdruck, ich weiß) wurden deutlich weniger.
Dec 7, 2017 - 13:43 by Brillenbert
http://www.leben-ohne-dich.de/notfall.htm
Dec 7, 2017 - 14:05 by 8B
sei einfach du selbst
Dec 7, 2017 - 16:12 by Rexon
Hast Freunde/bekannte ? Die könnten dir helfen wenn du dich ein bisschen ihnen gegenüber öffnest... manchmal ist die Welt gar nicht so genau wie man sie vor Augen hat...
Dec 7, 2017 - 14:05 by Shadowz
Mir hat es geholfen einfach mal ganz objektiv zu beurteilen was ich gut finde, und das dann tun. Einfach anfangen Dinge zu tun, zu unternehmen auszuprobieren ohne dass ich Lust dazu habe. Du kannst alles tun egal wie wenig Kraft du dazu hast. Eventuell kommt sie irgendwann, vielleicht auch nicht. Aber solange weitermachen mit dem scheiß bis irgendwas passiert.
hat mir geholfen.
Dec 7, 2017 - 15:36 by ronin18
Such den Grund weiterzuleben bei dir selbst und nicht bei anderen.
Dec 7, 2017 - 15:49 by Kaffeebohne
Mein tipp in dem Fall ist heraus zu finden, was die Depressionen verursacht, und dann stück für stück versuchen die Ursachen zu beheben. Wenn du irgendwas machen solltest du es aber vor dir her schiebst anstatt es zu machen, kann das auch dazu führen dass es dir schlechter geht. An deiner stelle würde ich versuchen meinen wichtigsten Pflichten nach zu kommen und dann ein paar Sachen machen die dir Spaß machen. Fang' mit einfachen Sachen an und arbeite dich langsam den weg wieder nach oben. Wichtig hierbei ist dass du erst etwas machst was du machen musst und danach etwas was du willst. Ganz nach dem Motto erst die Arbeit dann das Vergnügen, denn so kannst du dich quasi selber für deine Arbeit belohnen und dein Hirn wieder auf Vordermann bringen. mir persönlich hat das aus allen meinen bisherigen Tiefphasen raus geholfen und dich hoffentlich bald auch.
Ich hoffe ich konnte helfen.
mfg Lars <3
Dec 7, 2017 - 16:58 by DrTeddyBaer
du solltest einfach anfangen zu leben und zu ficken und wenn das nicht hilft, lass dich stationär aufnehmen
Dec 7, 2017 - 13:58 by UrbanLegend
Hast du neben deinen Eltern noch zu anderen Personen Kontakt?
Dec 7, 2017 - 18:23 by Prester
ich lese jede woche von einem wie dir auf pr0. wäre mal ne vernünftige aufgabe für pr0p0ll
Dec 7, 2017 - 14:46 by spermahase
Also erstmal solltest du dich dazu ermutigen eine Gesprächstherapie anzutreten, was in meinen Augen das hilfreichste ist.
Wenn ich Selbstmordgedanken habe, berausche ich mich meistens mit diversen Drogen und versuche mich abzulenken. Das ist aber keine gute Lösung deshalb empfehle ich dir einfach deine liebste Musik zu hören und vielleicht was zocken.
Ich spiele immer ein LoL-Match auch wenn ich keine Lust habe .. Die Konzentration die gefordert wird lenkt mich gut ab und danach fühle ich mich auch meistens etwas besser
Wenn du deine Probleme einem Bekannten anvertraust und dich bei ihm ''ausheulst'' hilft das auch schon viel weiter
Im Grunde wirst du dadurch etwas Last los, so war es bei mir zumindest.
Falls du mal Reden willst kannst du dich gerne melden, ich bin jetzt ca. seit 2 Jahren depressiv und habe meine sehr schlechten Zeiten überstanden.
Kopf hoch, es kann nur besser werden
Dec 7, 2017 - 14:10 by Kackwurst13
Was zieht dich denn dauerhaft so runter?
Dec 7, 2017 - 18:23 by slutswithnuts
schonmal mit meditation im alltag versucht? 2-3 mal am tag je 10 minuten oder einmalig am tag. Die Lösung ist es natürlich nicht. aber mir hilft es doch mehr als ich vorerst dachte und einen versuch ist es alle male wert. Gruß und gute Besserung
Dec 8, 2017 - 23:45 by walterweiss
tl;dr sei keine pussy amk
Dec 7, 2017 - 13:44 by Schnibaucklig
Ein erfolgreicher Versuch bewirkt das du definitiv nie wieder solche Gedanken hast, versprochen.
Dec 7, 2017 - 18:25 by KrankerCrank
Ich bin schon hard drauf wenn ich voll bin aber sich nüchtern selbst zu verletzen ist echt erbärmlich...
Geh in die klapsmühle :)
Dec 7, 2017 - 16:59 by ddccjjals
schon mal philosophischen Satanismus ausprobiert? Fühle seit Jahren nichts mehr außer wenn ich Drogen zu mir nehme. Stelle den Egoismus über alles und bringe deinen inneren Misanthropen aus dir heraus. Seitdem ich so lebe habe ich endlich Dinge im Leben erreicht und Selbstzufriedenheit erlangt. Man merkt erst wie unnötig Selbstmord ist wenn man um ein Haar gestorben wäre. Gibt einfach viel zu schöne Drogen Fotzen und Orte um sein Leben vorzeitig zu beenden
Dec 7, 2017 - 12:31 by comeatmebro
stimmt das, dass es 7x wahrscheinlicher ist sich selbst zu töten als ermodet zu werden?

Weltweit/ DE/ USA/ Mexico dürfte da wohl sehr unterschiedlich sein.
Dec 7, 2017 - 13:15 by kanoso
Auf Japan trifft es bestimmt zu.
Dec 7, 2017 - 12:32 by kittygazer
http://pr0gramm.com/new/trust%20nobody%20not%20even/1927065
Dec 7, 2017 - 16:13 by PreussenGloria
"Aufmerksamkeitsbedürfnis in den Kommentaren" wäre ein adequater Tag gewesen
Dec 7, 2017 - 21:54 by ScattyEscalatty
Bin seit Februar selber wegen Depressionen in Therapie und verstehe die Aussage niemandem zur Last fallen zu wollen nur zu gut. Lass dir helfen, genau dafür gibt es ein System. Es kann dir wieder dauerhaft ohne Medikamente besser gehen!
Dec 7, 2017 - 13:43 by Montani
Deshalb einfach sich selbst abschieben.
Problem gelöst.
Dec 7, 2017 - 13:43 by yourself64
Die Statistik stimmt, kann ich bestätigen.
Dec 7, 2017 - 12:34 by ssao
Schlüssige Logik.
Dec 7, 2017 - 14:49 by SteinsGate
Was macht man eigentlich wenn man auf einem Balken sitzt, denn Strick um denn Hals hat aber der bescherte Selbesterhaltubgstrieb einen nicht endlich springen lässte?
Dec 7, 2017 - 15:07 by Safrankuchen
entweder man springt oder man lässtt es.