pr0gramm

newest / popular

@BonitoTV BonitoTV Born for Korn Chulz Coudenhove-Kalergi Deshalb AfD Dirty Harry Eierlikör es beginnt fake Flaschenbaron Harald Schmidt hat verstanden Kornkanzler Martin Schulz Martini Schulz Schulz screenshot SPD twitter USE Vereinigte Staaten von Europa

Tags: @BonitoTV BonitoTV Born for Korn Chulz Coudenhove-Kalergi Deshalb AfD Dirty Harry Eierlikör es beginnt fake Flaschenbaron Harald Schmidt hat verstanden Kornkanzler Martin Schulz Martini Schulz Schulz screenshot SPD twitter USE Vereinigte Staaten von Europa

Dec 7, 2017 - 13:29 by Fistinator

Comments: 70

Dec 7, 2017 - 13:51 by nacktmull12345
Ob man 2025 noch weiß, wer Martin Schulz ist?
Dec 7, 2017 - 13:54 by StrongKobayashi
Klar, aus dem gleichen Grund warum der Penner am Hauptbahnhof Jelzin und Gorbatwschow kennt.

"Schulz Doppelkorn". Wird die Aldi-Hausmarke.
Dec 7, 2017 - 16:41 by EBH
Ich finde das ziemlich Beleidigend! An Aldis stelle würde ich klagen. Mit sowas würde ich nichts zu tun haben wollen!
Dec 7, 2017 - 14:49 by dude02
Wer ist Martin Schulz?
Dec 7, 2017 - 15:14 by ElBear
Klingt nach einem Typen aus der Nachbarschaft eines unbedeutenden Kleinstädtchens... aber so genau vermag das niemand zu sagen.
Dec 7, 2017 - 15:24 by Timelord
http://4.bp.blogspot.com/-AkNSdutoREc/TduQHvmctII/AAAAAAAAA34/_f8t9QEGuqI/s1600/Dupont_Dupond.jpg
Dec 7, 2017 - 16:15 by KochPr0Vieh
Son Typ aus Würselen, glaube Exbürgermeister. Hat immer Polizei vorm Haus, scheint ein zwielichtiger Typ zu sein!
Dec 7, 2017 - 14:17 by Sacklutschen
„war“
Dec 7, 2017 - 19:41 by Doenerman
Wie kann man den Mann vergessen der die SPD aus dem Bundestag haut?
Dec 7, 2017 - 13:37 by StiggyMoloch
Kommt so oder so
Dec 7, 2017 - 14:19 by DasZeichen
Je früher desto besser
Dec 7, 2017 - 19:22 by BumsGeordie
Stimme zu!
Dec 7, 2017 - 13:45 by ohlongjohnson
Die haben uns an den Eiern. GG Völker Europas
Dec 7, 2017 - 13:58 by kevinwohntda
Die Briten haben noch rechtzeitig den Schwanz rausgezogen.
Dec 7, 2017 - 18:17 by Schmitt
„Rechtzeitig“

Bin gespannt, wann sie nach den ersten Zugeständnissen betteln.
Dec 7, 2017 - 13:46 by DarmAtmer
In 100 Jahren evtl.
Und das ist mMn genau der richtige Zeitpunkt.
Dec 7, 2017 - 13:59 by junx
Quatsch. Stell Dir mal vor, jemand hätte vor Hundert jahren irgendeine Prognose geben sollen. Wie falsch würde der heute liegen? Und unsere zeit ist dazu noch viel schneller als "damals".
Dec 7, 2017 - 14:46 by DarmAtmer
Also hätte vor 100 Jahren goldrichtig gelegen.

Hab damals schon gesagt, dass wir nun Betonpoller vor unsere Weihnachtsmärkte stellen und die beiden biologischen Geschlechter um Kampfhubschrauber erweitert haben.
Dec 7, 2017 - 13:56 by Harmvoll
Dann gibt es keine Menschen mehr.
Dec 7, 2017 - 14:46 by DarmAtmer
Möglich, aber sehr unwahrscheinlich.
Dec 7, 2017 - 13:39 by Fistinator
Soße des Tweets:
https://twitter.com/BonitoTV/status/938735815647289344
Soße der Meldung:
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/spd-martin-schulz-parteitag-rede-grosse-koalition
Dec 7, 2017 - 14:31 by Bierlord
BonitoTV ist nicht Harald Schmidt. Ist nen fake account, aber da sind auch schon vor Jahren die Medien drauf reingefallen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rob_Vegas
Dec 7, 2017 - 16:54 by GeneralSchweiger
n = ein
nen = einen

"Ist einen fake account"? Dein Ernst?
Dec 7, 2017 - 13:48 by Donnerfurz69
20 Teuro Outfittery Gutschein
WKH3Y2UM
Und nein keine Ahnung ob die 10fach XL haben.
Viel Spass damit.
Dec 7, 2017 - 13:48 by Focus
Ja lasst uns endlich Paneuropa gründen!
Mit einer richtig schönen Europa-Armee.
Dec 7, 2017 - 13:47 by Analkarzinom
USE! USE! USE!
Dec 7, 2017 - 13:59 by kellykiller
Was ist eigentlich dagegen einzuwenden ein großes Land zu bilden? Die ehemaligen Länder könnte man dann ja als Bundesländer oder sowas beibehalten. Politisch und Wirtschaftslich stelle ich mir das sehr viel einfacher vor als zig Länder mit verschiedenen Gesetzen usw. Aller vereinheitlichen und fertig.
Dec 7, 2017 - 14:27 by Ramuthra
Tja, nur werden unsere Politiker die Standards überall auf das Minimum setzen.

Niedrigste Sozialhilfe, schlechteste Bildung, niedrigste Löhne, niedrigste Rente.

Stattdessen höchsten Steuern für Nicht-Gro0konzerne, höchsten Schulden, höchsten Mietpreisen etc.

Und was soll dann die offizielle Amtssprache sein?

Das wird dann über die Zeit zur Abschaffung der anderen Sprachen führen.

Und wie soll ich mich dann mit den anderen Europäern verständigen?

Wenn du als Deutscher heute versuchst mit Franzaken oder Italienern zu reden kommt immer nur die würden kein Englisch verstehen...

Außerdem wird sich niemand als "Europäer" fühlen.

man wird sich immer als Pole, Franzose, Deutscher, Italiener, whatever fühlen und nicht als dieses Kunstkonstrukt das in eine Form gepresst werden soll.

Diese gemeinsame europäische Geschichte von der immer gefaselt wird ist nichts im Vergeich zur nationalen Geschichte.
Man hat sich in der Geschichte immer mal überkreuzt, hauptsächlich um irgendwen anzugreifen, aber eine Geschichte mit gemeinsamer Kultur, Sprache etc. ist auf ganz Europa gesehen eher marginal.

Und die Länder werden weiterhin extrem unterschiedliche Interessen haben.

Unsere Multikultis wollen unbedingt Tonnen an Kulturbereicherern, die Osteruopäer wollen das nicht und sind dann gleich die Übernazis.

Wir wollen bessere Beziehung zu Russland, finden Polen und Co. wieder Scheiße.

Wie wilslte das unter einen Hut kriegen? Irgendwer wird sich, wie jetzt ja auch schon, immer übergangen fühlen.

Abgesehen davon ist Europa keine Demokratie, das Parlament hat faktisch nix zu sagen, nur abzunicken, die Entscheidung was passiert treffen ein paar nach ominösen Kriterien ausgewählte Entscheider.

Bevor sowas geht müsste Europa erstmal demokratisch werden und gleiche Regeln für alle schaffen, außerdem müssten alle eine bestimmte Sprache fließend sprechen können(nicht Englisch! Scheiß Proletensprache)

Das dauert etliche Generationen und bis es soweit ist ist der Euro im Arsch und die EU auch.

Bis 2022 soll die sozialisitsche EU Einheitsbank voll einsatzbereit sein, logisch das Schulz jetzt ein Vereinigtes Europa für 2025 fordert.

Die stellen sich aber ein sozialistisch, planwirtschaftliches Europa vor, in der die Firmen die Macht haben.
Dec 7, 2017 - 18:15 by Schmitt
Das ist bisher nicht geschehen und wird auch weiterhin nicht geschehen. Die EU ist bekannt für außerordentlich hohe Standards.
Dec 7, 2017 - 20:22 by Ramuthra
Was ein Schwachsinn.

Bei Gurkenkrümmung und Energiesparlampen vielleicht.
Dec 7, 2017 - 14:45 by Kruppstahlkadse
Ich sehe ein ganz grundsätzliches Problem, vor allen anderen. Die EU ist momentan in einer Situation, da ihr ein nicht unerheblicher Teil der Menschen skeptisch bis ablehnend gegenübersteht. Das aus teilweise guten Gründen. Und das einzige, das EU-Politikern als Lösung einzufallen scheint, ist immer weiter aufs Gas zu treten und die europäische Einigung voranzutreiben, die Verflechtungen zu stärken, statt einmal langsam zu machen und zu versuchen das alles zu stabilisieren, das Vertrauen zurückzugewinnen und die Vorgänge effizienter und transparenter zu gestalten. Daher halte ich solche Aussagen für dämlich, vollkommen unabhängig davon, ob man es grundsätzlich für eine gute Idee hält, oder nicht. Einfach, weil der gegenwärtige Zeitpunkt kein guter für solche Vorschläge ist.
Davon abgesehen zeigt die Historie, dass Vielvölkerstaaten IMMER mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben, was ja momentan auch durch die Migration nach Europa wieder auffällt.
Dec 7, 2017 - 14:07 by trickenkel
Es geht doch nur darum, den Deutschen ihr Geld abzuziehen.
Dec 7, 2017 - 14:35 by HirnBreaker
Und wenn es nicht darum gehen würde? Das schaffen die Politiker wenn sie wollen notfalls auch so, ohne irgendwelche "Vereinigten Staaten von Europa". Für mich kein Gegenargument.
Dec 7, 2017 - 18:16 by Schmitt
Deutschland profitiert wie kein zweiter von der EU und ist ihr stärkster Befürworter. Der Rest ist doch eher aus Zwang wegen Teilnahme am Binnenmarkt dabei.
Dec 7, 2017 - 14:06 by Epsilon0
fangen wir ganz einfach an... schonmal an verschiedene sprachen gedacht?
in den us und a wars einfach, alle sprachen englisch. aber versuch mal zusammenzuzählen wieviele verschiedene es hier gibt. die zu einen wird ein spaß. und wenn eh alle ihre sprachen behalten und es nur gleiche regeln für alle + die speziellen pro Land/Bundesland gibt, naja dann würde ich sagen willkommen in der eu
Dec 7, 2017 - 14:11 by HirnBreaker
Und in Kanada sprechen auch alle Englisch. Oh wait, da war doch was. Da gibt es auch französische Regionen. Oh wait, die Schweiz, da war doch auch noch was. Ok, sicher macht das die Sache nicht einfacher, aber so dumm ist die Idee nicht.
Dec 7, 2017 - 14:24 by Epsilon0
ja und wenn du mal nen paar kanadier fragst, wirst du merken dass die verschiedenen regionen sich nicht besonders mögen, zmd habe ich das so mitbekommen.

in der schweiz mag es anders sein, aber nur weil es da klappt heißt das nicht dass es überall klappt. schließlich hat da auch jeder ne wumme und trotzdem kommen die klar, im gegensatz zu den amis
Dec 7, 2017 - 14:27 by Epsilon0
grade nachgeschaut, laut wikipedia gibts in der eu 24 verschiedene amtssprachen. verglichen zu kanada und der schweiz is das ne ganze menge würde ich mal behaupten
Dec 7, 2017 - 14:39 by HirnBreaker
Sicher. Aber ob 4 (siehe Schweiz) oder mehr, macht dann auch keinen Unterschied mehr. So viele kann der Durchschnittsmensch nämlich nicht. Letztendlich gibt es immer noch Englisch, das inzwischen wohl fast jeder in der EU halbwegs beherrscht. Und wenn der Bauer in der Provinz, der seinen Hof sowieso nie verlässt, kein Englisch kann, ist das eh egal.
Dec 7, 2017 - 14:37 by HirnBreaker
Man muss sich ja nicht mögen. Reicht ja, wenn man miteinander klarkommt.

Wie die Situation in Kanada wirklich aussieht, weiß ich aber tatsächlich nicht. Zumindest habe ich noch nie mitbekommen, dass die sich gegenseitig die Köpfe einschlagen.

Außerdem sehe ich das nicht als sonderlich gutes Argument an. Die Baden und Schwaben mögen sich auch nicht besonders. Dasselbe gilt mit den Bayern und dem Rest von Deutschland. Das kannst du ewig so fortführen. Kleinstaaterei war aber noch nie ’ne Lösung, sonst würde es auch Deutschland nicht so geben, wie es momentan der Fall ist.
Dec 7, 2017 - 14:11 by dadasdelmio
Soweit ich weiß hat man da alles gesprochen. Englisch, französisch, deutsch und niederländisch. Später hab's eine Volksabstimmung die sogar knapp für englisch eine Mehrheit herstellen konnte. Fast wäre es deutsch geworden.
Dec 7, 2017 - 16:50 by Revisor
Nein, Die USA haben keine Amtssprache. Und worauf du an spielst, ist die https://de.m.wikipedia.org/wiki/Muhlenberg-Legende
Dec 7, 2017 - 17:03 by dadasdelmio
Krass Danke für die Richtigstellung! Ich hab's wirklich geglaubt.
Dec 7, 2017 - 17:59 by hurensun
Verpiss dich und deine EUdSSR.
Dec 7, 2017 - 14:19 by Tex
Scheitert ja schon in Deutschland wenn der Süden den Rest des Landes ungesteuert alimentieren muss.
Dec 7, 2017 - 14:30 by Bierlord
BonitoTV ist nicht Harald Schmidt
https://de.wikipedia.org/wiki/Rob_Vegas
Dec 7, 2017 - 14:22 by pytago
Soll das noch lustig sein? Der 1.000ste Witz über Schulz' Alkoholismus?

Schmidt hatte schon mal bessere Tage.
Dec 7, 2017 - 14:48 by Kruppstahlkadse
Das ist nicht wirklich der Account von Harald Schmidt.
Dec 7, 2017 - 14:30 by HirnBreaker
Die Außengrenzen dicht machen? Abschieben? Ja verdammt. Ein vereinigtes Europa? Auch verfickt noch mal ja!

Aber Euro-Nationalistisch (oder wie nennt man das) ist irgendwie eine Einstellung, mit der ich recht alleine dastehe. Welche Partei bildet das ab? Gar keine größere, soweit ich das beurteilen kann. Ja, ich sympathisiere zu einem gewissen Teil mit der AfD. Aber was deren Europa-Politik angeht, bin ich genau entgegengesetzter Richtung. Es scheint immer nur "nur Deutschland" oder "alle sind Willkommen" zu geben.

Schon als Kind habe ich mal unbedarft gefragt, warum die EU kein richtiges Land ist, so wie die USA. "Das ist halt anders und geht so nicht". Aha, vielen Dank. Seitdem ist dieser Gedanke schon bei mir gereift und auch heute habe ich noch keine wirklich sinnvolle Antwort auf diese Frage gefunden. Außer "irgendwer will nicht".

Eigentlich wundert es mich, dass so einen Vorschlag bisher noch niemand gemacht hat (also im Sinne von wichtigen Politikern). Ich hätte niemals gedacht, dass ich das mal sage, aber: "Danke Schulz!"

Letztendlich ist die derzeitige Umsetzung der EU einfach zu halbherzig. Am Ende kommt inzwischen eh fast jedes neue Gesetz von dort und wird hier nur noch mal neu auf Deutsch formuliert und beschlossen (warum also nicht gleich richtig machen und dazu stehen?). Gemeinsame Außenpolitik? Ach komm, irgendwie hat die EU da was, aber irgendwie mal wieder nur halbherzig. Dasselbe gilt für das Militär (wie wäre es bei Projekten wie dem Airbus A400M wohl gelaufen, wenn nur das "Euro-Militär" Anforderungen spezifiziert hätte und nicht jede Landes-Armee einzeln widersprüchliche Dinge gewollt hätte?).

Zumindest sollten die Menschen mal über diese Idee nachdenken. Die größte Frage ist vielleicht noch: Wer darf da alles rein? Zu weit in die Oststaaten erweitern sollte man eher nicht, das gibt nur Probleme (Stichwort Kriminalität, siehe die Realität und medienbeherrschende Themen, bevor die Flüchtlingsthematik aufkam).

So Sprüche wie "gemeinsam sind wir stark" haben ja durchaus einen Hintergrund und wurden nicht einfach so erfunden. Außerdem können sich glaube ich viele gar nicht mehr dran erinnern, wie das früher vor dem Schengenabkommen war, wenn man nur nach Österreich in den Urlaub wollte. So Dinge, die sind nicht nur ein Komfortfaktor und gut für die Wirtschaft – sie fördern auch den kulturellen Austausch (der natürlich nur solange halbwegs funktioniert, wie die Kultur nicht zu unterschiedlich ist; siehe Flüchtlingsthematik) und sichern damit den Frieden.

In dem Sinne: Ich war schon immer ein Freund von "Nägel mit Köpfen machen". Und jetzt überhäuft mich mit Minus, weil ich hier vermutlich der einzige mit dieser Meinung bin...
Dec 7, 2017 - 15:30 by dadadada
Du sprichst mir aus der Seele.
Dec 7, 2017 - 15:52 by HirnBreaker
Danke, dann bin ich wohl doch nicht ganz alleine!
Dec 7, 2017 - 18:14 by Schmitt
Die halbherzige EU ist halt ein Produkt der Realität. Bei so vielen nationalen Interessen haste nicht mal eben in 50 Jahren einen Staat, wenn du es nicht gerade so blutig wie die USA machst (und die hatten bessere Startbedingungen). Ich würde dem ganzen einfach Zeit geben.

Meines Erachtens sind eigentlich alle etablierten Parteien inklusive der PARTEI ganz klar europäische Parteien, aber eben mit einer Prise Realismus in der Umsetzung. Eine rein euro-nationalistische Partei würde imo keinen Anklang finden und ohnehin gegen die restlichen EU Staaten arbeiten. Das muss schrittweise erfolgen, und da muss ich selbst CDU und SPD mal ausnahmsweise loben: das machen die ganz ok. Ein paar Vereinheitlichungen noch, eine Reform der EU-Organe und wir sind fast am Ziel.
Dec 7, 2017 - 13:50 by Montani
Bin ja echt eher links eingestellt... aber ein vereinigtes Europa damit wir noch mehr von der Wirtschaft gefickt werden können, die wunderbar nationale Regelungen und Gesetze ignorieren kann? Ne, lass mal.
Dec 7, 2017 - 13:57 by Dokt0rEisenglied
Ein Europa nach deutschem Vorbild. Nur diesmal ohne Krieg
Dec 7, 2017 - 13:57 by Sharingan09
Wir sollen Europa jetzt einen, damit die Musel in 100 Jahren sich nicht mehr zerstreiten können.
Dec 7, 2017 - 14:34 by HirnBreaker
Du meinst mit "uns" Deutschland? Allen Unkenrufen zum Trotz geht es der deutschen Wirtschaft aktuell aber doch so gut wie selten. Klar ist auch so noch vieles im Argen – hauptsächlich so Dinge wie die kompletten Niedriglohnsektoren. Das ist aber eine Aufgabe der Politik, dies zu Regulieren (Mindestlohn etc.). Deswegen werden die Jobs trotzdem nicht wegfallen – denn sie müssen ja weiterhin gemacht werden.

Das beste Beispiel: Die Paketdienste beklagen sich schon, dass sie nicht mehr genug unterbezahltes Personal finden, das unter miesen Arbeitsbedingungen zu wenig verdienen möchte. So schlecht kann es uns doch gar nicht gehen, oder?
Dec 7, 2017 - 18:09 by Schmitt
Hä. Wenn wir die USE hätten, wären europäische Gesetze unsere nationalen Gesetze. Stell dir das mal vor: Einheitliche Steuergesetze, einheitliche Sozialgesetze, einheitliche Regulierung. Besser geht es kaum.

Wenn man jetzt einfach nur der EU Kommission alle Kompetenzen der Parlamente gäbe, wäre das natürlich Mist, aber da wird wohl kaum ein Verfassungsgericht mitmachen.
Dec 7, 2017 - 19:53 by Montani
Wer sagt, dass europäische Gesetze unseren nationalen "überlegen" sind?
Wozu brauchen wir irgendwelche EU-Gesetze?
Es wird sich viel näher an die USA angenähert, bzw. kann einfacher Kontrolle auf einzelne europäische Staaten ausgeübt werden. Das sehe ich als Problem.
Und das letzte das ich will, ist, dass Deutschland sich den USA annähert, was Arbeiterschutz, Normen und andere Regelungen betrifft.
Dec 7, 2017 - 18:07 by Schmitt
Ich will die USE am liebsten gestern. Wollen darf man alles. Realistischer wäre „zu unseren Lebzeiten“, das bekommen wir vielleicht hin.
Dec 7, 2017 - 14:22 by Anusleckersan
Wäre ein Deutsches Reich nicht besser?
Dec 7, 2017 - 14:30 by HirnBreaker
Defintiv, aber unrealistischer. Lieber die gute alte Taktik mit dem trojanischen Pferd anwenden.
Dec 7, 2017 - 14:16 by BearGrills
Jetzt muss Harald wieder Angst um seine Familie haben
Dec 8, 2017 - 10:00 by slammedmiata
Ach, ich will auch vieles
Dec 7, 2017 - 13:30 by L0rdHelmchen
Fake oder Soße bitte bin grad erst aufgestanden und hab kein bock newsseiten zu durchforsten
Dec 7, 2017 - 13:32 by Shekelbergstein
https://mobil.stern.de/genuss/essen/experten-warnen--auch-eierlikoer-und-mayonnaise-koennten-belastet-sein-7566914.html
Dec 7, 2017 - 13:32 by decix
Atme mein furzgas
Dec 7, 2017 - 13:33 by Brillenbert
https://www.welt.de/politik/deutschland/article171358179/Schulz-will-Vereinigte-Staaten-von-Europa-bis-2025.html#Comments
Dec 7, 2017 - 13:32 by mrHouse
Das meint der Schulz ernte
Dec 7, 2017 - 13:34 by N0rtt
*Ente
Dec 7, 2017 - 13:49 by Werd0lf
Ne ernte