pr0gramm

newest / popular

Tags: 17.3 Tunnelkilometer 5 Megatonnen Ahrtal Bombe Bombe = Nazi Bundesregierung Bunker Bunkerregierung Marienthal Regierungsbunker sound Vault101 webm

Feb 13, 2018 - 14:42 by MasterTrujillo

Comments: 43

Feb 13, 2018 - 14:45 by MasterTrujillo
https://www.youtube.com/watch?v=Zk8efEy6sw8

Der Geheime Regierungsbunker im Ahrtal, damals unter Adenauer gebaut, war eine Forderung der NATO. Sehr spaßig ist, dass das Teil schon alt war als es fertig war, die Koordinaten in russischen Raketen eingegeben waren und eigentlich jeder wusste, was das ist und wo es ist. Zumindest regional. Kleiner Fauxpas der Regierung für Milliarden Steuergelder. Steckste nicht drin.

Funfact: Im Regierungsbunker hätten Vertreter der Bundesbahn sitzen dürfen, da diese damals als "Regierungsorganisation" galten.
Feb 13, 2018 - 15:01 by Revisor
So wie von der Bundespost. Das ist aber auch gar nicht so dumm, da diese beiden Dinge Repräsentanten wichtiger und kritischer Infrastrukturen sind/waren.
Feb 13, 2018 - 15:05 by MasterTrujillo
Was natürlich enorm geholfen hätte, wenn eine oder mehrere Atombomben die Bevölkerung ausgelöscht hätten. Ohne Bevölkerung keine Zugführer oder Postbeamte. Das muss mir irgendwann mal wer erklären, für mich ist das noch immer paradox.
Feb 13, 2018 - 15:12 by paulywood
Du hoffst ja, dass danach noch jemand übrig ist. Und um wieder ein staatsähnliches Konstrukt zu haben, brauchst du halt auch welche, die die Infrastruktur wieder aufbauen.
Feb 13, 2018 - 15:15 by MasterTrujillo
Ehrlich gesagt wäre ich eher wenig bereit, ein Land aufzubauen bzw eine Regierung erneut zu unterstützen die das Land in einen Atomkrieg geführt hat. Aber das ist nun eher philosophisch zu betrachten.
Feb 13, 2018 - 15:19 by Soldatenvorran
Deswegen hättest du nicht im Bunker gesessen.
Feb 13, 2018 - 15:28 by MasterTrujillo
Na alleine wird kein Politiker ein Land aufbauen können. Besser macht es ihn auch nicht.
Feb 13, 2018 - 16:16 by Federkadse
Dedhalb hat er ja Bahnbeamte dabei, jetzt drehst du dich aber im Kreis.
Feb 13, 2018 - 16:17 by locuspocus
Wie gesagt, du wärest im Bunker nicht willkommen.
Feb 13, 2018 - 15:20 by Revisor
Was ist denn dann deine Alternative? Die Frage ist ja auch noch nicht einmal, ob deine Regierung daran beteiligt war. Die Bergjuden hätten es auch abbekommen, wenn der Kalte Krieg heiß geworden wär. In einer Notsituation danach wirst du wohl kaum auswandern können. Es ist schon gut und richtig so, dass man dann schnell versucht, ein öffentliches Leben wieder herzustellen.
Feb 13, 2018 - 15:29 by MasterTrujillo
Autark leben, denn dann hast du die besten Möglichkeiten ohne Widerstand aus der Gesellschaft auszutreten, da diese in ihren Grundfesten erschüttert wurde.
Feb 13, 2018 - 15:35 by Revisor
Ich glaube nicht, dass du in einem Land mit recht hoher Bevölkerungsdichte so schnell „austrittst“. Auch muss ein Krieg nicht zwingend die Gesellschaft erschüttern, das können andere soziale Missstände evtl. sogar eher. Autarkie ist immer so einfach gesagt. Nach dem Atomkrieg auf verseuchtem Boden Gemüse anbauen?
Klar kann es sein, dass kleine Verbände von z. B. 20-30 Familien eine starke Einheit sein könnten, ein Leben nach einem Krieg, schnell, sicher und geordnet wieder aufzubauen. Vielleicht aber auch nicht.
Feb 13, 2018 - 15:36 by MasterTrujillo
Aber mir nichts dir nichts nach einem Atomkrieg eine neue Gesellschaft aufbauen weil der Postminister überlebt hat, das geht?
Feb 13, 2018 - 15:41 by Revisor
Hab ich das gesagt? Wir haben doch nicht mal ein Szenario hier. Es gab zu jener Zeit auch noch den Katastrophenschutz der Deutschen Bundespost und den Fernmeldenotdienst. Sind solche Kräfte in nichtbetroffenen Gebieten und gibt es eine klare Struktur, und dazu gehört dann so ein Mensch, kann ein Land sehr wohl sehr schnell handeln. Zumindest schneller und technikversierter als irgendwelche Kleingruppen. Es kommt doch darauf an, was überhaupt passiert ist.
Feb 13, 2018 - 15:43 by MasterTrujillo
Ja natürlich. Ich nannte doch aber das Beispiel eines Atomschlags. Darauf hast du geantwortet.
Feb 13, 2018 - 15:50 by Revisor
Ja, davon gehe ich ja auch aus. Aber es gibt ja schon massive Unterschiede. Niemand wirft Atombomben auf's platte Land. Und Städte sind oft widerstandsfähiger als man denkt. Hiroshima ist natürlich kein Vergleich. Da war alles aus Holz (allerdings auch die Bombe viel kleiner).
Man muss ja zumindest den Plan und den Anspruch haben, den Staat, so lange es geht, handlungsfähig zu halten. Und hätte der Iwan eine Bombe auf Bonn geworfen, so wäre der Bunker in Ahrweiler nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Vielleicht hätte es auch nur einige wenige Bomben auf die Hauptstadt und einige NATO-Basen gegeben.
Schlussendlich gehe ich, auch nach einiger Lektüre über die Thematik, davon aus, dass man Atomkrieg nicht mit „alles ist dem Erdboden gleichgemacht“ gleichsetzen darf.
Aber wie dem auch sei. Den Kalten Krieg haben wir hinter uns gelassen und ich persönlich sehe auch diese Gefahr eher als gering an. Da müssen wir uns sicher zukünftig anderen Krisen und gefahren stellen, in Richtung Überbevölkerung, Klimawandel, Wasser, Rohstoffe ⁊c.
Feb 13, 2018 - 15:24 by Sleeve
Gab es dann auch Bunker voll mit Ingenieuren diverser Fachrichtungen?
Feb 13, 2018 - 18:51 by AllahSnackbar
Ja, unser Hörsaalgebäude 2 wurde als Atombunker konstruiert. Könnte man anhand der massiven Stahlbetonwände und der fensterlosen, im Boden versunkenen Bauweise zumindest vermuten.
Feb 13, 2018 - 15:13 by Revisor
Das ist so paradox nicht. Zum einen hätte der Ausweichsitz auch schon bezogen werden können, wenn ein konventioneller Krieg ausgebrochen wäre. Zum anderen muss eine Bombe nicht direkt Deutschland treffen. Und zuletzt zerstört eine A-Bombe auch nicht direkt das ganze Land. Auch nicht bei Bomben im Bereich von mehreren Megatonnen.
Natürlich hätte man einen direkten oder nahen Treffer nicht überlebt, Bunkeranlagen müssen allerdings vor allem vor dem grob zweiwöchigen Fallout danach schützen. Das wäre gelungen. Von dort aus konnte man ja zudem auch durch den integrierten Rundfunksender die Bevölkerung informieren usw.
Feb 13, 2018 - 15:07 by MonteFisto
Ist schon lustig wie sowas manchmal läuft.
Gestern las ich einen Artikel über einen alten Munitionsbunker der Amis nahe Erlangen. Die Behörden haben von den Plänen erst was mitbekommen, als eine Holzfirma sich nochmals erkundigte, welches Waldstück in dem Naherholungsgebiet denn gerodet werden soll.

Auch interessant:
"Bayrische Landesbehörden haben in diesem Winkel des Reichswalds, der ansonsten überwiegend im Besitz des Freistaats ist, weder über Rodungen noch über Bauvorhaben zu befinden. Rund 3000 Hektar des Föhrenforstes, die nach Kriegsende 1945 von den Amerikanern beschlagnahmt worden waren und an Bayern auch nie offiziell zurückgegeben wurden -- der Freistaat besitzt hier lediglich ein forstliches Nutzungsrecht -, unterstehen der Bundesvermögensverwaltung beziehungsweise dem Bonner Finanzministerium." (der Artikel ist von 1979)
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40351706.html
Feb 14, 2018 - 08:43 by purrschnurr
Funfact: Später kam heraus, dass die Sowjets permanent einen Spion in der Anlage hatten. Es war der Hausmeister. (Quelle: Ich war dort vor 3 Jahren bei einer Führung)

Funfact II: Die Führung wusste, dass sie ausspioniert wurden. Das war aber undramatisch, weil sie auch wussten wie "deren" Anlagen von innen aussahen.
Feb 13, 2018 - 18:23 by AcidAcid
"schon alt war als es fertig war"

Standard in Deutschland.
Feb 13, 2018 - 15:01 by Happott
Wieviele Kilometer wohl ein Tunnelkilometer sind?
Feb 13, 2018 - 16:05 by expl0de
1 Tunnelkilometer = 4,74 Unterführungsinches
Feb 13, 2018 - 15:01 by MasterTrujillo
Drölf.
Feb 13, 2018 - 15:00 by Lebowskiderdude
OT:

Ich sitze also gerade zuhause und schriebe mein take home exam in "konzeptionen des weltendes anhand der rolle des antichristen" aka "Arbeitslosigkeit leicht gemacht" und frage mich ob es ne art "Google Bildersuche" für porn gibt. Wisst ihr da was?
Es gab über die Jahre immer mal wieder so Videos die ich fanatisch gesucht und teilweise wieder gefunden hab. Ein bestimmtes fehlt mir zum beispiel noch aus nostalgischen Gründen.

Wie findet man die wieder wenn die Schlagworte zwar 20.000 ergebnisse liefern aber nich das eine video was man sucht?
Feb 13, 2018 - 15:05 by Fluoetze
Ich bin von deiner Einleitung fasziniert. Kannst du das mit dem Antichristen und Weltende mal erklären?
Feb 13, 2018 - 15:08 by Lebowskiderdude
naja ich hab deutsche literatur im zweitfach und der kurs behandelt deshalb mittelhochdeutsche schriften über das erscheinen eines end- oder antichristen der je nach schrift unterschiedlich aussieht aber meistens das ende der welt herbeiführt.

klang am anfang auch ganz interessant für mich, ist aber eher so meh.
die prüfung in form dieses take home examens is aber mega lässig. hab 7 tage zeit das ding mit hilfe jeder quelle zu bearbeiten.

Soll bulemielernen entgegenwirken indem man sich lange mit dem stoff befasst.

zwischendurch is wichsen aber ganz nice. daher die frage.
Feb 13, 2018 - 15:14 by Revisor
Wo ist der Unterschied zu einer kurzen Hausarbeit mit Frist? Also ist das so eine art Prüfungsbogen?
Feb 13, 2018 - 15:16 by Lebowskiderdude
du musst zum beispiel keine bibliografie erstellen.

Ich bekomme ein handout hochgeladen mit dem ich die fragen beantowrten kann. wie ne hausaufgabe fast. ne richtige hausarbeit wäre wissenschaftlicher.
Feb 13, 2018 - 15:18 by Revisor
Klingt ganz nett. Zumindest an modernes Recherche- und Arbeitsverhalten angepasst.
Feb 13, 2018 - 15:14 by DerHaider
Sowas wie fuq.com?
Feb 13, 2018 - 15:15 by Lebowskiderdude
naja porn portale hab ich....nur ich müsste per bild in nem trailer oder so iwie iwo das gesamte video finden...kann ja nich tagelang durch kategorien scrollen.
Feb 13, 2018 - 15:19 by DerHaider
Naja die Suchfunktion da ist zumindest wenn man ein paar Stichwörter hat ganz hilfreich.
Feb 13, 2018 - 15:21 by Lebowskiderdude
ich suche aber EIN video. weder xvideos, noch pornhub, lobstertube, tnaflix, xhamster etc. spucken es aus ^^
Feb 13, 2018 - 20:06 by sklaim
Bin ich jetzt dumm oder sagt der wortwörtlich: "Natürlich würde die das schaffen, dafür ist das überhaupt nicht gebaut worden." ?? Da fuck
Feb 15, 2018 - 12:34 by BenderDollar
Ich war mal als Kind da und habe dis Welt nicht mehr verstanden. Milliarden ausgegeben zum Bau, nie wirklich verwendet (zu Glück) und danach fur mehrere Millionen "zurückgebaut". Die ersten 200m sind Museum, der Rest ist wieder ein leerer Tunnel. Den ganzen alten Scheiß hätte man auch in dem Tunnel lassen können, anstatt ihm für viel Geld auf eine Müllkippe zu fahren...
Feb 13, 2018 - 15:03 by Revisor
Gibt ein keines Bunkermuseum im vorderen Bereich der Anlage. Das ist sehenswert, wenn man sich für den kalten Krieg interessiert.
Ich hatte das Glück, den „Ausweichsitz“ noch vor dem Rückbau zu besichtigen. Habe davon aber leider keine Bilder.
Feb 13, 2018 - 21:01 by PIEI
"Geheim"
Feb 13, 2018 - 16:03 by 10nessee
hey frage bei den 5 Millionen Tonnen weiß jemand wieviel davon spaltbares Material sein soll ? Ich meine, eine 5 Megatonnen(ATOM)bombe was zum Teufel !?
Feb 13, 2018 - 20:21 by Jonne420
Das ist das Äquivalent zur der Explosionsstärke der selben Menge TNT. Quasi eine Maßeinheit um Atombomben besser vergleichen zu können. Also hätten sie statt der Atombombe 5 millionen Tonnen TNT gebraucht um die selbe Explosionskraft zu erzeugen.
Feb 13, 2018 - 21:54 by 10nessee
Stimmt jetzt wo du es sagst kann ich daran erinnern da war was,
Danke
Feb 13, 2018 - 20:17 by Jonne420
Mein Opa war als er Bundespostbeamter war Mal für einen längeren Aufenthalt da. Haben wohl so viel gesoffen wie selten.