pr0gramm

newest / popular

Tags: Alientechnologie aus SCHEISSE Geld machen cheddar Da mal den Benis reinhalten Da mal drin entspannen da mal schwimmen Die Kraft kommt aus dem Käse Doch kein Käse Kreiselficker Loch ist Loch ob du gerendert bist repost SFF shithole strudel Turbulent Wasser Wasserwirbelkraftwerk WebM Whirlpool

Feb 14, 2018 - 07:09 by LanaDelRey

Comments: 114

Feb 14, 2018 - 08:01 by Eingreiftrupp
jetzt bau so n ding mal in Deutschland an nen Fluss ohne Genehmigung.
Feb 14, 2018 - 08:24 by horsthansen
in der Schweiz gabs ne Genossenschaft, die hat so eine Anlage gebaut. Funktioniert so weit so gut, wollte expandieren. Dann wurden ihr überall Steine in den Weg gelegt, unter anderem die Wassernutzungsrechte und Baugenehmigungen verweigert. Inzwischen sind sie insolvent.
http://gwwk.ch
Feb 14, 2018 - 08:27 by RayJin
Manchmal glaubt man die Menscheit will sich selbst vernichten, nur aus neid.
Feb 14, 2018 - 08:31 by horsthansen
Sie vermuten, die grossen schweizer Stromkonzerne haben ihren politischen Einfluss spielen lassen. Ich kenne das Projekt ein bisschen näher. Ihre Anlage ist ein astreiner PoC, auch haben sie ausreichend Tests für die Fischverträglichkeit geliefert, das Potential wäre riesig, da es deutlich weniger Höhe braucht als ein Staudamm. Wäre ein einfacher Schritt für mehr Ökostrom gewesen.
Feb 14, 2018 - 08:44 by MasterTrujillo
Stattdessen werden Konzerne wie RWE subventioniert, erhalten Steuervorteile und bremsen dann noch Konkurrenz aus. Sowas kotzt mich an. "Wassernutzungsrechte" sind auch so ein Unsinn. Wem gehört das denn dann?
Feb 14, 2018 - 09:56 by oefte
"Wassernutzungsrechte" verhindern, dass Nestle hierherkommt und dir im wahrsten Sinne des Wortes das Wasser abgräbt. An sich ist das schon sinnvoll, aber Bürokratie halt.
Feb 14, 2018 - 10:36 by Brynhild
Komisch bei uns ist es so, dass die Wassernutzungsrechte genau das Nestle erlauben.
Feb 14, 2018 - 18:20 by oefte
Allerdings nicht in dem Ausmaß wie die das in Pakistan abziehen. In einem vernünftigen Rahmen der andere nicht über Gebühr belastet sollen die ja schon Wasser in Plastikflaschen abfüllen und das überteuert verkaufen dürfen. Das zeichnet unsere freiheitliche Demokratie doch aus.
Feb 14, 2018 - 18:28 by Brynhild
Naja hier in Norddeutschland läuft es eher so, das die Bauern durch maßlose Überdüngung nahezu das Gesamte Grundwasser so Nitrat-belastet haben, das es keine Trinkwasserqualität mehr hat. Die Folge ist, dass die Harzwasserwerke die Schröder (SPD-Exkanzler) privatisiert hat, nun ganz Norddeutschland mit Trinkwasser beliefern. Meinst du, das ist soweit davon entfernt?
Feb 14, 2018 - 18:35 by oefte
Naja Verursacher und Profiteur sind nicht die selben also sehe ich da schon nen Unterschied.
Die Nitratbelastung ist ja ein Problem das so nicht beabsichtigt ist (auch wenn man es einfach hinnimmt). Aber Umweltschutz ist halt leider unpopulär wenn er Gewinninteressen entgegensteht.
Feb 14, 2018 - 08:46 by Eingreiftrupp
also wenn du heute ein kraftwerk bauen möchtest bekommst du in der Regel grundsätzlich kein Gewässernutzungsrecht mehr genehmigt.
und anders rum, wenn du noch ein kraftwerk mit wassernutzungsrecht hast, welches an sonnigen und windigen tagen nicht läuft, dann wird das auf Teufel komm raus erhalten.
Feb 14, 2018 - 08:44 by IIIIIIII
Was bedeutet PoC?
Könntest du mir bitte erklären, warum diese Art von Wasserkraft"werk" nicht gefährlich für Fische ist?
Feb 14, 2018 - 08:47 by horsthansen
Proof of Concept

http://gwwk.ch/?s=fische&submit=
Feb 14, 2018 - 10:56 by Tingle
Die Genossenschaften in NRW, die Steuergeld bekommen, sind nicht auf RWE angewiesen und sagen, dass das absoluter quatsch ist, und unsere Angelbehörde sagt das gleiche. Die Dinger sind noch schlimmer und vor allem sind sie eine Gefahr für den Laich, der inzwischen eh der Hauptfaktor, für Fischarmut in unseren Flüssen geworden ist.

Ihr seid alle Heuchler und die Studie riecht 5 Meilen gegen den Wind, nach Bestechung oder kurzem Dienstweg.
Feb 14, 2018 - 11:06 by horsthansen
bezieht sich das auf Turbinenanlagen oder tatsächlich auf Wasserwirbelsysteme?
Mit Quelle bitte.
Feb 14, 2018 - 11:31 by Tingle
Das mit dem Heuchlerverein hab ich hier schon mal:

Eine "Genossenschaft" die nur für den Zweck der Wasserwirbelanlage gegründet wurde.
Der Laden und drei verbundene wurden von der Finanzmarktaufsicht einkassiert und allen Organen wurden weitere Rechtshandlungen verboten.

Bereicherungsladen: "Die Finanzmarktaufsicht vermutet, sie hätten ohne Bewilligung Publikumseinlagen entgegengenommen. Im Klartext: Sie sollen Gelder entgegengenommen und dafür Zinsversprechen abgegeben haben"

Aussage der Firma: "1000 Anlagen seien allein in Indien geplant und würden in den nächsten Jahren realisiert."
"Noch im Sommer hatte dieser Mann gegenüber SRF behauptet, er seien überall auf der Welt Wasserwirbelkraftwerke in Planung, in Indien sogar bereits im Bau."

Realität: "Das Kraftwerk in Schöftland rentiert nicht, von Aufträgen aus dem Ausland ist nichts zu sehen"

Noch mehr Realität: "Und in der Schweiz dürften wohl kaum weitere Kraftwerke gebaut werden - denn das Parlament will in der neuen Energiestrategie des Bundes Kleinkraftwerke explizit nicht fördern."

Wie ich bereits weiter unten geschrieben haben. Klein und Kleinstanlagen sind eine Katastrophe für die Netzsicherheit.


Und zu deiner eigentlichen Frage kann ich nur sagen, dass ich nicht liefern kann, was in Gesprächen gesagt wurde, aber es vor allem um Laich geht, der absichtlich nie in den Studien der Genossenschaft (selbst in Auftrag gegeben) geprüft wurde:

Jedenfalls haben die Studien der Firma nur in Einzelproben beweisen können, dass Fische verschiedener Arten lebend durchkommen. (Einzelne Fische schaffen das auch bei normalen Anlagen, die Frage ist wie viele).

Und aus anderer Leute munde:
"Anders sieht das der Kanton Aargau. Jagd- und Fischereiverwalter Thomas Stucki sagt, er habe noch nie eine Studie gesehen, die effektiv beweise, dass die Kraftwerke für Fische ungefährlich seien."
Feb 14, 2018 - 12:16 by horsthansen
Ich kenne die Genossenschaft besser als du, nämlich nicht nur aus der Zeitung. Die Misswirtschaft entstand unter dem neuen Vorstand, nachdem die alten Vorstände aus gesundheitlichen und Altersgründen in den Ruhestand gegangen sind. Der neue hat einfach seine eigenen Firmen quersubventioniert - Ende der Geschichte.
Und dass ein Prototyp meist nicht den Break-Even erreicht liegt schon in der Natur der Dinge. Prototypen sind immer massiv teurer als ein Serienprodukt.
Der Genossenschaft wurde anfangs von hoher politischer Ebene unterstützt und dann fallengelassen. Es fehlt der politische Wille, der massiv von den grossen Stromkonzernen beeinflusst wird. Überall wurden auf fragliche Weise die Projekte in die Länge gezögert. Paradebeispiel aus einem Kanton: "wir müssen den Entscheid zur Bewilligung bis zu dem Entscheid soundso aufschieben" - und wer fällt den Entscheid soundso? Der Kanton selbst. Und wann? Das wissen wir nicht.
Und rechtlich war es nicht machbar den Kanton zu zwingen den Entscheid zu fällen.

Hat aber nichts damit zu tun, ob und wie schädlich das für die Fische ist.
Feb 14, 2018 - 13:20 by Bluemlein
Darf ich Mal fragen, welche Energie die da nutzbar machen wollen? Ich meine im Endeffekt arbeiten die auch nur mit Lageenergie. Und dir ist limitiert über die Höhe. Ich weiß nicht was für unendliche Energie die damit erzeugen wollen, aber physikalisch kann das nicht viel sein. Ich lasse mich natürlich auch gerne belehren.
Feb 14, 2018 - 15:41 by berndhorstpeter
Ich denke man macht die Energie vom fließenden Wasser nutzbar. Wenn man da ein halbwegsvernünftigen Wirkungsgrad hinbekommt steckt da schon ordentlich Energie hinter. Ob es realisierbar ist, ist halt immer die Frage.
Feb 14, 2018 - 16:12 by Bluemlein
Fließendes Wasser ist Lageenergie. Fließt von oben nach unten (also von der höheren in die tiefere Lage).
Ohne jetzt nochmal genau nachzudenken kann es auf jeden Fall nicht mehr sein als P= ETA * g * h * V. Und bei ner Fallhöhe von ca 2m und vielleicht nem Wirkungsgrad von 90% bleibt da nicht viel....
Feb 14, 2018 - 17:03 by Tingle
Physik. Täte machmal manchen Leuten gut.

Und der Wirkungsgrad von dem Ding ist lange nicht so hoch. Die haben in nem Artikel geschrieben, dass sie ihren Leistungsgrad letztens erst Verdoppeln konnten. Und wer die Leistung noch verdoppeln kann, ist ganz bestimmt nicht im Bereich 90%+ angekommen.
Feb 14, 2018 - 17:14 by Bluemlein
Habe ja viele Größen geschätzt, der Wirkungsgrad ist deutlich geringer, soviel ist klar. War eher eine Idealvorstellung. Da kommen ja noch ganz andere Dinge wie rauhheit etc dabei. Aber so sieht man schon direkt das das Blödsinn ist, von der fischverträglichkeit vielleicht Mal abgesehen (keine Ahnung davon).
Feb 14, 2018 - 17:05 by Tingle
Ähm. Die Firma ist doch erst vor 5 Jahren gegründet worden und 2 Jahre später pleite gegangen. Wie sollen die "alten" Vorstände denn so schnell verschlissen sein?

Und ich arbeite für eine Genossenschaft mit einem Gewässerreinigungsbetrieb und der Anglereibehörde zusammen. Nix Zeitung. Sonst würde ich hier ja auch nicht ab und wann OC aus NRW posten.
Feb 14, 2018 - 17:15 by horsthansen
Kannst du Lesen?
"aus gesundheitlichen und Altersgründen in den Ruhestand gegangen"

Was hat deine Genossenschaft in NRW mit einer Genossenschaft in CH zu tun?
nichts.

Du hast mir noch nicht mal beantwortet, ob deine Behauptung, die Fische würden Schaden nehmen, auf Turbinen- oder Wasserwirbelanlagen bezieht.
Feb 14, 2018 - 17:19 by Tingle
Die haben also eine Firma übernommen, sind dann innerhalb von 2 Jahren alle Krank geworden, oder in den Ruhestand und im Firmenregister stand die ganze Zeit die gleiche verantwortliche Person?
Ich habe mir deswegen vorhin ne Menge Zeit genommen um das zu recherchieren und mein Anfangsverdacht hat sich leider immer weiter bestätigt.
Der Laden wurde nicht umsonst einkassiert und dem ganzen Vorstand der Zugriff auf die Firma entzogen.
Feb 14, 2018 - 17:27 by horsthansen
dann solltest du das mit dem recherchieren mal üben. Du kannst ja noch nichtmal Firma und Genossenschaft auseinanderhalten.
Altvorstand gründet Genossenschaft.
Altvorstand geht.
Neuvorstand, der selbst schon Firmen hat, übernimmt Vorstand in der Genossenschaft.
Neuvorstand quersubventioniert seine eigenen Firmen.
Genossenschaft geht das Geld aus.

Du bist mir immer noch schuldig, ob deine Aussage auf Turbinen oder Wasserwirbelanlagen bezogen ist. So diletantisch wie du dich hier aber die ganze Zeit äusserst und recherchiert, scheinst du aber nicht den Unterschied gekannt zu haben/zu kennen. Ich bin raus.
Feb 14, 2018 - 10:00 by Namesieheoben
http://www.petri-heil.ch/fischgaengige-wasserwirbelkraftwerke/
Feb 14, 2018 - 08:47 by MasterTrujillo
Person of color, positiv konnotierter Begriff für nicht-weiße Menschen
Feb 14, 2018 - 08:48 by SteveHolt
PoC = Proof of Concept = Beleg das die Idee funktioniert
Feb 14, 2018 - 10:02 by oefte
Vermutlich sind die Rotorblätter weit genug auseinander im Film schwimmt der "Fisch" ja durch ansonsten hätte ich vermutet, dass es lediglich besser ist als ein normales Kraftwerk, das ja den gesamten Fluß blockiert.
Feb 14, 2018 - 10:58 by Tingle
Den "gesamten Fluss" also. Der breite nach, richtig? Wenn wir jetzt 5000 solcher Anlagen nehmen, weil Bewegungsenergie des Flusses geht einher mit der Höhenenergie, die ein Damm aufnehmen würde, würden wir nicht nur massiv Energie verlieren, sondern auch noch den gesamten Uferbereich zerstören.
Das ist die dümmste Idee, die ich seit langem gesehen habe
Feb 14, 2018 - 13:23 by Bluemlein
Verstehe hier das Minus nicht. Physikalisch ist das auch totaler Blödsinn, da der Aufwand niemals den Ertrag rechtfertigen würde. Lageenergie der Hurensohn. Natürlich kann man so etwas bauen und es würde auch Strom erzeugen, nur ökonomisch ökologisch ist es halt Blödsinn. Gerade Wasserkraft ist was Gewässerökologie angeht maximal unsexy...
Feb 14, 2018 - 17:13 by Tingle
Wenn schon Bewegungsenergie nehmen, dann doch bitte Gezeitenkraftwerke.
Die ficken die Umwelt nicht und man kann Meere auch nur schlecht aufstauen.

Hier sind ein paar Trolle unterwegs die grundlegende physikalische Gesetze nicht verstehen und alles in der Richtung downvoten. Scheiss Hipster Technik.
Gut das der Laden einkassiert wurde.
Feb 14, 2018 - 18:32 by oefte
Hey, ich hab nur versucht den Clip zu interpretieren, keine Ahnung wie das tatsächlich funktionieren soll. Könnte mir aber schon vorstellen, dass man damit etwas Strom erzeugen kann. Besser als ein Damm auf könnte es schon sein, Klar bringt es weniger Energie aber der Eingriff in die Natur ist dann ja auch geringer, oder nicht?
Wenn man natürlich alles mit den Dingern zupflastert hat man nix gewonnen.
Da müsste man sich dieses Modellprojekt und was damit erreicht werden sollte halt mal genauer anschauen.
Feb 14, 2018 - 10:06 by fker
Ach, Windkrafträder werden doch auch überall durchgewunken, unabhängig von Naturschutz Bedenken usw. Da wird doch so ein Wasser Cheddar kein Problem sein für die Energiemafia.
Feb 14, 2018 - 16:13 by Bluemlein
Was ist gegen Windkraft bitte entgegenzubringen außer das sie rumstehen und Strom erzeugen?
Feb 14, 2018 - 16:33 by fker
Zum Beispiel:

* Abholzung von Waldflächen
** Verwüstung von Wäldern (hast du dir mal einen Wald angeschaut, nachdem so Dinger gebaut worden sind? Wege verbreitert, Boden verdichtet, Wasserquellen der Bauern versiegen wenns dumm läuft durch den verdichteten Boden der Baumaschinen)
* Tierschutz (Rotmilane etc)
* Lärmbelästigung (wer in der Nähe von so einem Teil wohnt, weiß was ich meine)

Abgesehen davon, dass die Dinger oft genug hingestellt werden weil die Kommunen halt Geld dafür bekommen, egal wie effizient die Teile letztendlich dann wirklich sind.

Ich bin nicht grundsätzlich gegen Windenergie, aber hierzulande wird das zu oft von grünen Fanatikern als die ultimative Endösung ohne Nebenwirkungen betrachtet, die sie nunmal nicht ist.
Feb 14, 2018 - 16:57 by Bluemlein
Danke für das unbegründete Minus.


* Abholzung von Waldflächen

Achso, da werden vorher keine Bäume gezählt, die gewisse Umweltpunkte haben und die müssen natürlich nicht an anderer Stelle ausgeglichen werden, eben durch Aufforstung oder anderen Maßnahmen. Weiß natürlich jeder.


* Verwüstung von Wäldern (hast du dir mal einen Wald angeschaut, nachdem so Dinger gebaut worden sind? Wege verbreitert, Boden verdichtet, Wasserquellen der Bauern versiegen wenns dumm läuft durch den verdichteten Boden der Baumaschinen)

Siehe oben. Kleiner Hinweis: Wälder werden seit Jahrhunderten gerodet und neu aufgeforstet. Hier noch was leckeres: Die vom BMELV veranlasste bundesweite Waldinventur zeigt, dass die Waldfläche in den letzten Jahren kontinuierlich um 3.500 Hektar (ha) pro Jahr gewachsen ist. Du siehst richtig - der wird nicht weniger, sondern mehr. Siehe Ausgleichsmaßnahmen. Zur Straße: So stark kannst du eine bereits verdichtete Straße nicht mehr verdichten, das sie Wasserquellen zum versiegen bringt. Bitte einmal Druckzwiebel in Verbindung mit Bodenreibungswinkel googlen. Sollte selbst erklärend sein. Übrigens muss auch hier ein Ausgleich erfolgen. Und ohne den Nachweis keine Baugenehmigung. Ist übrigens schon sehr lange so.


* Tierschutz (Rotmilane etc). Will ich nicht pauschal abstreiten, es hat schon einige Tiere getroffen, ganz klar. Aber Vögel Schreddermaschinen sind sie definitiv nicht. Bestätigen auch vogelkundler, die nicht idiologisch angehaucht sind. Gibt Einzelfälle, klar, aber alle anderen machen da gepflegt einen Bogen drum. Tiere sind nicht doof.

* Lärmbelästigung (wer in der Nähe von so einem Teil wohnt, weiß was ich meine)

Ich wohne neben 3 und zwar in direkter Sichtbeziehung(303m Abstand um genau zu sein - woher ich das weiß? Weil <300 nicht gebaut werden darf. Ja, je nach Wind kann man ein GANZ leises Geräusch im Garten vernehmen, von Laut sein und Belästigung ist das aber weit entfernt. Wobei wir natürlich relativ neue Dinger da stehen haben, zu den alten kann ich mich nicht äußern. Da kann das zugegebenermaßen anders sein.


* Abgesehen davon, dass die Dinger oft genug hingestellt werden weil die Kommunen halt Geld dafür bekommen, egal wie effizient die Teile letztendlich dann wirklich sind.

Sehe ich Persönlich eher als Gewinn für die Gesellschaft, wenn ein Betreiber steuern entrichten muss. Die Straßen, Kita, Schule und co wollen auch Mal saniert werden und das kostet geld. Je mehr rein kommt, desto mehr kann man reparieren. Ich möchte für meine Nachkommen auch noch was überlassen von der Welt und der Heimat.

* Ich bin nicht grundsätzlich gegen Windenergie, aber hierzulande wird das zu oft von grünen Fanatikern als die ultimative Endösung ohne Nebenwirkungen betrachtet, die sie nunmal nicht ist.

Hier stimme ich dir voll und ganz zu. Es ist keine Endlösung, aber trägt zu einem guten Teil dazu bei. Ich habe aber lieber 100 von den Windmühlen in der Wildnis rumstehen als ein AKW oder Kohlemeiler. Daher von den Mühlen mehr und von den anderen weniger. Wobei, wie schon von dir gesagt, die Nebenwirkung wie Speicherung und Netzstabilität auch berücksichtigt werden müssen in politischen Entscheidungen, was aktuell aber nicht ist.
Da hilft auch die behindertste grüne Idiologie nicht.
Feb 14, 2018 - 17:13 by fker
Ja, das Minus war von mir. Und zwar weil "Was ist gegen Windkraft bitte entgegenzubringen außer das sie rumstehen und Strom erzeugen?" nach einer ziemlich trotzigen Frage klingt. Dir sollte klar sein, dass das nicht persönliches ist, aber auf dem pr0 bin ich so frei und drück auf Minus. Wir sind ja nicht auch einer Platfform für schwerstbehinderte Schneeflöckchen. (ok mein Minus dadrauf könnte man auch als trotzig bezeichnen...anyways, ich denke du weißt wie ich das meine)

Zugegebenermassen spielt bei einigen Punkten bei mir eine persönliche "emotionale Beziehung" zur Umgebung eine Rolle.
Die Wälder in denen man schön wandern gehen konnte und tolle Natur vorhanden war sind jetzt halt riesiege Matschflächen mit Windrädern in der Mitte.

Bzgl Böden habe ich bei uns nirgens von Ausgleichsmaßnahmen gelesen. Kann auch sein, dass das nirgens erwähnt wird. In Anbetracht wie die Presse von der tollen Windenergie schwärmt wundert mich das aber.
Die Wege von denen ich rede waren mal größtenteils Waldwanderwege. Die waren nie wahnsinnig verdichtet. Jetzt sind Straßen daraus geworden.

Zwecks Naturschutz habe ich so meine Probleme. Es gab Gutachten zum Rotmilan-Aufkommen. Die Gutachter wurden beauftragt vom Energiebetreiber. Finde ich schon sehr fragwürdig. Das Ergebnis war: kein Problem, baut die Dinger.
Danach hat eine Bürgerinitiave (oder so) selbst über Wochen Hinweg ein Monitoring durchgeführt und kam zu ganz anderen Ergebnissen.

Das Argument: ja, aber man will ja kein AKW ist zwar nett, aber es geht ja nicht um die Frage ob man in dem Wald jetzt ein AKW oder Windkraft baut. Ich weiß aber, ja das ist ein schwieriges Thema.

Lärm: hängt denke ich wirklich sehr von den Anlagen ab. Ich hab um die 500 Meter Abstand und gestern hat man wieder ein deutliches "wusch....wusch....wusch" gehört und zwar nicht leise. Es hält sich zwar bei uns in Grenzen, aber es gibt Anwohner die näher dran sind bei denen das wohl noch deutlich lästiger ist.

Dazu kommt meine persönliche Erfahrung mit den grünen Fanatikern. Wenn man sich denen kritisch gegenüber Windkraft verhält ist man sofort Umwelthasser und Atomkraftnazi.

Sind alles meine persönlichen stark subjektiven Einschätzungen. Ich reagiere aber dadurch einfach sehr allergisch auf "was ist denn an Windkraft schlecht, ist doch total geil".
Feb 14, 2018 - 17:16 by Tingle
Ihr habt außerdem das Abfallproblem vergessen. Windräder sind genau 0% recyclebar und ich habe hier schonmal aus einem Fachjournal zitiert: Die beste Methode ist die Dinger einzubetonieren.

Krebs der Hurensohn.
Feb 14, 2018 - 17:33 by Bluemlein
Nur die Blätter sind nicht bzw. Bedingt recyclebar. Aber sie sind eben auch nicht umweltgefährdend, da biologisch auch nicht abbaubar wenn sie in der Deponie liegen. Nicht die beste Lösung, aber definitiv nicht die schlechteste. Beton, Stahl, Kupfer und co sind definitiv recyclebar, also bis auf <20% alles.
Feb 14, 2018 - 19:57 by Tingle
Gut. Der Ausdruck Windräder war wohl zu zweideutig gewählt. Jokes on me.

Meine natürlich die Rotorblätter.
Feb 14, 2018 - 17:30 by Bluemlein
Ich habe damit kein Problem, ist auch eher um einen Konflikt herauf zu beschwören. Eigentlich ist mir das egal. Passt aber, finde sogar deine Begründung gut. Und das du höflich drauf eingegangen bist, ist auch eher selten. Die Erfahrungen mit der grünen Spinner Bande ist natürlich selten mit positiven Eindrücken geschmückt. Ist halt so.

Konstruktive Kritik ist übrigens eher positiv zu betrachten, wird auch immer weniger, gerade wenn man mit den verblendeten redet.

Das mit den Ausgleichsmaßnahmen wirst du auch nur lesen wenn du den Bauantrag zu lesen bekommen würdest. Ist ja nicht so als wenn die schreiben: wir bauen ein Windrad und weil wir dafür Flächen versiegeln nehmen wir jetzt noch ein Feld und werten die Fläche um X Punkte auf. Das interessiert die Presse genauso wenig wie die Leser.

Das mit den Vögeln ist leider wirklich ein schwieriges Thema. Nicht selten wird über diesen Hebel versucht, das Bauvorhaben in der Nachbarschaft zu stoppen. Ein paar extra zerhakte Tiere in den Wirkungsbereich werfen und nach 2-3 Tagen (oder auch sofort) Bilder machen und klagen. Andererseits ist natürlich immer ein Geschmäckle dabei, wenns die Firma selbst macht. Wer die Kapelle bezahlt, der bestimmt halt auch die Lieder.


Ich denke der Mittelweg wird es sein.

Naja genug über das Thema diskutiert, schönen Abend noch.
Feb 14, 2018 - 07:13 by germoney
Weiße Schrift auf weißem Hintergrund. Hurr durr, genius!
Feb 14, 2018 - 08:34 by Kesemann
Hab ich auch letztens im TV bei ner Werbung gesehen. Richtig professionell. Früher war sogar die Werbung besser.
Feb 14, 2018 - 09:22 by Pizzaesser
Rel https://pr0gramm.com/new/2380125
Feb 14, 2018 - 07:38 by Bogdan0ff
Eon, Vattenfall und rwe sagen Nein.
Feb 14, 2018 - 08:15 by Tingle
Ja, weil die bei Stromspitzen deinen ungleichmäßigen Drecksstrom annehmen müssten. Anstatt einfach ein großes, wesentlich effizienteres und umweltfreundlicheres zu bauen.
Feb 14, 2018 - 08:38 by PukasWR
Hast du mehr Ahnung von dem Thema und kannst mal erklären, warum das "ungleichmäßiger Drecksstrom" ist?
Feb 14, 2018 - 10:52 by Tingle
Abgesehen davon, dass Wasserspiegel natürlich ein alles zerstörender Faktor seien kann, vorallem vor dem Hintergrund, dass wir momentan bei der Renaturierung vieler Flüsse sind, habe ich das weiter unten schon geschrieben:

"Weil das Wasser hier einfach als Stromquelle und Energieträger zu gleich missbraucht wird. Der Leistungsgrad wird um ein vielfaches geringer ausfallen, als bei Großanlagen, nur mit dem tollen Vorteil, dass man wesentlich mehr Schrott pro kwh produziert.
Abgesehen davon fickt das viele Lebewesen noch wesentlich mehr und zum

Hauptproblem:

Die Netzfrequenz ist jetzt teilweise schon schwierig zu handhaben. Desto mehr Klein und Kleinstanlagen wir haben, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit für einen Black-Out, weil die Nennfrequenz von 48,7 oder 50,8 nicht unter bzw. überschritten werden darf, und sonst einfach Anlagen gekappt werden, oder Reserveanlagen gestartet werden müssen.

Diese Anlagen sind bereits jetzt mehrere Gigawatt groß, 0% gut für die Umwelt und einfach nur Verschwendung auf Grund von solchen kurzsichtigen, grünversifften Ideen, von Soziologen, aber nicht Wissenschaftlern.

Nur weil es im kleinen Maßstab toll zu seien scheint, heißt es nicht, dass es gut für alle ist. "
Feb 14, 2018 - 13:29 by xeloyl
Ohne das Speicherproblem in den Griff zu bekommen werden wir sowieso nie eine ordentliche grüne Lösung als Alternative hinbekommen. Aber keiner dieser "grünversifften [...] Soziologen" möchte ein Speicherkraftwerk bei sich vor der Tür stehen haben, obwohl das nichts anderes ist als ne Staumauer, die sich durchaus in die Natur integrieren lässt.
Feb 14, 2018 - 17:09 by Tingle
Man könnte sagen, dass wir eine Verlagerung des Problems haben.
Mit dem Zusatz, dass wir noch mehr Müll produzieren.

Wenn ich an einen Fluss mit den Dingern, ein Pumpspeicherkraftwerke, die riesigen Trassen und die ganze technische Finesse zur Angleichung des Stroms denke, wird mir übel.
Dann doch lieber einen Meiler und ein zentrales Lager.
Feb 14, 2018 - 08:17 by Bogdan0ff
Das war impliziert, aber danke fürs ausschreiben.
Feb 14, 2018 - 08:19 by Tingle
Sorry. Dachte das wäre so ein böse Großkonzerne wollen keine Konkurrenz Nein.
Feb 14, 2018 - 09:39 by Pizzaesser
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ohne Rechen auskommt. Größere Äste und Steine oder sonstiger Müll gehen da sicher nicht durch. Ein Rechen braucht aber wieder Wartung.

Für Entwicklungsländer sicher interessant, vor allem wenn es darum geht, abgelegenen Gebieten Strom zu bringen. Aber bei uns sicher kaum wirtschaftlich machbar. 15 kW ergeben bei einem Erlös von 5 ct/kWh gerade mal einen Umsatz von 75ct/h, also 18 €/d oder 6570 € im Jahr. Die Baukosten bei uns schätze ich irgendwo auf einen mittleren fünfstelligen Betrag, vor allem wird man ne Menge Genehmigungen und Gutachten brauchen. Dann braucht das Kraftwerk 10 Jahre bis man anfangen kann, Gewinn zu machen. Wenn man nun noch Instandhaltung und Wartung einbezieht, Zinskosten und sonstiges, dann wird man damit niemals Gewinn machen.

Die Verschwörungstheorien, dass die Energiekonzerne sich davor fürchten und deshalb blockieren, sind auch Quatsch. Der durchschnittliche Verbrauch in Deutschland liegt bei 70000000 kW. Da sind sind 15 kW ein kleiner Furz.
Feb 14, 2018 - 08:15 by Banshee1337
Das Ding wird niemals so viel Strom wie angegeben produzieren. Typisches fagbook Video.
Feb 14, 2018 - 08:26 by horsthansen
doch, in der Schweiz wurde so ein Wirbelkraftwerk gebaut und liefert genau die 15kW
www.gwwk.ch
Feb 14, 2018 - 08:58 by reinnigger
wenn man sagt das Kraftwerk liefert 15kW. Heißt das 15kw pro Stunde, pro Minute?
Feb 14, 2018 - 09:06 by Ore
Watt -> Leistung = Energie pro Zeiteinheit (Sekunden)
Feb 14, 2018 - 09:34 by reinnigger
Danke!
Feb 14, 2018 - 09:01 by horsthansen
"Je nach Wassermenge entsteht elektrische Leistung von 10 bis 15 kW. Diese Menge entspricht einer Jahresproduktion von 80’000 bis 130’000 kWh "
http://gwwk.ch/about/portrait-numbers-facts/
Feb 14, 2018 - 10:39 by Wuestenkadse
Dein pc hat die verbrauchsangabe in w also sagen wir mal 500w.
Läuft er für ne Stunde haben wir 500wh

Läuft ein 15kw Kraftwerk für ne Stunde haben wir 15kwh erzeugt.
Feb 14, 2018 - 10:47 by Klenkes17
7,5 kWh
Feb 14, 2018 - 10:47 by Klenkes17
oops habe halbe stunde gelesen:-D
Feb 14, 2018 - 09:29 by Protonenpumpe23
Is das dein Ernte?
Feb 14, 2018 - 08:19 by Liight
Wär nicht selbst die Hälfte "rentabel"?
Feb 14, 2018 - 08:59 by staffettenbremse
15 KW sind jetzt auch nicht so viel.
Feb 14, 2018 - 08:22 by N00blikE05
Vorallem soll es gut für Fische sein. Als ob Fische Probleme haben einen Wasserfall runterzukommen. Als ob jemals ein Fisch durch diese Turbine nach oben kommt. Fagbook content
Feb 14, 2018 - 08:28 by kermitkermit
Bei Nacht drehen die Dinger in die andere Richtung, das ist der Trick!
Feb 14, 2018 - 09:30 by Labskaus
Sind das dann Fischspringbrunnen?
Feb 14, 2018 - 08:26 by Zitronenmann
Was hat diese Stromerzeugungsanlage mit einem Wasserfall zu tun und warum sollten Fische durch die Turbine wollen, wenn sie doch daran vorbei Stromaufwärts schwimmen können?
Feb 14, 2018 - 08:59 by N00blikE05
Weil viele Wehre einfach zu hoch für die Fische sind.
Feb 14, 2018 - 09:03 by Zitronenmann
Vorbei? Stromaufwärts?
Feb 14, 2018 - 10:49 by Tingle
Hast du schon mal gesehen, wo die meißten Arten laichen?
Feb 14, 2018 - 11:28 by Zitronenmann
Zunächst einmal, was hat das jetzt mit meiner Aussage zu tun?
Desweiteren heißt es "meisten".
Darüber hinaus geht es in diesem Fall doch um Wanderfische und daher bleibt meine Frage doch gerechtfertigt.
Lachse schwimmen auch nicht zum Spaß einen Wasserfall hoch, sonderm weil es der einzige Weg zu ihren Laichgründen ist. Warum sollten sie also durch diese Turbine schwimmen, wenn sie bequem daran vorbei kommen?
Feb 14, 2018 - 11:33 by Tingle
Und wiese baut man dann keine Fischtreppe und ein großes Kraftwerk? Außerdem ist die Zahl der Wanderfische in Deutschland überschaubar. Das Problem sind die Heimischen.
Feb 14, 2018 - 11:41 by Zitronenmann
Warum stellst du mir weiterhin Fragen die an der ursprünglichen Aussage und meinen Antworten darauf vorbei gehen?
Mir geht es nur den Unsinn mit dem Wasserfall und das Durchschwimmen der Turbine, nicht um Schlussfolgerungen bezüglich der Idee dieser Turbine.
Feb 14, 2018 - 11:47 by Tingle
Ich weis nicht mal mehr wo das Gespräch hingehen soll. Deshalb:
Kann man dadurch hochschwimmen? Nein.
Kommen Lachse o.ä. ein 4+ hohes Wehr hoch? Nein.
Gibt es bei normalen Wehren Fischtreppen oder Aufzüge? Ja.
Sind die heimischen Fische größtenteils unberührt von den bisherigen Anlagen? Ja.
Ist es effizienter eine Treppe und ein Kraftwerk zu bauen, oder keine Treppe und 1000 Kraftwerke? Du kannst es dir selber beantworten.
Wenn das immer noch nicht auf deine Aussage/Frage/Whatever eingeht, erschlag mich bitte.
Feb 14, 2018 - 08:05 by Gacko
"Rural communities"? Ist das die politisch unkorrekte Form von Shitholes?
Feb 14, 2018 - 08:32 by Riker
Nein, das bedeutet Franken,
Feb 14, 2018 - 08:37 by horsthansen
rural ist das Gegenteil von urban.
Idiot.
Feb 14, 2018 - 08:15 by Ac1dRa1n
Fische sind bestimmt nur am kotzen.. Naja besser als zerschnitten zu werden.
Feb 14, 2018 - 07:23 by JamesJeans
Mhmm... Käääse.
Feb 14, 2018 - 07:16 by gieskanne
reicht für 5 bitcointransaktionen pro tag
Feb 14, 2018 - 07:28 by AngelitosHE
Da mal reinfallen.
Feb 14, 2018 - 08:19 by Liight
mhmmm. gauda
Feb 14, 2018 - 08:47 by ICQ
"Enough power for a small city" - leider nicht genug für eine Bitcointransaktion
Feb 14, 2018 - 08:25 by Poi89
ich hatte tatsächlich mal so eine Idee im Kopf. jetzt ist sie Wirklichkeit. das freut mich
Feb 14, 2018 - 13:25 by fzool
So ein Video und nicht einmal Viktor Schauberger erwähnen. Irre .. hier ein Video zu den Kraftwerken in der Schweiz: https://www.youtube.com/watch?v=yS7xCr2H_p4
Feb 14, 2018 - 08:33 by Kesemann
Wenn das Cheddar ist, bin ich Micky Maus.
Feb 14, 2018 - 08:59 by reinnigger
Gibts dazu irgendwo Baupläne oder Firmen die damit Erfahrung haben?
Feb 14, 2018 - 11:45 by deepseumel
Bis 2027 sollen nach der europäischen Wasserrahmenrichtlinie alle Gewässer einen guten chemischen und ökologischen Zustand erreichen. Dazu gehört auch, dass Fließgewässer für die Organismen in jede Richtung bewanderbar sind.
Gerade solche Wehrüberfälle, wie sie für die Turbine gebraucht werden, um einen gröseren Höhenunterschied zwischen Ober- und Unterwasser zu erhalten, werden aktuell mit sehr viel Aufwand und Geld zurück- oder umgebaut.
Man könnte diese Minikraftwerke mit der WRRL in Einklang bringen, z.B. durch Sohlgleiten statt Wehre oder integrierter Organismenaufstiege, allerdings werden dadurch sicherlich die Kosten so enorm sein, sodass sie nicht wirtschaftlich umsetzbar sind.
In meinen Augen ein schönes Projekt, nur versuche ich aktuell alle menschlichen Eingriffe zu egalisieren und dem jeweiligen Gewässer den Anstoß zu geben sich selbstständig entwickeln zu können.
Feb 14, 2018 - 09:03 by AVSTR
Habe einen kleinen Bach durchs Grundstück laufen. Leider rinnt da aber nicht genug...
Feb 14, 2018 - 11:14 by Nimbus1989
Sieht aus wie ein turbolader nur mit wasser. wüsste nicht warum das nicht funktionieren sollte.
Feb 14, 2018 - 15:54 by Dravis
„safe for fish“
Feb 14, 2018 - 07:58 by Schwulenhasser
Die ersten die hier rummeckern würden wären die Grünen und der BUND
Feb 14, 2018 - 08:10 by foxor
Also ich bin weder ein Grüner noch sonst irgendwie Öko, aber das die Nutzung der Bewegungsenergie des Wassers, wenn man jetzt mal mehrere von den Teilen an einem Fluss anbringt, das keine Auswirkung auf das Klima des Flusses usw. Hat würde ich nicht abstreiten. Sicher eine interessante Art der Energiegewinnung und sicher auch effizienter als das althergebrachte Mühlrad die wie bei mir im Nachbarort auch oft zur Stromgewinnung genutzt werden, wobei das mittlerweile durch eine Art Schnecke ersetzt wurde. Mich würde aber interessieren wie weit auseinander die mehrere von den Dingern am selben Fluss platzieren.
Feb 14, 2018 - 08:39 by horsthansen
Der einschränkende Faktor ist das Gefälle und die Wasserführmenge des Flusses. Schau dir mal www.gwwk.ch an.
Feb 14, 2018 - 08:48 by foxor
Interessant, danke für die Link.
Feb 14, 2018 - 08:27 by Poi89
Ich würde eher mehrere untereinander setzen das spart Platz
Feb 14, 2018 - 08:45 by foxor
Da die Bewegungsenergie ja umgewandelt wird krankt dann die Effizienz der darunterliegenden. Bei nem Pumpspeicherkraftwerk hast du auch keine mehreren Turbinen hintereinander sondern wenn parallel.
Feb 14, 2018 - 08:49 by Poi89
Wenn man es tief genug macht um ähnliche Auffang Becken zu erzeugen?
Feb 14, 2018 - 08:54 by foxor
Ich sag mal an nem hohen Wasserfall, wäre das sicher interessant, da könnte man oben so ein Wirbelwerk hin setzen und unten dann noch ne normale Turbine und somit die Strömungsenergie sowie die Fallenergie nutzen. Die Sache wäre mit nem tiefen Auffangbecken wieder fraglich da, brauchts entweder Berg und Tal oder man braucht ne Pumpe um das Wasser nach oben zu schaffen, was ja wieder Storm brauchen würde. Vorteil von dem Wirbelwerk liegt wohl auch da (wenn ich das richtig lese) das es eben keine großen Höhenunterschiede braucht und das Wasser wieder direkt in Fluss zurückgeführt werden kann.
Feb 14, 2018 - 08:58 by Poi89
Ja ich dachte auch an Höhenunterschiede. Davon gibt es ja genug. Ist halt nur ein großer Aufwand. Denke aber schon, dass es sich auf Dauer rentiert.
Feb 14, 2018 - 08:12 by Tingle
Es ist ja auch eine absolut dumme Idee.
Feb 14, 2018 - 08:24 by ratlos
Dr. Tingle hat die Analysen gemacht und befindet: "dumme Idee" *clap clap clap clap clap*
Feb 14, 2018 - 08:31 by kellykiller
Und aufgrund von welchen Fakten kommst du zu diesem Ergebnis?
Feb 14, 2018 - 10:48 by Tingle
Weil das Wasser hier einfach als Stromquelle und Energieträger zu gleich missbraucht wird. Der Leistungsgrad wird um ein vielfaches geringer ausfallen, als bei Großanlagen, nur mit dem tollen Vorteil, dass man wesentlich mehr Schrott pro kwh produziert.
Abgesehen davon fickt das viele Lebewesen noch wesentlich mehr und zum

Hauptproblem:

Die Netzfrequenz ist jetzt teilweise schon schwierig zu handhaben. Desto mehr Klein und Kleinstanlagen wir haben, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit für einen Black-Out, weil die Nennfrequenz von 48,7 oder 50,8 nicht unter bzw. überschritten werden darf, und sonst einfach Anlagen gekappt werden, oder Reserveanlagen gestartet werden müssen.

Diese Anlagen sind bereits jetzt mehrere Gigawatt groß, 0% gut für die Umwelt und einfach nur Verschwendung auf Grund von solchen kurzsichtigen, grünversifften Ideen, von Soziologen, aber nicht Wissenschaftlern.

Nur weil es im kleinen Maßstab toll zu seien scheint, heißt es nicht, dass es gut für alle ist.
Feb 14, 2018 - 16:32 by kellykiller
Wird der Saft denn 1:1 ins Stromnetz gespeist? Ich dachte immer, sowas wird vorher gepuffert in nem Akku oder so wie eine USV damit die Ausgangsleistung immer gleich ist
Feb 14, 2018 - 08:26 by Gulasch28
Endlich können wir Afrika mit Energie versorgen. Nun brauchen die da unten nur noch Wasser, um das Teil zu betreiben.

¯\_(ツ)_/¯
Feb 14, 2018 - 08:29 by Nobelschroeder
Ich sehe schon geschredderte Menschen
Feb 14, 2018 - 07:32 by derBabo
Da mal reinfallen..
Feb 14, 2018 - 08:07 by Haerte22
Da mal reinfallen...
Feb 14, 2018 - 09:54 by Impulskiller
Üü